NewsVermischtesRKI rechnet mit weiterer Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

RKI rechnet mit weiterer Ausbreitung des West-Nil-Virus in Deutschland

Donnerstag, 18. Juni 2020

/dpa

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) rechnet mit einer weiteren Ausbreitung des durch Mücken übertragenen West-Nil-Virus in Deutschland. Das Virus sei offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern, berichtete das RKI heute in seinem aktuellen Epidemiolo­gischen Bulletin.

Im vergangenen Jahr wurden demnach in dem bislang betroffenen Gebiet in Ostdeutsch­land fünf Infektionen mit dem West-Nil-Virus bei Menschen diagnostiziert, die vermutlich auf Mückenübertragung zurückgingen. Es waren die ersten Fälle in Deutschland.

Anzeige

Bereits im vergangenen Jahr hatte das RKI von dem deutschlandweit ersten gemeldeten Fall berichtet. Der Patient aus Sachsen war an einer Gehirnentzündung erkrankt, wurde aber wieder gesund. Insgesamt wurden 2019 fünf Fälle aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin gemeldet.

Übertragen wird das Virus vor allem von in Deutschland weit verbreiteten Stechmücken der Gattung Culex. Die weitere Ausbreitung hierzulande könnte demnach vor allem durch längere Sommer mit hohen Temperaturen begünstigt werden. Als ein mögliches Risiko­gebiet nannten die Experten die wärmebegünstigte Region am Oberrhein, wo seit Jahren Mückenplagen bekämpft werden.

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus Afrika. Die Erreger werden von Stechmücken zwischen Vögeln übertragen. Aber auch Säugetiere, vor allem Pferde, und Menschen können durch Mückenstiche infiziert werden. Im vergangenen Jahr wurden 51 Fälle bei Vögeln und 32 bei Pferden bekannt. 2018 waren es erst zehn Fälle bei Vögeln und zwei bei Pferden gewesen.

Auch schon vorher waren Infektionen bei Menschen in Deutschland bekannt geworden. Sie wurden aber von Reisen nach Südeuropa und Nordamerika mitgeschleppt. Infektio­nen beim Menschen verlaufen zu rund 80 Prozent ohne Symptome, beim restlichen Fünf­tel mit meist milder Symptomatik wie Fieber oder Hautausschlag.

Nur bei unter einem Prozent aller Betroffenen – in der Regel bei älteren Menschen mit Vorerkrankungen – kommt es zu einer Hirnhautentzündung oder seltener zu einer Enze­phalitis, die tödlich enden kann.

Impfstoffe oder eine spezifische Therapie für Menschen gibt es bislang nicht. Infektionen lassen sich nur durch Mückenschutz vorbeugen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Tirschenreuth – Im Landkreis Tirschenreuth in der Oberpfalz hatte das Coronavirus besonders viel Schaden angerichtet. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) bringt das explosive
RKI-Analyse: Skiurlaub und Bierfeste befeuerten Corona-Ausbreitung in Tirschenreuth
15. Juli 2020
London – Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer großen zweiten Coronawelle mit bis zu 120.000 Todesfällen in Großbritannien. Demnach könnte der
Britische Forscher warnen vor neuer Coronawelle
14. Juli 2020
Düsseldorf – Wer aus einem Risikogebiet wie der Türkei nach Nordrhein-Westfalen (NRW) einreist und eine Quarantäne durch einen Coronatest umgehen möchte, muss sich auf Kosten einstellen. „Es ist
Rückkehrern aus Risikogebieten drohen Kosten bei Tests
14. Juli 2020
Münster – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Raum Gütersloh ist der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zufolge unter Kontrolle. „Die niedergelassenen Ärzten im Großraum Gütersloh haben
SARS-CoV-2: Ausbruch im Raum Gütersloh laut KV unter Kontrolle
14. Juli 2020
Boston - Seit in experimentellen Studien gezeigt wurde, dass sich SARS-CoV-2 nicht nur über Tröpfchen, sondern auch über Aerosole verbreitet, herrscht eine rege Debatte darüber, ob Maske und Abstand
SARS-CoV-2: Evidenz spricht gegen Ansteckung über die Luft
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
14. Juli 2020
Bad Tölz – In einer Unterkunft für Asylbewerber im oberbayerischen Bad Tölz sind 26 Menschen positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Alle Betroffenen zeigten keine Symptome, teilte das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER