NewsVermischtesCaritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn

Donnerstag, 18. Juni 2020

/dpa

Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie die Arbeitsrechtliche Kommission ak.mas der Caritas heute in Berlin mitteilte.

Damit soll ausgeglichen werden, dass die Ärzte im vergangenen Jahr keine Gehaltserhö­hung bekommen hatten. Darauf hatten sich die Dienstgeber- und Mitarbeiterseite der Ar­beits­recht­lichen Kommission zuvor bei einer Tarifrunde geeinigt.

Anzeige

Der Lohn für Bereitschaftsdienste sowie der Einsatzzuschlag im Rettungsdienst sei eben­falls um 6,6 Prozent erhöht worden, so die Kommission weiter. Ab dem 1. April können Ärzte außerdem anstelle einer Vergütung von Bereitschaftsdiensten einen Freizeitaus­gleich erhalten.

Ab dem 1. Januar 2021 sollen laut der Kommission auch Änderungen zur Arbeitszeit und der Begrenzung von Bereitschaftsdiensten wirksam werden. „Weniger ausufernde Dienste und besser planbare Erholungszeiten – das war unser Ziel, für das wir lange verhandelt haben“, erklärte der Sprecher der Mitarbeiterseite der ak.mas, Thomas Rühl.

Die Höchstgrenze der wöchentlichen Arbeitszeit wird demnach beispielsweise von 58 auf 56 Stunden reduziert. Die Anzahl der Bereitschaftsdienste wird innerhalb eines Kalender­halbjahres auf durchschnittlich vier pro Monat begrenzt.

Kritik kam vom Marburger Bund (MB). Der Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission ent­halte zwar Bestand­teile der Tarifeinigung zum TV-Ärzte/VKA, die der Marburger Bund rückwirkend zum 1. Januar 2019 für rund 55.000 Ärzte in kommunalen Kliniken abge­schlossen habe. Der Beschluss bleibe aber in weiten Teilen hinter Tarifstandard TV-Ärzte/VKA zurück.

„Mit einer Inkraftsetzung der maßgeblichen Regelungen zum 1. Januar 2021 haben sich die katholischen Arbeitgeber faktisch eine Nullrunde zu Lasten ihrer Ärzte gesichert“, kri­tisierte Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes. Die Arbeitgeber der Cari­tas nähmen für sich ein anachronistisches Privileg in Anspruch, um sich gegenüber ande­ren Krankenhausträgern einen vermeintlichen Wettbewerbsvorteil zu sichern. „Letztlich aber ist das eine Entscheidung gegen die Ärzteschaft“, so Botzlar weiter.

Ob sich dieses Vorgehen als weitblickend herausstellt, bezweifelt Botzlar werden. „Mit Blick auf die Arbeitsbedingungen in den Caritas-Einrichtungen ist derzeit guten Ge­wissens keinem Arzt zu einer solchen Tätigkeit zu raten.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
Privatärztliche Leistungen: Massive Honorareinbrüche durch Coronapandemie
17. April 2020
Berlin – Elektronische Arztbriefe werden ab dem 1. Juli besser bezahlt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung hingewiesen. Demnach gelten weiterhin die Gebührenordnungspositionen (GOP)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER