NewsPolitikCorona-Warn-App fast zehn Millionen Mal installiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona-Warn-App fast zehn Millionen Mal installiert

Freitag, 19. Juni 2020

/picture alliance

Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird von immer mehr Menschen in Deutsch­land verwendet. Heute Vormittag lag die Zahl der Installationen bei 9,6 Millionen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) auf Twitter mit. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) rief die Bevölkerung auf, die Nutzung weiter auszudehnen. „Bitte weitermachen!“, schreib sie auf Twitter.

Unterdessen reißt die Diskussion um Einschränkungen der Corona-Warn-App nicht ab. So kritisierten die Grünen erneut, dass die Mindestvoraussetzungen zu hoch seien, so dass die App nur auf neueren Smartphones laufe.

Anzeige

Nach Berechnungen des Digitalverbands Bitkom besitzen in Deutschland 58 Millionen Menschen ab sechs Jahren ein Smartphone. „Die allermeisten der eingesetzten Geräte er­füllen die technischen Voraussetzungen für die Corona-Warn-App“, sagte Bitkom-Ge­schäftsführer Bernhard Rohleder.

Nach einer Bitkom-Umfrage hätten 80 Prozent der Smartphone-Nutzer in den vergange­nen zwei Jahren ein aktuelles Gerät gekauft. „Und so können nach unseren Berechnungen mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland die Corona-Warn-App installieren und problemlos nutzen.“

Diese Zahl werde in den kommenden Monaten weiter steigen. Allein im zweiten Halbjahr 2020 würden in Deutschland mehr als 13 Millionen neue Smartphones verkauft, die prak­tisch alle die technischen Voraussetzungen für die Corona-Warn-App erfüllten. „Wichtig ist, dass Nutzer die aktuelle Version des Betriebssystems installiert haben.“

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte heute, bei der Entwick­lung der App handele es sich um einen Prozess, der in einzelnen Schritten verlaufe. „Nichts ist in Stein gemeißelt. Man hat in einem wahnsinnigen Tempo diese Version, die jetzt funktioniert seit Dienstag, an den Start gebracht. Und trotzdem wird es weitere Verbesserungsmöglichkeiten geben.“

Damit auch Menschen mit älteren Smartphones die Anwendung nutzen können, müssten allerdings Apple und Google ihre speziellen Schnittstellen auch für ältere Geräte bereit­stellen. So müsste Apple die API auch für das Betriebssystem iOS 12 aufbereiten, damit Geräte aus den Jahren 2014 und älter auch in der Lage sind, die Corona-Warn-App install­ie­ren zu lassen.

Politiker von Grünen und FDP kritisiert heute die vielen unterschiedlichen Corona-Warn-Apps in Europa. Es gebe „innerhalb der EU einen Wildwuchs an verschie­enen Apps mit unterschiedlichen Architekturen und Datenschutzstandards“, sagte der Grünen-Digital­ex­perte Dieter Janecek dem Handelsblatt. Gleichzeitig sei „ein starker Anstieg an transnatio­na­len Reisen in den kommenden Wochen zu erwarten“.

Deutschland solle eine „Harmonisierung der App-Infrastrukturen auf hohem Daten­schutz­niveau“ zu einem Thema der Ratspräsidentschaft machen, die am 1. Juli beginnt, forderte Janecek. Auch FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte der Zeitung, die Bundes­regierung müsse sich dafür einsetzen, die „eklatanten EU-Lücken“ bei den Corona-Apps zu schlie­ßen.

„Was die EU-Kommission bislang auf die Beine gestellt hat, ist offenkundig allenfalls Flickschusterei, die weit hinter den Notwendigkeiten eines europaweiten Gesundheits­schutzes zurückbleibt“, kritisierte Theurer. Nötig sei „ein System, das in der Praxis tat­sächlich grenzüberschreitend in ganz Europa funktioniert – und das möglichst schnell“.

Bislang stellen jeweils einzelne EU-Staaten, darunter auch Deutschland, eigene Corona-Warn-Apps zur Verfügung. Eine Verknüpfung einzelner Anwendungen, die ähnlich funk­tio­­nieren, gilt als machbar – eine Lösung für sämtliche in Europa verwendeten Apps ist aufgrund der teils sehr unterschiedlichen technologischen Ansätze aber kaum möglich. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 1. Juli 2020, 15:27

Entschuldigung - falscher Link, brandneu ist...

...dieser Artikel über die Haken und Ösen der App:
https://netzpolitik.org/2020/contact-tracing-apps-kritik-an-datenschutzfolgenabschaetzung-fuer-die-corona-warn-app/
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 1. Juli 2020, 15:21

Sicherheitslücken entdeckt

Brandneu:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/TUeV-Pruefung-der-Corona-App-Luecken-gefunden-Kritik-am-Veroeffentlichungstermin-4782537.html
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 1. Juli 2020, 15:08

App unverändert nicht unumstritten

Angesichts dieser Bedenken und dem Umstand, dass die Pandemie - zumindest in deutschen Landen - vorüber ist, verzichte ich gerne auf die App:
https://impf-info.de/82-coronoia/314-coronoia.html#cwa
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
SARS-CoV-2 infiziert Herzzellen und verändert ihre Genaktivität
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER