NewsÄrzteschaftCoronakrise: Psychologen warnen vor Stimmungswandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronakrise: Psychologen warnen vor Stimmungswandel

Montag, 22. Juni 2020

Coronaproteste am 9. Mai in Stuttgart /picture alliance, NurPhoto

Berlin – Nachdem die Ausbreitung von COVID-19-Infektionen erfolgreich eingedämmt werden konnte, treten in der gesellschaftlichen Debatte nun die wirtschaftlichen und so­zialen Sorgen der Bevölkerung stärker in den Vordergrund.

„Dabei kann ein Stimmungswandel drohen, der den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die aktive Mitarbeit der Bevölkerung an den weiterhin erforderlichen Maßnahmen zur Krisenbewältigung erschweren kann“, schreiben vier Psychologie-Organisationen in einem Konzeptpapier. Ernste Warnsignale seien das Auftreten von Verschwörungser­zäh­lungen und Sorglosigkeit im Umgang mit der Ansteckungsgefahr.

Anzeige

In dem Papier machen der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), die Bundespsychotherapeu­ten­kammer (BPtK) und das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumenta­tion (ZPID) Vorschläge, wie die notwendigen, pandemiebezogenen Verhaltensänderungen auch weiterhin gelingen könnten.

Für die Kernthemen Stimmungswandel, Schutzverhalten, psychische Folgen und gesell­schaftlicher Zusammenhalt benennen die Experten zentrale Herausforderungen und schlagen konkrete Maßnahmen vor.

Gerade im Hinblick auf eine mögliche zweite Welle der COVID-19-Pandemie stelle die Akzeptanz in der Bevölkerung für weitere Einschränkungen eine Herausforderung dar. „Hier spielt die Psychologie eine bedeutsame Rolle: sie liefert Hinweise, welche Maßnah­men angemessen eingesetzt und wie sie nachvollziehbar kommuniziert werden können“, schreiben die Organisationen.

Längerfristig deutlicher Anstieg psychischer Probleme

Hinsichtlich der psychischen Folgen zeigen, den Experten zufolge, Erfahrungen aus früh­e­ren Krisen, dass es zwar kurzfristig zu einem Rückgang von Ängsten, Depressionen und Suizidraten kommen kann, dass aber mittel- und längerfristig mit einem deutlichen An­stieg psychischer Probleme zu rechnen ist.

Dieser Effekt werde auch über negative sozioökonomische Folgen vermittelt und betreffe entsprechend verschiedene Segmente der Bevölkerung unterschiedlich stark.

„Die gesundheitlichen Auswirkungen der sozioökonomischen Folgen sind wiederum stark von der psychischen Verarbeitung der Belastungserfahrungen abhängig. Dabei spielen wahrgenommene Kontrollierbarkeit und Vorhersagbarkeit eine entscheidende Rolle“, heißt es in dem Konzeptpapier.

Besonders stark betroffen seien Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status, aber auch Alleinerziehende. Dabei bestehe die Gefahr der Verfestigung dysfunktionaler Einstellungen zu den eigenen Lebenschancen und zur Gerechtigkeit der Gesellschaft („Lo­wer Class Mindset”), die zudem über die Generationengrenzen hinweg weitergegeben werden könnten.

Um die Wirksamkeit der Maßnahmen beurteilen zu können, sind Informationen über die psychische Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland notwendig. „Doch gerade an dieser Datengrundlage mangelt es“, kritisieren die Organisationen. Sie schlagen deshalb vor, bestehende repräsentative Erhebungsinfrastrukturen für die Psychologie zu öffnen und langfristig zu sichern. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #779070
Psychotherapeutin
am Donnerstag, 25. Juni 2020, 21:29

Fremdscham - nicht ganz, es sind Kollegen

Ich schäme mich zutiefst, dass Fachleute der eigenen Profession Miene machen, die Bevölkerung manipulieren zu wollen.
Avatar #794668
Johanna K.
am Dienstag, 23. Juni 2020, 10:17

Und wieder trifft es sozioökonomisch Schwache...

"Besonders stark betroffen seien Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status, aber auch Alleinerziehende. Dabei bestehe die Gefahr der Verfestigung dysfunktionaler Einstellungen zu den eigenen Lebenschancen und zur Gerechtigkeit der Gesellschaft (...)".
Weshalb Alleinerziehende?
Fehlt ihnen etwa in vielen Bereichen ohnehin die gesellschaftliche Unterstützung und Wertschätzung?
Und wer könnte das ändern?
Sie und ich und das Ergebns der nächsten Wahl!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung geht davon aus, dass „der umfassende Zugang zu Genomdaten und anderen medizinischen Daten die Behandlung und Erforschung von Krankheiten entscheidend voranbringen“ kann.
EU-Genomregister soll Informationen über COVID-19-Verläufe liefern
15. Juli 2020
Bonn – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat gestern einen gemeinsamen „Rahmen für aktualisierte Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen“ für die Länder beschlossen. Dieser soll als Orientierung bei
COVID-19: KMK beschließt Hygienemaßnahmen für kommendes Schuljahr
15. Juli 2020
Berlin/München – Die Forderung nach einer besseren Bezahlung von Pflegekräften und besseren Arbeitsbedingungen wird bald den Bundestag beschäftigen. Die von einem bundesweiten Bündnis gestartete
Bundestagspetition für mehr Geld in der Pflege erreicht Quorum
15. Juli 2020
Berlin – Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürworteten Ausreisesperren für Regionen mit akutem SARS-CoV-2-Ausbruch stoßen auf Widerstand in den Ländern. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident
Widerstand aus Bundesländern gegen Ausreisesperren
15. Juli 2020
Halle – Weltweit sind verschiedene Ansätze zur digitalen Kontaktnachverfolgung im Zusammenhang mit der Coronapandemie im Einsatz. Die bislang aus wissenschaftlicher Perspektive gesammelten Erfahrungen
COVID-19: Leopoldina diskutiert Rolle der Tracing-Apps
15. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Es fehlt der Anreiz, in die Ausbildung junger Ärzte zu investieren“
15. Juli 2020
Washington – Die US-Biotech-Firma Moderna plant noch in diesem Monat mit einer Phase-III-Studie ihres SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 zu starten. Die gestern im New England Journal of
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER