NewsHochschulenFast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur

Donnerstag, 18. Juni 2020

/dpa

Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre Berufserfahrung, wie das Centrum für Hochschul­entwicklung (CHE) heute in Gütersloh mitteilte. Die Berufspraxis kann zudem als Wartezeit angerech­net werden.

Derzeit studieren 755 Menschen ohne Abitur Humanmedizin, 194 Zahnmedizin und 205 Pharmazie. Für entsprechend qualifizierte Studienbewerber ohne Hochschulberechtigung gelten demnach die gleichen Vergabekriterien wie für alle übrigen Bewerber.

Anzeige

Anstelle der Abiturnote wird die Durchschnittsnote des Berufsabschlusszeugnisses oder das Ergebnis der Zugangsprüfung an einer Universität angerechnet.

Neben der Note, die bei der Vergabe der Studienplätze 30 Prozent ausmacht, entscheiden zu 60 Prozent auch Auswahlkriterien der Hochschulen sowie zu zehn Prozent eine zusätz­liche Eignungsquote.

Bei dieser können Bewerber mit nachgewiesenen praktischen Kennt­nissen punkten. Auch die Wartezeit wird übergangsweise noch berück­sichtigt, sie entfällt aufgrund der neuen Zulassungsregeln künftig aber.

CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele sieht im veränderten Bewerbungsverfahren eine Aufwertung für die gesamte akademische und berufliche Ausbildung im Bereich Gesund­heit.

„Entscheidend dafür, ob jemand eine gute Ärztin oder ein guter Apotheker wird, sollte die nachgewiesene Kompetenz sein und eben nicht mehr allein gute Abiturnoten“, erklärte Ziegele. Das werde durch die nun geltenden Zulassungsverfahren stärker berück­sichtigt und sorge für mehr Chancengerechtigkeit.

Der Andrang auf Medizinstudienplätze ist hoch. So bewarben sich im Sommersemester 2019 bundesweit im Durchschnitt elf Interessierte auf einen Studienplatz in der Human­medizin, sechs auf einen Studienplatz in der Zahnmedizin und zwei auf einen Studien­platz in der Pharmazie. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #722003
Hausarsch
am Montag, 22. Juni 2020, 10:26

Abschaffen

Och,
dann schaffen wir doch das Abitur gleich ganz ab!
Kost nur Geld und Zeit.
Auch schön,
Arzt ohne Studium;
vielleicht nach 5-jähriger Tätigkeit in der Pflege möglich machen?
Erste Erfahrungen mit "Arzt wahrscheinlich ohne Studium" können ja
schon viele Kliniken machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel hat eine erste Zwischenbilanz des Sommersemesters gezogen. „Unter äußerst schwierigen Umständen ist es uns in den vergangenen drei Monaten
Möglichkeiten und Grenzen: Uni Kiel zieht Fazit digitaler Lehre
9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
8. Juli 2020
Hamburg – Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück. Das berichtet die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. „Auf großen internationalen Konferenzen nimmt die Sichtbarkeit der
Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück
30. Juni 2020
Dortmund – Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat für das Sommersemester 2020 eine positive Bilanz zum abgeschlossenen Vergabe- und Koordinierungsverfahren gezogen. Erstmals konnten dabei die
Medizinstudium: Reformiertes Zulassungsverfahren kommt überwiegend gut an
23. Juni 2020
Berlin – Obwohl das digitale Studium während der COVID-19-Pandemie nach Angaben von Studierenden besser läuft als gedacht, steigt gleichzeitig die mentale Belastung. Trotz umfangreicher Nutzung von
Studierende bewerten digitale Lehre als positiv, aber auch mental belastend
22. Juni 2020
Erfurt – Nach Ansicht der Thüringer SPD-Fraktion sollte die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen um zehn Prozent angehoben werden. Ein entsprechender Antrag soll dem Vernehmen nach morgen mit
SPD in Thüringen will junge Mediziner mit Landarztquote aufs Land locken
17. Juni 2020
Jena – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie stellen die Lehre in den Universitätskliniken vor große Herausforderungen. Auch die Lehrverantwortlichen am Universitätsklinikum Jena standen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER