NewsPolitikBayerisches Testkonzept für alle wirft Fragen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerisches Testkonzept für alle wirft Fragen auf

Montag, 22. Juni 2020

/picture alliance, imageBROKER, Florian Bachmeier

München – Die bayerische Staatsregierung hat die Einführung eines Corona­testkonzepts im Freistaat beschlossen. Demnach sollen sich alle Menschen „so bald wie möglich“ auf eine COVID-19-Erkrankung untersuchen lassen können – auch ohne Symptome oder an­dere Hinweise auf eine mögliche Infektion.

Weil dazu noch viele Fragen offen sind, fordert die oppositionelle SPD Angaben etwa zur Kostenübernahme. Ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums erklärte gestern in Mün­chen, Details würden derzeit noch erarbeitet. „Es liegt auf der Hand, dass zunächst auch die organisatorischen Vorbereitungen abgeschlossen werden müssen. Dazu zählt unter anderem die Kostenfrage.“

Anzeige

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium habe eine Verordnung zur Übernahme von Labor­kos­ten im Rahmen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vorgelegt, führte der Spre­cher aus. So könnten etwa Kosten für Tests von Bewohnern ohne Coronasymptome in Pfle­geheimen übernommen werden, was in Bayern ausgeschöpft werden solle.

„Allerdings sieht die Bundesverordnung eine GKV-Kostenübernahme nur für die Labor­kos­ten – aber nicht für die Abstrichnahme – sowie nicht für alle asymptomatischen Fälle vor. Die entsprechenden Kostenlücken wird der Freistaat schließen“, kündigte der Spre­cher an. In den nächsten Tagen würden auf Bundesebene noch offene Einzelheiten der Abrech­nung mit den Kassen besprochen. „Sobald alle Fragen dazu geklärt sind, werden wir natürlich das Konzept der Öffentlichkeit vorstellen.“

Die stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag, Ruth Wald­mann (SPD), hatte unter anderem hinterfragt, wer die Kosten übernehme, wie die Abspra­chen mit den Krankenkassen aussähen und wie der Haushalt belastet werde. Außerdem wolle sie den genauen Startpunkt wissen, sagte sie.

Unklar sei auch, wie oft man sich testen lassen können wird. Teil des am vergangenen Dienstag vom Kabinett in Bayern beschlossenen Testkonzepts ist darüber hinaus, dass konkrete Verdachtsfälle mit Symptomen Vorrang bei den Testungen haben. Auch frei­willi­ge Tests in Einrichtungen mit gefährdeten Personengruppen etwa in Pflegeheimen, Ein­richtungen für Menschen mit Behinderungen und Krankenhäusern sollen ausgebaut wer­den. Gleiches gelte zum Beispiel für Lehrer und Erzieher.

Aus Sicht der SPD-Gesundheitspolitikerin Waldmann ist aber noch unklar, wie die Tests in die Einrichtungen kommen oder ob Personal und Patienten an zentrale Stellen reisen müssen, ob es Schnelltests sein werden, wo sie ausgewertet werden und welche Behör­den zuständig sind. Und sie warf die Frage auf, welches Konzept es für Tests in Schulen und Kitas gebe. „Wer in der Staatsregierung kümmert sich darum? Wann soll das kommen? Ist das freiwillig?“, so Waldmann.

Der Ministeriumssprecher erklärte hierzu: „In den Pflegeheimen finden bereits seit An­fang Mai anlassbezogene und präventive Begehungen und Testungen statt.“ Ab kommen­der Woche sollten weitere Reihentestungen beginnen, unter anderem im Landkreis Ai­chach-Friedberg.

Derweil hat die Zahl der Coronatests in Bayern die Millionenmarke überschritten. 1,008 Millionen Tests auf SARS-CoV-2 sind laut Ministerium bislang durchgeführt worden. „Mittlerweile können wir mehr als 21.000 Tests pro Tag vornehmen“, sagte Ressortchefin Melanie Huml (CSU). Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie mehr als 50 private Labore analysierten die Rachenabstrichtests (PCR-Tests).

Die große Testkapazität sei wichtig, um Infektionsketten zu durchbrechen und die Ver­brei­tung des Virus zu bremsen, so Ministerin Huml. „Mit unserem Testkonzept, den allge­mein geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sowie der neuen Corona-Warn-App des Bundes haben wir starke Instrumente geschaffen, um die Verbreitung des Virus weiter einzudämmen“, sagte sie.

„Daher rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger noch einmal auf, auch die neue Warn-App zu nutzen.“ Je mehr Menschen sie herunterladen, desto effektiver könnten alle geschützt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Montag, 22. Juni 2020, 18:16

Es erschließt sich mir nicht,

wozu es die Tests überhaupt gibt, wenn kaum jemand sie einsetzt?
Vermutlich wird so lange noch diskutiert, bis entweder die Republik total wirtschaftlich ruiniert ist, und sich dann keiner mehr die Untersuchungen leisten kann, oder vielleicht gibts ja irgendwann die Impfung. Oder die Leute hängen halt irgendwie in der Ecke, wenn sies überleben, egal. Bin gespannt, wie sich sowas auf den sog. Wählerwillen auswirken wird, es kriselt ja jetzt schon. Und diese App war doch nur ein Geschäft für Softwarefritzen und dient der Beruhigung des Volkes.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung geht davon aus, dass „der umfassende Zugang zu Genomdaten und anderen medizinischen Daten die Behandlung und Erforschung von Krankheiten entscheidend voranbringen“ kann.
EU-Genomregister soll Informationen über COVID-19-Verläufe liefern
15. Juli 2020
Bonn – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat gestern einen gemeinsamen „Rahmen für aktualisierte Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen“ für die Länder beschlossen. Dieser soll als Orientierung bei
COVID-19: KMK beschließt Hygienemaßnahmen für kommendes Schuljahr
15. Juli 2020
Berlin – Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürworteten Ausreisesperren für Regionen mit akutem SARS-CoV-2-Ausbruch stoßen auf Widerstand in den Ländern. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident
Widerstand aus Bundesländern gegen Ausreisesperren
15. Juli 2020
Halle – Weltweit sind verschiedene Ansätze zur digitalen Kontaktnachverfolgung im Zusammenhang mit der Coronapandemie im Einsatz. Die bislang aus wissenschaftlicher Perspektive gesammelten Erfahrungen
COVID-19: Leopoldina diskutiert Rolle der Tracing-Apps
15. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Es fehlt der Anreiz, in die Ausbildung junger Ärzte zu investieren“
15. Juli 2020
Washington – Die US-Biotech-Firma Moderna plant noch in diesem Monat mit einer Phase-III-Studie ihres SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 zu starten. Die gestern im New England Journal of
SARS-CoV-2-Impfung: Weitere Phase-III-Studien sollen noch im Juli starten
15. Juli 2020
Regensburg – Viele SARS-CoV-2-Infizierte berichten von neurologischen Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen oder einem Verlust des Geruchssinns. Bei leichten bis mittelschweren Verläufen konnte jedoch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER