NewsVermischtesCoronatestzentrum am Flughafen Frankfurt gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Coronatestzentrum am Flughafen Frankfurt gestartet

Montag, 29. Juni 2020

/picture alliance, Boris Roessler

Frankfurt am Main – Erst Check-in, dann Boarding – und zwischendrin auf SARS-CoV-2 testen lassen: So könnten Flugreisen gerade außerhalb der EU in Zeiten der Pandemie aus­sehen. Seit heute hat am Frankfurter Flughafen ein Coronatestzentrum geöffnet, das erste an einem deutschen Airport.

Es soll eine „Blaupause für die Öffnung des internationalen Reiseverkehrs“ sein, sagte Arndt Rolfs, Chef des Biotechnologie-Unternehmen Centogene. Er startete das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Flughafenbetreiber Fraport und der Lufthansa.

Anzeige

„Die erste vage Idee kam vor sechs Wochen“, sagte Alexander Laukenmann, bei Fraport zuständig für den Geschäftsbereich Terminalbetrieb, über die zügige Entstehungs­ge­schich­te des Testzentrums.

So lange es keinen Impfstoff gebe, seien größere Testkapazitäten entscheidend. Wenn Privat- oder Geschäftsreisende nach der Ankunft an ihrem Zielort erst einmal eine 14-tägige Quarantäne durchlaufen müssten, bedeute das in vielen Fällen den „Wegfall des Reisezwecks“.

Voraussichtlich bis Ende Juli 2021 können abfliegende und auch ankommende Passagiere das „Walk-In-Testcenter“ in der Nähe des Terminalgebäudes und des Fernbahnhofs aufsu­chen. Die derzeitige Kapazität betrage etwa 300 Tests pro Stunde, hieß es. Ein Ausbau sei aber problemlos möglich, wenn größere Kapazitäten benötigt würden.

Tests können den Angaben zufolge entweder am Vortag oder vor Reiseantritt am Tag der Abreise in einem Eilverfahren vorgenommen werden. Alle Ergebnisse würden den Passa­gieren über eine sichere, digitale Plattform zur Verfügung gestellt und mit dem Flugticket verknüpft, sagte Rolfs. Das Ergebnis des 59 Euro teuren Tests liege nach etwa fünf bis sechs Stunden vor.

Wer kurzfristig reisen muss und etwa in einem Drittland bei der Einreise einen höchstens 72 Stunden alten Coronatest vorweisen muss, kann das „Fast-Track“-Verfahren nutzen, des­­s­en Ergebnis bereits nach zwei bis drei Stunden vorliege, so ein Sprecher. Für dieses Schnellverfahren sind nach Unternehmensangaben 139 Euro fällig.

„Mit der Eröffnung des Testcenters bieten wir unseren Gästen eine komfortable Möglich­keit, sich für Flüge ins Ausland oder einen Aufenthalt in Deutschland zu testen, um eine Quarantäne zu vermeiden“, sagte Björn Becker von der Lufthansa-Gruppe.

Schon jetzt werde bei Reisen in Staaten, die einen zeitnahen Coronatest bei der Einreise vorschreiben, nach einem Testergebnis gefragt, ehe die Passagiere an Bord gehen können – denn wenn sie bei der Einreise zurückgewiesen werden, muss die Fluglinie sie zurück befördern.

Das Testzentrum steht nicht nur Flugreisenden offen, sondern allen, die etwa nach dem Besuch einer Veranstaltung mit zahlreichen Teilnehmern, vor einem Besuch bei alten oder kranken Angehörigen oder aus sonstigen Gründen ihren aktuellen Infektionsstatus kennen wollen.

Auch wenn das Zentrum mit derzeit acht Abstrichkabinen und elektronischer Registrie­rung im Anmeldungsbereich gerade erst geöffnet hatte, gab es heute bereits erste spon­tane Besucher, die die Gelegenheit zu einem Test nutzten, sagte eine Mitarbeiterin.

Auch ein junger Mann, der am Flughafen eigentlich nur die Situation für seinen geplan­ten Flugs nach Sambia prüfen wollte, registrierte sich schon einmal: „Wenn ich fliege, brauche ich schließlich auf jeden Fall einen Test.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
10. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Herstellern offenbar einen Teil der ursprünglich bestellten Beatmungsgeräte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 nicht mehr abnehmen. Das geht dem Spiegel
Bund will Teil der bestellten Beatmungsgeräte nicht mehr abnehmen
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Zum Schaubild /KBV Berlin – Wie und bei wem können Ärzte welche Tests auf SARS-CoV-2 abrechnen? Diese Frage hat bei vielen Ärzten in den vergangenen Wochen immer wieder für Verwirrung gesorgt. Die
SARS-CoV-2: KBV will Verwirrung um Testkosten auflösen
10. Juli 2020
Bad Segeberg – Sinkende Fallzahlen von SARS-CoV-2 und eine damit zurückgehende Frequentierung der Testzentren führen auch in Schleswig-Holstein zu einer Anpassung der Strukturen. „Wir werden die
SARS-CoV-2: KV Schleswig-Holstein schließt Testzentren
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER