NewsÄrzteschaftVideosprechstunden weiterhin unbegrenzt möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt möglich

Freitag, 19. Juni 2020

/picture alliance, Monika Skolimowska

Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten können auch im dritten Quartal unbegrenzt Video­sprechstunden anbieten. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesverband (KBV) und GKV-Spitzenverband geeinigt.

Psychotherapeuten dürfen zudem neben Einzeltherapiesitzungen in Einzelfällen auch Psychotherapeutische Sprechstunden und probatorische Sitzungen (auch neuropsycho­logische Therapie) per Video vornehmen.

Anzeige

Das gleiche gilt für die Substitutionsbehandlung: Ärzte können weiterhin bis zu achtmal im Quartal mit opiatabhängigen Patienten eine Videosprechstunde durchführen.

Ebenfalls um ein Quartal verlängert wird die Sonderregelung, nach der genehmigte Leis­tungen einer Gruppenpsychotherapie in Einzelpsychotherapie umgewandelt werden könn­en, ohne dass hierfür eine gesonderte Antragstellung bei der Krankenkasse oder Begutachtung erfolgen muss.

Nicht verlängert wird hingegen die Sonderregelung zur Telefonkonsultation. Auch die Erstattung der Portokosten für Folgeverordnungen und Überweisungen entfällt ab Juli. Grund dafür sind die sinkenden Infektionszahlen in Deutschland und die damit einher­gehenden Lockerungsmaßnahmen.

„Wir wollen, dass die Patienten in die Praxen kommen und dringende Behandlungen, Kontrollen, Impfungen oder Früherkennungsuntersuchungen nicht länger aufschieben“, sagte KBV-Vorstandschef. Andreas Gassen. Eine telefonische Beratung sei selbstver­ständlich weiterhin möglich – nur nicht mehr in dem Umfang wie in den vergangenen Wochen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – An den Fristen und gesetzlichen Vorgaben für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird nicht mehr gerüttelt. Daran lässt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in einem aktuellen Schreiben an
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Ministerium duldet keinen Aufschub mehr
15. Juli 2020
Berlin – Die Störung des Versichertenstammdatenmanagements (CSDM) ist behoben. Alle aktuell an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossenen Konnektoren seien online und könnten sich mit der TI
Störung bei Versichertenstammdaten behoben
15. Juli 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) arbeitet bei ihrem Projekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) jetzt mit den Softwaredienstleistern Medatixx und Medisoftware zusammen. Dadurch können laut
E-Rezept der Techniker Krankenkasse für rund 40.000 Ärzte verfügbar
15. Juli 2020
München – Auch Fachärzte für Arbeitsmedizin sowie Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sollen künftig Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) erhalten. So regelt es das Anfang
Elektronische Patientenakte: Betriebsärzte fordern Finanzierungsregelung
14. Juli 2020
Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Krisenbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der
TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
14. Juli 2020
Berlin – 42 Prozent der Ärzte steht der Möglichkeiten, Gesundheits-Apps zu verschreiben, positiv gegenüber. 48 Prozent sind zumindest „teilweise offen“ dafür. Allerdings fühlen sich 56 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER