NewsÄrzteschaftSachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken

Donnerstag, 18. Juni 2020

/snapshot, stock.adobe.com

Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend ver­sorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Lan­desausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat ein bestehendes Fördermaß­nahmenpaket deutlich erweitert.

„Nach wie vor werden besonders in den ländlichen Gebieten Sachsens dringend mehr Mediziner zur Versorgung der Menschen benötigt“, sagte Klaus Heckemann, Vorstands­vorsitzender der KV Sachsen.

Anzeige

Deshalb erhalten Fachärzte, die sich zum Allgemeinmediziner weiterbilden wollen, einen Gehaltszuschuss. Anspruch darauf haben auch „Hausärzte auf Probe“, die bisher in einem Krankenhaus als Fachärzte für Innere Medizin tätig waren. Darüber hinaus werden neue Sozialpsychiatriepraxen gefördert.

„Mit dem neuen Maßnahmenpaket schaffen wir für Ärzte und Psychotherapeuten noch attraktivere Bedingungen, um genau in diesen Regionen tätig zu werden und eine mög­lichst wohnortsnahe Patientenversorgung zu stärken“, so Heckemann.

Darüber hinaus erhalten Ärzte und Psychotherapeuten in unterversorgten Regionen seit April bereits eine Förderpauschale, wenn sie eine Praxis übernehmen oder neu gründen oder einen Arzt anstellen. Zudem profitieren sie von einem Garantiehonorar für die ersten zwei Jahre der vertragsärztlichen Tätigkeit. Das soll das Unternehmerrisiko reduzieren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER