NewsVermischtesAuch ohne Corona: Homeoffice boomt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auch ohne Corona: Homeoffice boomt

Freitag, 19. Juni 2020

/karrastock, stock.adobe.com

Berlin – Homeoffice war in den vergangenen Wochen aufgrund der Coronapandemie für viele Unternehmen das Mittel der Wahl. Doch auch schon davor hat die Zahl der Berufs­tätigen, die am heimischen Schreibtisch tätig sind, zugenommen. Das zeigt eine Befra­gung von rund 2.000 Erwerbstätigen im Auftrag der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga).

Demnach hatte 2019 mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten die Möglichkeit, von zu Hause aus oder unterwegs zu arbeiten. Das ist ein Plus von sieben Prozent gegenüber 2016.

Anzeige

Darüber hinaus ergab die Befragung, dass 39 Prozent der Männer mobil arbeiten können. Bei Frauen sind es dagegen nur 29 Prozent. Mit 44 Prozent machen vor allem Führungs­kräfte von dieser Option Gebrauch. Unter allen Beschäftigten ohne Personalverant­wor­tung liegt der Anteil bei 29 Prozent.

Neben Homeoffice bzw. mobilem Arbeiten hat die iga auch weitere Möglichkeiten der flexiblen Arbeitsgestaltung erhoben. So gaben 68 Prozent der Befragten an, dass sie Gleitzeitregelungen nutzen können. Vor drei Jahren waren es noch vier Prozent mehr. Mit 29 Prozent blieb die Anzahl der Personen, die auf Basis von Vertrauensarbeitszeit beschäftigt sind, nahezu gleich (+ 1 Prozent).

51 Prozent derjenigen Befragten, die Vertrauensarbeitszeit haben, gaben an, Arbeit und Privatleben gut vereinbaren zu können. Bei Homeofficebeschäftigten lag der Anteil bei 44 Prozent, bei Beschäftigten mit der Option Gleitzeit waren es 40 Prozent.

Zudem zeigte die Befragung, dass flexibles Arbeiten und Digitalisierung eng miteinander verknüpft sind. Von den Personen, bei denen Digitalisierung im Job gar keine Rolle spielt, können nur 33 Prozent ihre Arbeit selbstbestimmt gestalten. Bei Berufstätigen, die in sehr hohem Maße digital arbeiten, greifen 69 Prozent auf die Möglichkeit einer flexiblen Arbeitsgestaltung zurück.

In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfall­versicherung zusammen. Ziel der Initiative ist es, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch Arbeitsschutz und betriebliche Gesund­heits­förder­ung vorzubeugen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER