NewsMedizinPatienten mit ADHS könnten von Gleichstrom-Sti­mulation des Gehirns profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit ADHS könnten von Gleichstrom-Sti­mulation des Gehirns profitieren

Donnerstag, 25. Juni 2020

/Mopic, stock.adobe.com

Dortmund – Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) könnten von einer sogenannten transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) profitieren.

Das geht aus einer Übersichtsarbeit des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) hervor. Der Autor Ali Salehinejad hat dafür gemeinsam mit Neurowis­sen­schaftlern aus dem Iran, den Niederlanden und Italien die Ergebnisse bereits veröffentlichter Studien kritisch ausgewertet. Die Analyse ist im Journal Neuroscience Bulletin erschienen (DOI: 10.1007/s12264-020-00501-x).

Die tDCS ist nicht invasiv und schmerzfrei. Über Elektroden an der Kopfhaut wird dabei mit sehr geringer Stromintensität das Gehirn stimuliert. So werden bestimmte Gehirnbereiche angeregt oder gehemmt. Die Wissenschaftler haben 14 Studien mit insgesamt 278 Probanden in ihre Metaanalyse einbezogen.

Bei 10 der 14 Studien zeigte sich eine schrittweise Verbesserung der kognitiven Defizite wie Reaktionshemmung, Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit und kognitive Flexibilität oder der klinischen Symptome, zum Beispiel der Impulsivität und der Aufmerksamkeit.

Dabei gab es die größten positiven Effekte, wenn der linke vordere Teil der Großhirnrinde behandelt wurde. Bei vier Studien zeigten sich keine oder nur sehr geringe Effekte. Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen während oder nach der tDCS-Behand­lung in den Studien berichtet.

Die Ergebnisse deuten laut Salehinejad daraufhin, dass die Art der tDCS-Anwendung individuell auf die zu behandelnde Person angepasst werden sollte. Die verschiedenen Symptome hingen zum einen mit verschiedenen Gehirnregionen zusammen. Zum anderen sollten auch die Stimulationsparameter wie Intensität und Dauer auf die jeweilige Person abgestimmt werden.

„Insgesamt scheint die tDCS eine vielversprechende Methode zur Verbesserung von ADHS-Defiziten zu sein. Eine Empfehlung für den klinischen Einsatz der tDCS bei ADHS erfordert jedoch weitere systematische Untersuchungen mit größeren Stichproben“, lautet das Fazit der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #715660
mixmaki
am Donnerstag, 25. Juni 2020, 22:02

Sicher?

Die amerikanische „Originalstudie“ habe bereits gezeigt, dass die tDCS nur bei Kindern aber nicht bei Erwachsenen wirke. Einerseits versteht man den Wunsch von Betroffenen oder Eltern nach nichtmedikamentöser Behandlung, andererseits erinnert diese Methode doch sehr an Behandlungsmethoden, die die moderne Medizin hinter sich gelassen hat. Eine Langzeitstudie gibt es glücklicherweise auch nicht, die mögliche Schäden hierdurch dokumentiert.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER