NewsVermischtesMehr Infektionen mit Vibrionen erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Infektionen mit Vibrionen erwartet

Donnerstag, 18. Juni 2020

Vibrionen sind gramnegative Bakterien, die in Küs­tengewäs­sern oder im Oberflächen­wasser des Binnen­lan­des vorkommen. /katatonia, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl sommerlicher Vibrionen-Infektionen könnte in den kommenden Jahren in Folge der globalen Erwärmung insbesondere an der Ostseeküste zunehmen. Grund sind dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge steigende Wassertemperatu­ren etwa der Meere und in Flussmündungen. Sie erleichtern den salztoleranten Bakterien die Ausbreitung.

„Vibrionen vermehren sich ab Wassertemperaturen von 20 Grad verstärkt“, sagte Eckhard Strauch, Leiter des Konsiliarbüros für Vibrionen des BfR. Besonders in der Ostsee, die bis­lang eher kühl sei, könnte die Gefahr steigen. Durch längere Hitzeperioden könnte die Wassertemperatur in Zukunft häufiger über 20 Grad klettern, so dass sich die Bedingun­gen für Vibrionen verbesserten.

Anzeige

Hinzu komme, dass die Salzkonzentration in der Ostsee moderat sei. „Gerade für die bei­den Vibrionen-Spezies, die besondere Probleme verursachen, Vibrio vulnificus und Vibrio cholerae non-O1, sind die Bedingungen hier günstig“, so Strauch.

Vibrionen sind an der gesamten Ostseeküste bis in den baltischen Raum verbreitet. Auch an der Nordsee etwa in Flussmündungen kommen sie vor. In den vergangenen Jahren lag die Zahl bekannter Erkrankungen in Deutschland laut Strauch im ein- oder niedrigen zweistelligen Bereich. Wie viele Menschen sich in diesem Jahr infizieren werden, hänge vom Wetter ab.

Nach Einschätzung der Weltwetter­organisation (WMO) mit Blick auf die ersten Monate könnte das Jahr neue Temperaturrekorde bringen. Die Organisation hält einen weiteren Hitzesommer in der nördlichen Hemisphäre für möglich.

Junge und gesunde Erwachsene erkranken laut Robert-Koch-Institut (RKI) nur selten an einer Vibrionen-Infektion. Gefährlich sind die Bakterien demnach vor allem für ältere sowie immungeschwächte Personen. Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes, Lebererkrankungen oder Krebs hätten ein erhöhtes Risiko für eine Erkrankung und einen schweren Krankheitsverlauf.

Vereinzelt kam es in den vergangenen Jahren zu Todesfällen. Vibrionen können schwere Wundinfektionen auslösen, Symptome sind etwa starker lokaler Schmerz, Fieber und Schüttelfrost. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Tirschenreuth – Im Landkreis Tirschenreuth in der Oberpfalz hatte das Coronavirus besonders viel Schaden angerichtet. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) bringt das explosive
RKI-Analyse: Skiurlaub und Bierfeste befeuerten Corona-Ausbreitung in Tirschenreuth
15. Juli 2020
London – Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer großen zweiten Coronawelle mit bis zu 120.000 Todesfällen in Großbritannien. Demnach könnte der
Britische Forscher warnen vor neuer Coronawelle
14. Juli 2020
Düsseldorf – Wer aus einem Risikogebiet wie der Türkei nach Nordrhein-Westfalen (NRW) einreist und eine Quarantäne durch einen Coronatest umgehen möchte, muss sich auf Kosten einstellen. „Es ist
Rückkehrern aus Risikogebieten drohen Kosten bei Tests
14. Juli 2020
Münster – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Raum Gütersloh ist der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zufolge unter Kontrolle. „Die niedergelassenen Ärzten im Großraum Gütersloh haben
SARS-CoV-2: Ausbruch im Raum Gütersloh laut KV unter Kontrolle
14. Juli 2020
Boston - Seit in experimentellen Studien gezeigt wurde, dass sich SARS-CoV-2 nicht nur über Tröpfchen, sondern auch über Aerosole verbreitet, herrscht eine rege Debatte darüber, ob Maske und Abstand
SARS-CoV-2: Evidenz spricht gegen Ansteckung über die Luft
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
14. Juli 2020
Bad Tölz – In einer Unterkunft für Asylbewerber im oberbayerischen Bad Tölz sind 26 Menschen positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Alle Betroffenen zeigten keine Symptome, teilte das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER