NewsMedizinDuchenne-Muskel­dystrophie: Gentherapie mit Mikro-Dystrophin zeigt Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Duchenne-Muskel­dystrophie: Gentherapie mit Mikro-Dystrophin zeigt Wirkung

Montag, 6. Juli 2020

/Gernot Krautberger, stock.adobe.com

Columbus/Ohio – Eine neuartige Behandlung, die eine Minimalversion des Dystrophin-Gens, dem größten Gen im menschlichen Erbgut, in die Muskelzellen schleust, hat sich in einer ersten klinischen Studie an 4 Patienten mit Muskeldystrophie vom Duchenne-Typ als sicher erwiesen.

Laut dem Bericht in JAMA Neurology (2020; DOI: 10.1001/jamaneurol.2020.1484) wurde das Mikro-Dystrophin von mehr als 80 % der Muskelzellen gebildet, was sich nach vorsichtiger erster Einschätzung günstig auf den Verlauf der Erkrankung ausgewirkt haben könnte.

Ursache der Duchenne-Muskeldystrophie, die weltweit bei einem von 3.500 bis 5.000 Männern auftritt, sind Mutationen im Dystrophin-Gen. Bei einer Größe von 2,5 Millionen Basenpaaren (oder 0,08 % des gesamten Erbguts) schien eine Gentherapie lange ein aussichtsloses Unternehmen, beträgt doch die Transport-Kapazität von Adeno-asso­ziierten Viren (AAV), der üblichen Gen-Fähre, gerade einmal 4.700 Basenpaare.

Dies änderte sich mit der Entdeckung eines Patienten, der im Alter von 61 Jahren kaum Zeichen einer Muskeldystrophie aufwies, obwohl aufgrund einer Deletion 46 % seines Dystrophin-Gens fehlten (Nature 1990; DOI: 10.1038/343180a0). Tierexperimentelle Studien zeigten daraufhin, dass verkürzte Versionen des Dystrophin-Gens den Muskelschwund deutlich abschwächen könnten.

Eine US-Firma hat ein Mikro-Dystrophin-Gen entwickelt, das gerade noch in ein AAV passt. Nachdem sich die Behandlung an Mäusen als aussichtsreich erwiesen hatte, wurden am Nationwide Childrens’s Hospital in Columbus/Ohio in einer offenen Studie die ersten 4 Patienten behandelt. Die Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren waren bei der Behandlung noch gehfähig. Sie erhielten eine einmalige Infusion mit 2,0 mal 10 hoch 14 AAV, die jeweils mit einer Kopie des Mikro-Dystrophin-Gens SRP-9001 beladen waren.

Das Ziel der Phase-1-Studie war die Sicherheit der Behandlung. Wie Jerry Mendell und Mitarbeiter berichten, sind keine Komplikationen aufgetreten, die den Einsatz der Gen­the­rapie infrage stellen würden. Am häufigsten kam es nach der Infusion zu Erbrech­en (9 von 18 Ereignissen). Bei 3 Patienten kam es vorübergehend zu einem Anstieg der Gamma-Glutamyltransferase. Nach der Gabe von Kortikosteroiden normalisierte sich der Leberwert.

Die Muskelproben, die 12 Wochen nach der Behandlung aus dem Wadenmuskel (M. gastrocnemius) entnommen wurden, zeigten, dass die Fähren ihre Fracht am gewünsch­ten Ort abgeladen hatten. Im Mittel 81,2 % der Muskelfasern hatten das Mikro-Dystrophin-Protein gebildet mit einer mittleren Intensität von 96 % im Sarkolemma, wo Dystrophin eine wichtige Stützfunktion hat.

Die klinischen Auswirkungen der Behandlung lassen sich derzeit noch nicht sicher beurteilen. Bei allen 4 Kindern ist es laut Mendell jedoch zu einer funktionellen Verbes­serung der NSAA-Werte („North Star Ambulatory Assessment") um 2 bis 7 Punkte gekom­men (bei einem maximalen Wert von 34 Punkten). Bei allen Teilnehmern kam es auch zu einer Verringerung der Kreatinkinase, einem Blutmarker für die Zerstörung von Muskelzellen.

Zur Duchenne-Muskeldystrophie kommt es, weil die Muskelzellen ohne Dystrophin unter der alltäglichen Belastung mit der Zeit zusammenbrechen. Die zerstörten Muskelzellen werden dann durch Bindegewebszellen ersetzt, was zu einer progressiven Muskel­schwäche führt, die bei den Patienten früher im Alter von 9 bis 14 Jahren zur Gehun­fähigkeit und später zum Tod führte.

Eine Kortisonbehandlung, die zusätzliche Schäden durch Entzündungsreaktionen vermeidet, kann die Gehfähigkeit um einige Jahre verlängern, allerdings zum Preis von Knochenbrüchen, Infektionen und gastrointestinalen Blutungen.

Bei einigen Patienten kann die Muskeldystrophie inzwischen durch die Behandlung mit einem Antisense-Medikament abgeschwächt werden. Das Mittel verhindert die Ablesung eines Genabschnitts („Exon-Skipping“), was zur Produktion eines verkürzten, aber stabilen Dystrophins führt.

Diese Behandlung ist jedoch nur bei bestimmten Mutationen möglich, so dass weiter Bedarf für eine zusätzliche Behandlung besteht. Ob eine Gentherapie mit einem Mikro-Dystrophin diese Lücke füllen kann, lässt der Hersteller derzeit in einer randomisierten Phase-2-Studie an 2 US-Zentren prüfen.

Erste Ergebnisse könnten laut Hersteller Anfang 2021 vorliegen. Bei einem günstigen Ausgang dürfte der Hersteller gute Chancen auf eine beschleunigte Zulassung haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2020
Erlangen – Ein neues Verfahren, mit dem sich das Stadium neuromuskulärer Erkrankungen abbilden lässt, haben Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) entwickelt. Am
Neues Verfahren zur Verlaufsbeobachtung neuromuskulärer Erkrankungen
27. November 2019
Berlin – Krankenkassen, Neuropädiater, Universitätsklinika und der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) schlagen Alarm. Angesichts der neuesten Entwicklungen bei der hochpreisigen Gentherapie mit dem
Gentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck
31. August 2018
Dallas – Mithilfe der Genschere CRISPR/Cas9 ist es gelungen, das Erbgut kranker Muskelzellen bei Hunden zu regenerieren – zumindest bei 1 von 4 Versuchstieren. Die Beagles litten an einer erblichen
Gene Editing hilft Hunden mit Muskelschwund
27. November 2017
Sacramento – Eine langfristige Behandlung mit Glukokortikoiden, wie sie heute von den Leitlinien empfohlen wird, kann bei Kindern mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne die Mobilität erhalten und die
Duchenne: Steroide verlangsamen Muskelschwund
13. Februar 2017
Newcastle – Ein deutsch-britisches Wissenschaftlerteam hat einen bisher unbekannten Gendefekt entdeckt, der zu einer kongenitalen Muskeldystrophie führt, die mit Kataraktbildung der Augen und leichten
Neuer Gendefekt für kongenitale Muskeldystrophie entdeckt
7. Dezember 2016
New York/Orlando – Das Antisense-Oligonukleotid Nusinersen, das auf der Ebene des Spleißens im Zellkern die Produktion eines Proteins erhöht, dessen Mangel die Ursache der Spinalen Muskeldystrophie
Spinale Muskeldystrophie: Antisense-Mittel Nusinersen nach positiven klinischen Studien vor der Zulassung
21. Oktober 2016
Lausanne – Eine hochdosierte Behandlung mit der Vitamin B3-Variante Nicotinamid-Ribosid, die den Energie-Transfer in den Mitochondrien verbessern soll, kann bei Mäusen mit Muskeldystrophie Duchenne
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER