NewsPolitikVerbesserungen für entsandte EU-Arbeitnehmer beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbesserungen für entsandte EU-Arbeitnehmer beschlossen

Freitag, 19. Juni 2020

/dpa

Berlin – Beschäftigte, die für einen ausländischen Arbeitgeber in Deutschland arbeiten, müssen grundsätzlich den gleichen Lohn und die gleichen Rechte wie ihre deutschen Kollegen erhalten. Dieses Ziel verfolgt die reformierte Arbeitnehmer-Entsende-Richtlinie der EU, deren Umsetzung der Bundestag gestern Abend beschlossen hat.

Aus dem EU-Ausland entsandte Arbeitnehmer haben demnach nicht mehr nur Anspruch auf Mindestlohn, sondern auf den Tariflohn aus bundesweiten, allgemeinverbindlichen Tarifverträgen sowie auf Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Gefahrenzulagen. Zuschüsse für Unter­bringung und Verpflegung dürfen zudem nicht mehr vom Mindestlohn abgezo­gen werden.

Anzeige

Das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ werde dadurch gestärkt, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Nach dem Bundestag muss allerdings auch noch der Bundesrat zu­stimmen, bevor die Neuregelung in Kraft treten kann.

Nach Ablauf von zwölf Monaten gelten demnach für Beschäftigte aus dem EU-Ausland in Zukunft grundsätzlich alle in Deutschland vorgeschriebenen Arbeitsbedingungen. Die Neuregelung umfasst auch Mindestanforderungen an die Unterkünfte für auswärtige Arbeitnehmer. Um die Vorschriften besser kontrollieren zu können, werden außerdem 1.000 zusätzliche Stellen beim Zoll eingerichtet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2020
Düsseldorf – Leiharbeitnehmer und befristet Beschäftigte sind häufiger von psychischen Erkrankungen wie Burn-Out oder Depressionen betroffen als regulär Beschäftigte. Das geht aus der Antwort der
Leiharbeiter und Befristete häufiger psychisch krank
16. Dezember 2019
Berlin – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci will Maßnahmen gegen die zunehmende Leiharbeit in der Pflegebranche ergreifen. „Die Entwicklung der Leiharbeit in der Pflege in Berlin gibt
Berlin will gegen Leiharbeit in der Pflege vorgehen
10. August 2017
Hamburg – Leiharbeiter sind länger krankgeschrieben als Festangestellte. Das geht aus einer heute vorgestellten Untersuchung der Techniker-Krankenkasse (TK) hervor. Demzufolge haben die knapp eine
Leiharbeiter sind länger krank als Festangestellte
17. November 2016
Luxemburg – Krankenhäuser können mit dem Verein der Rot-Kreuz-Schwestern grundsätzlich keinen Überlassungsvertrag vereinbaren, wenn mit einer längeren Beschäftigung der Schwestern Regelungen zur
EuGH: Leiharbeitsregeln können auch für Rot-Kreuz-Schwestern gelten
5. Juli 2012
Berlin – Die Pflege von Alten und Kranken wird immer öfter von Leiharbeitern übernommen. Das zeigen jüngste Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Danach waren 2005 lediglich 3.196 Leiharbeiter in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER