NewsPolitikKooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken

Mittwoch, 17. Juni 2020

/Eisenhans, stock.adobe.com

Berlin – Der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Axel Ekkernkamp, hat gefordert, dass die Politik bei der Erforschung neuer Arzneimittel stärker mit pharmazeutischen Unternehmen zusammenarbeitet.

„Die Bundesregierung könnte dabei Anteile an deutschen Unternehmen erwerben“, mein­te Ekkernkamp heute auf dem Virtuellen Hauptstadtkongress. Als Beispiel nannte er die vorgestern verkündete Zusammenarbeit zwischen der Regierung und dem biopharma­zeu­tischen Unternehem CureVac AG, an dem sich die Bundesrepublik mit 300 Millionen Euro beteiligen will.

Anzeige

Eine solche Zusammenarbeit werde kritisch beleuchtet, weil sie neu sei, meinte Ekkern­kamp. Doch wenn deutsche Bürger schnell Impfstoffe für das SARS-CoV-2-Virus erhalten sollen, die in Deutschland produziert werden, müsse die Regierung Geld dafür in die Hand nehmen.

Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) betonte, dass sich die Bundesregie­rung bei der Suche nach einem Impfstoff nicht nur international engagieren dürfe, son­dern auch im eigenen Land. „Wir engagieren uns international, zum Beispiel in der Impf­allianz Gavi“, sagte Spahn. „Im selben Moment finde ich es aber auch wichtig, dass wir Impfstoffe für uns in Europa haben.“

Deshalb hätten Italien, die Niederlande, Frankreich und Deutschland eine Impfallianz ge­gründet und mit dem Pharmaunternehmen Astra Zeneca einen Vertrag über 300 Millio­nen Impfdosen geschlossen, die unter allen 27 EU-Mitgliedstaaten aufgeteilt werden können.

Spahn betonte, dass sowohl die Förderung der Forschung als auch die Förderung der Ver­fügbarkeit von Bedeutung seien. Dafür wolle er mit deutschen Unternehmen zusammen­ar­bei­ten, die Impfdosen im Auftrag der entwickelnden Unternehmen produzieren – und auf diese Weise auch den Standort Deutschland stärken. Im Ergebnis „will ich am Tag der Zulassung auch Impfdosen für deutsche Bürger haben“. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Darmstadt – Die Coronakrise bereitet auch dem Pharma- und Chemiekonzern Merck mehr Probleme. Nach einem starken Jahresstart verlangsamte sich das Wachstum im zweiten Quartal deutlich. So bekam Merck
Merck: Mehr Umsatz, schwächeres Ergebnis
4. August 2020
Paris – Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilepsiemedikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafverfahren gegen den
Strafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet
3. August 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will sein Geschäft mit der Krebsforschung und -therapie durch eine milliardenschwere Übernahme deutlich ausbauen. Dazu strebt das Erlangener
Siemens Healthineers will US-Firma für 16,4 Milliarden Dollar kaufen
3. August 2020
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim konnte in der Coronakrise seinen Umsatz steigern. Die Erlöse des rheinhessischen Unternehmens kletterten im ersten Halbjahr 2020 währungsbereinigt
Boehringer Ingelheim steigert Umsatz
3. August 2020
Brasília – Das brasilianische Forschungsinstitut Fiocruz, das brasilianische Ge­sund­heits­mi­nis­terium und der britische Pharmakonzern AstraZeneca haben einen ersten Vertrag über die Produktion von
Brasilien: Abkommen mit AstraZeneca über Impfstoffproduktion
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
31. Juli 2020
Paris – Die USA investieren massiv in die französischen und britischen Pharmariesen Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK), um sich einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu sichern.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER