NewsÄrzteschaftAugenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark

Donnerstag, 18. Juni 2020

/picture alliance, Christian Merz

München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Not­fallzentren ausgesprochen, die gemeinsam von niedergelassenen Augenärzten und Kli­nik-Augenärzten getragen werden.

Diese „Integrierten Notfallzentren für die Augenheilkunde“ (INZ-A) sollen in den Räum­lichkeiten der Kliniken liegen. Ziel sei es, die Patientenversorgung zu verbes­sern. Dazu müssten allerdings die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eine ausrei­chende Be­teiligung der Praxen sicherstellen.

Anzeige

Die Idee hinter dem INZ-A: Niedergelassene Ärzte versorgen im Krankenhaus bis spät abends ambulante Notfälle. Die diensthabenden Klinikärzte übernehmen alle Notfälle in den Nachtstunden.

„Sofern die Kooperation zuverlässig geregelt ist, bringt sie allen Beteiligten Vorteile – Kli­niken, Niedergelassenen und Patienten“, sagte Lars-Olof Hattenbach, Vertreter der DOG in der Kommission sektorenübergreifende Augenheilkunde. Denn Personal, Fach­kunde und Kosten würden geteilt.

Laut DOG und BVA steigt damit zwar die Belastung für den niedergelassenen Arzt für die Stunden, in denen er in dem INZ arbeitet. „Als Ausgleich sinkt aber die Gesamtzahl der Dienststunden deutlich, und es entfällt die nächtliche Rufbereitschaft“, sagte BVA-Vorsitz­ender Peter Heinz. Da der INZ-Dienst zeitlich begrenzt werde, sei am darauffolgenden Tag ein regulärer Praxisbetrieb möglich.

Das Konzept der INZ-A kann laut DOG und BVA allerdings nur funktionieren, wenn es gelingt, das Zusammenspiel zwischen Klinik und Praxis für beide Seiten verlässlich zu koordinieren.

„Nur gemeinsam mit den niedergelassenen Augenärzten kann die Idee langfristig erfolg­reich umgesetzt werden“, sagte Hattenbach. Die KVen müssten dabei sicherzu­stellen, dass genügend Niedergelassene ihre Dienste versehen.

Laufe die Organisation im INZ-A reibungslos, zählen den Fachgesellschaften zufolge am Ende vor allem die Patienten zu den Gewinnern. „Sie wissen jederzeit, an welche Stelle man sich im Notfall außerhalb üblicher Praxiszeiten wenden kann“, betonte der BVA-Vor­sitzende Heinz.

Darüber hinaus könnten Notfalloperationen vor Ort in der Klinik ohne weitere Wege für die Patienten erfolgen. Auch Erkrankungen, die eine interdisziplinäre Behandlung erfor­dern, könnten so ohne Zeitverzug versorgt werden – Experten aus anderen Fachdiszipli­nen stünden sofort zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
23. Juni 2020
Basel – Feine Nano-Goldstäbchen, die Wärmestrahlung im nahen Infrarotbereich auffangen, ein Membrankanal, der die Wärme in ein Nervensignal umsetzt und ein Antikörper, der die beiden Komponenten in
Retinopathie: Goldstäbchen sollen Sehfähigkeit im Infrarotbereich ermöglichen
23. Juni 2020
Magdeburg – Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben zusammen mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neues
Behandlungsregister unterstützt Pandemieforschung
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER