NewsPolitikBundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung

Freitag, 19. Juni 2020

/dpa

Berlin – Die Bundesregierung gedenkt anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages an der Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit. „Die Erfahrungen aus unserer eigenen Geschichte sind uns Mahnung für Gegenwart und Zukunft“, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dazu heute in Berlin.

Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU) forderte nach Einschränkun­gen wegen der Coronapandemie wieder eine Rückkehr zu mehr Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa.

Anzeige

Normalerweise findet anlässlich des Weltflüchtlingstages in Deutschland eine zentrale Gedenkstunde statt, in der besonders auch an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert wird. Diese war wegen der Corona-Krise abgesagt worden.

„Die Erinnerung an die verheerenden Erfahrungen unserer Eltern und Großeltern ver­blasst zunehmend“, erklärte stattdessen Seehofer. Der heutige Gedenktag solle helfen, die Erinne­rung wachzuhalten. Dies sei auch wichtig, „denn Flucht und Vertreibung sind auch heute noch ein Thema“.

„Millionen Menschen in Europa verloren im Zweiten Weltkrieg ihre Heimat und mussten fliehen, ungewiss über den Verbleib ihrer vermissten Angehörigen“, sagte die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes Gerda Hasselfeldt. „Heute gedenken wir ihrer sowie aller Familien weltweit, die durch aktuelle bewaffnete Konflikte, Flucht und Vertreibung von ihren Nächsten getrennt wurden.“

„Zeitgleich mit dem Kriegsende 1945 fand in Ostmittel-, Ost- und in Südosteuropa die größte Völkerverschiebung seit Menschengedenken statt“, erinnerte der Präsident des Bundes der Vertriebenen, Bernd Fabritius. Er forderte „ein internationales, strafbewehrtes Vertreibungsverbot“.

Zur Lage von Flüchtlingen heute erklärte Widmann-Mauz: Es sei wichtig, wo es die Lage erlaube, die Familienzusammenführung und das Resettlement des UNHCR wieder aufzu­nehmen, damit Familien vereint und besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen in Sicher­heit seien.

Viele Menschen warteten händeringend auf Unterstützung, etwa in Libanon oder Jorda­nien, hob sie hervor. Darunter seien alleinstehende Frauen, Eltern mit kleinen Kindern oder Flüchtlinge mit schwersten Erkrankungen. „Für sie ermöglichen wir auch mit dem Programm ,Neustart im Team' im Rahmen des Resettlement legale, sichere Wege nach Deutschland.“

Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) mahnte ebenfalls, wegen der Coronakrise nicht die Not von Flüchtlingen zu vergessen. „Diese Menschen brauchen auch jetzt unse­re Solidarität“, erklärte der brandenburgische Ministerpräsident. Auch in dieser globalen Ausnahmesituation dürfe man diejenigen nicht vergessen, für die Corona nur ein weiteres Unglück in einem Leben voller Katastrophen sei. Woidke rief zu einer solidarischen Mi­gra­tions- und Asylpolitik auf.

„Niemand flieht freiwillig“, erklärte Linken-Parteichefin Katja Kipping. Hinter jedem flüch­tenden Menschen stehe eine Notlage, zu diesen Notlagen trügen häufig auch Deutsch­land oder andere europäische Staaten bei, etwa durch Waffenhandel oder ihre Beiträge zur Klimaerwärmung.

Die Bundesregierung sicherte erneut zu, die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus den überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland fortzusetzen. In den nächsten Wochen sollten 243 junge Menschen mit Gesundheitsproblemen nach Deutschland kommen, daran werde „intensiv gearbeitet“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Deutschland hat die Aufnahme von insgesamt 350 Minderjährigen aus Griechenland zugesagt, davon trafen bisher aber nur 47 Jungen und Mädchen ein. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER