NewsVermischtesKeine „gesichtsfe­minisierende Operation“ für Transsexuelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine „gesichtsfe­minisierende Operation“ für Transsexuelle

Donnerstag, 18. Juni 2020

/taa22, stock.adobe.com

Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Trans­sexu­ellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur Behandlungen bezahlen, die zu einer „deutlichen An­näherung“ an ein weibliches Aussehen führen, betonten die Kasseler Richter in einem gestern veröffentlichten Beschluss (Az: B 1 KR 8/19 B).

Damit wiesen die obersten Sozialrichter eine Transsexuelle aus Hamburg ab. Neben einer Korrektur des Adamsapfels hatte sie bei einer Operation in Belgien auch ihren Augen­brau­­en­knochen korrigieren, die Stirn liften und den Haaransatz absenken lassen. Die Krankenkasse zahlte letztlich gut 2.000 Euro für den Adamsapfel. Weitere 6.000 Euro für die „gesichtsfeminisierende Operation“ übernahm sie dagegen nicht.

Anzeige

Das Landessozialgericht Hamburg bestätigte dies und ließ die Revision nicht zu. Hierge­gen legte die Klägerin eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde ein. Diese wies das BSG nun ab.

„Das BSG vertritt in ständiger Rechtsprechung, dass die Ansprüche Transsexueller auf geschlechtsangleichende Operationen auf einen Zustand beschränkt sind, bei dem aus der Sicht eines verständigen Betrachters eine deutliche Annäherung an das Erschei­nungs­bild des anderen Geschlechts eintritt“, heißt es in dem Kasseler Beschluss. Die Frau habe nicht dargelegt, dass dies hier nicht erfüllt sei.

Zur Begründung verwiesen die Kasseler Richter auch auf das Gleichbehandlungsgebot. Denn auch andere Frauen, die ihr Aussehen als nicht ausreichend weiblich empfänden, könnten für entsprechende Schönheitsoperationen kein Geld von der Krankenkasse ver­langen.

So hatte das BSG bereits 2012 entschieden, dass Transsexuelle nur dann Anspruch auf eine Brustvergrößerung haben, wenn sie durch ihre Hormonbehandlung nicht schon eine Brust mit Körbchengröße A haben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Halle-Wittenberg – Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben zusammen mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein Verfahren entwickelt, um den
Wirkstoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Hirn-OP schützen
5. Juni 2020
Berlin – Dubiose Therapien zur vermeintlichen Heilung von Homosexualität sind bei Minderjährigen künftig komplett untersagt, bei Volljährigen unter bestimmten Umständen. Nach dem Bundestag hat heute
Bundesrat beschließt Teilverbot von „Konversionsbehandlungen“
2. Juni 2020
Birmingham – Chirurgische Patienten haben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein deutlich erhöhtes Risiko auf einen tödlichen Verlauf von COVID-19. In einer internationalen
Infektion mit SARS-CoV-2 erhöht postoperative Sterblichkeit
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die bestehenden Blutspenderegeln für homosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern. In einem Brief an FDP-Abgeordnete
Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern
25. Mai 2020
Köln – Werden in einem Krankenhaus viele Patienten an der Speiseröhre operiert, sind ihre Überlebenschancen größer als in Häusern mit geringer Fallzahl. Zudem haben die Patienten seltener
Speiseröhrenchirurgie: Die Qualität steigt mit der Zahl der Fälle
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
12. Mai 2020
Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pandemiegesetz sei nur
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER