NewsÄrzteschaftSachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken

Donnerstag, 18. Juni 2020

/snapshot, stock.adobe.com

Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend ver­sorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Lan­desausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat ein bestehendes Fördermaß­nahmenpaket deutlich erweitert.

„Nach wie vor werden besonders in den ländlichen Gebieten Sachsens dringend mehr Mediziner zur Versorgung der Menschen benötigt“, sagte Klaus Heckemann, Vorstands­vorsitzender der KV Sachsen.

Anzeige

Deshalb erhalten Fachärzte, die sich zum Allgemeinmediziner weiterbilden wollen, einen Gehaltszuschuss. Anspruch darauf haben auch „Hausärzte auf Probe“, die bisher in einem Krankenhaus als Fachärzte für Innere Medizin tätig waren. Darüber hinaus werden neue Sozialpsychiatriepraxen gefördert.

„Mit dem neuen Maßnahmenpaket schaffen wir für Ärzte und Psychotherapeuten noch attraktivere Bedingungen, um genau in diesen Regionen tätig zu werden und eine mög­lichst wohnortsnahe Patientenversorgung zu stärken“, so Heckemann.

Darüber hinaus erhalten Ärzte und Psychotherapeuten in unterversorgten Regionen seit April bereits eine Förderpauschale, wenn sie eine Praxis übernehmen oder neu gründen oder einen Arzt anstellen. Zudem profitieren sie von einem Garantiehonorar für die ersten zwei Jahre der vertragsärztlichen Tätigkeit. Das soll das Unternehmerrisiko reduzieren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER