NewsÄrzteschaftKritik an Berechnungs­grundlage für Ausgleichszahlungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an Berechnungs­grundlage für Ausgleichszahlungen

Mittwoch, 17. Juni 2020

/arrowsmith2, stock.adobe.com

Berlin – Kritik an dem Algorithmus, nachdem das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die COVID-19-Ausgleichszahlungen für Krankenhäuser berechnen will, übt die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedzin (DGINA). Hintergrund ist, dass die Krankenhäuser in Deutschland Ausgleichszahlungen erhalten sollen, um die fi­nanziellen Verluste durch die geringeren Patientenzahlen während der Pandemie zu kom­pensieren.

Hierzu hat das BMG einen Verordnungsentwurf veröffentlicht, der dafür sorgen soll, die Folgen der Coronapandemie für die Krankenhäuser abzumildern. Die Verordnung sieht vor, die Ausgleichszahlungen in der Höhe abzustufen.

Anzeige

„Diese Abstufung der Freihaltepauschalen ist sachgerecht, die Berechnungsmethode kann aber zu Fehlallokationen von Mitteln führen, denn sie werden auf dem Boden der Fallpauschalen in Kombination mit der Liegedauer berechnet“, erklärte Christoph Dodt, Vorstandsmitglied und ehemaliger Präsident der DGINA.

Diese Berechnungsmethodik bevorzuge Krankenhäuser, die sich auf spezielle Eingriffe und Fachgebiete spezialisiert hätten, die eine hohe Fallpauschale generierten, die aber keine Ressourcen für die Daseinsfürsorge im Notfall vorhielten, so Dodt.

In den vergangenen Monaten hatten laut der DGINA vor allem die Notfallkrankenhäuser in Deutschland wegen der Coronapandemie einen erheblichen Mehraufwand: Sie muss­ten Strukturen schaffen, um COVID-19-Patienten versorgen und Patienten mit Infektions­verdacht von Nicht-Infizierten zu trennen.

Parallel dazu sei die Gesamtzahl der behandelten Patienten stark zurückgegangen, unter anderem, weil geplante Eingriffe verschoben wurden.

Laut Dodt sind die Notaufnahmen und die Intensivstationen dieser Häuser besonders stark von der Coronapandemie betroffen – sowohl finanziell als auch in Bezug auf die Arbeitsbelastung des medizinisch-pflegerischen Personals.

„Wieder einmal führt das DRG-System dazu, dass Spezialkrankenhäuser bevorzugt werden und zu den Häusern gehören, die höchste Ausgleichszahlungen erhalten, ohne dass sie sich auf einen einzigen COVID-19 Patienten vorbereiten mussten, geschweige denn je einen behandelt hätten“, kritisierte Dodt.

Die DGINA fordert deswegen, dass die tatsächliche Teilnahme an der Notfallversorgung bei der Ausgleichszahlung besonders berücksichtigt wird.

Dafür schlägt die Fachgesellschaft unter anderem vor, für die generelle Teilnahme an der Notfallversorgung zusätzlich zu den bisher berechneten Ausgleichszahlungen eine Vor­hal­tungspauschale von 100 Euro vorzusehen.

Außerdem sollten alle Häuser der um­fassen­den Notfallversorgung in die Gruppe der Krankenhäuser mit der höchsten Ausgleichszahlung aufgenommen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
3. Juli 2020
Hamburg – Über die deutsche Corona-Warn-App sind laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) inzwischen einige hundert Infektionen mitgeteilt worden. „Wir gehen von rund 300 Infektionen aus, die
Spahn: Bisher rund 300 Infektionen per Warn-App gemeldet
3. Juli 2020
Berlin – Für Haustiere, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben, gilt künftig eine Meldepflicht. Der Bundesrat billigte heute eine Regierungsverordnung, die eine Meldung über die
SARS-CoV-2: Für infizierte Haustiere gilt künftig eine Meldepflicht
3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
3. Juli 2020
Köln – Bei Obduktionen von 13 Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg an COVID-19 verstorben waren, wurden in den Lungen charakteristische histologische Veränderungen gefunden, die als
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER