NewsPolitikOsteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab

Dienstag, 16. Juni 2020

/crevis, stock.adobe.com

Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer frühen Nutzenbewertung. Die Wissenschaftler des Instituts sehen den Hinweis für einen be­trächt­lichen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie.

Bundesweit leiden mehr als 540.000 dieser Frauen an einer manifesten Osteoporose mit deutlich erhöhtem Frakturrisiko. Die Zahl der betroffenen Frauen in der gesetzlichen Kran­kenversicherung liegt laut IQWiG bei etwa 475.000.

Anzeige

Die IQWiG-Wissenschaftler werteten für ihre Einschätzung eine vom Hersteller einge­reich­te randomisierte kontrollierte Studie aus. An ihr haben sich 4.093 postmeno­pausa­le Frauen mit manifester Osteoporose und deutlich erhöhtem Frakturrisiko betei­ligt.

Die eine Hälfte der Frauen wurde für zwölf Monate mit Romosozumab behandelt, die an­dere mit Alendronsäure. Anschließend erhielten beide Studienarme für mindestens zwölf weitere Monate Alendronsäure. Primäre Endpunkte der Studie waren das Auftreten neuer Wirbelkörperbrüche und neuer klinischer Frakturen.

Für den patientenrelevanten Endpunkt „klinische vertebrale Frakturen“ zeigte die Studie einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Behandlungsarmen. Bei den zunächst mit Romosozumab behandelten Patientinnen traten bei 0,9 Prozent Wirbelkör­per­brüche auf, bei den ausschließlich mit Alendronsäure behandelten Patientinnen bei 2,1 Prozent. Daraus ergibt sich für diesen Endpunkt ein Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen.

Auch für den Endpunkt „major nicht-vertebrale Frakturen“, beispielsweise Brüche der Hüfte, des Beckens, des Ober- oder Unterarms, ergibt sich aus der Studie ein Vorteil für Romosozumab gegenüber Alendronsäure: In der Romosozumab-Gruppe traten solche Frakturen bei 7,1 Prozent der Betroffenen auf, in der Vergleichsgruppe bei 9,6 Prozent.

Hieraus leitet das IQWiG-Projektteam einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen ab. In der Zusammenschau sehen die IQWiG-Wissenschaftler einen Hinweis für einen be­trächtlichen Zusatznutzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) profitieren von einer ergänzenden Behandlung mit dem Wirkstoff Darolutamid. Zu diesem Ergebnis kommt das
Patienten mit Prostatakarzinom profitieren von Therapie mit Darolutamid
4. August 2020
Berlin – In Reaktion auf die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse der RECOVERY-Studie hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin ihre Empfehlungen zur Therapie mit Dexamethason
Pneumologen empfehlen Dexamethason für COVID-19-Patienten mit respiratorischer Insuffizienz
30. Juli 2020
Bethesda – Ein RNA-Impfstoff, der nach der Sequenzierung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 innerhalb weniger Wochen konzipiert und produziert wurde und derzeit als einer der ersten in einer
COVID-19: Impfstoff schützt Makaken zuverlässig
29. Juli 2020
Basel – Der Antikörper Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei Patienten mit COVID-19 bremsen soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht erfüllt. Wie der Hersteller mitteilt, kam es bei
COVID-19: Tocilizumab bleibt in Phase-3-Studie erfolglos
15. Juli 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) setzt befristet Auflagen aus, um die Forschung gegen SARS-CoV-2 zu beschleunigen. Wie der Rat der Mitgliedstaaten gestern mitteilte, werden vom kommenden Samstag
COVID-19-Impfstoff: Umweltverträglichkeitsprüfung entfällt
13. Juli 2020
San Francisco – Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf von COVID-19 deutlich vermindern. Eine nicht-randomisierte Vergleichsanalyse
Remdesivir senkt laut Hersteller COVID-19-Sterberisiko
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER