NewsAuslandWHO will Produktion von Dexamethason als COVID-19-Medikament beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO will Produktion von Dexamethason als COVID-19-Medikament beschleunigen

Dienstag, 23. Juni 2020

/picture alliance, Oliver Berg

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Steigerung der Produktion des Wirkstoffs Dexamethason gefordert, der laut einer britischen Studie die Sterblichkeit von schwerkranken COVID-19-Patienten senken könnte.

Die Herausforderung sei nun, die Produktion zu erhöhen und das Medikament „schnell und gerecht“ weltweit dort zu verteilen, wo es „am meisten gebraucht“werde, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus gestern.

Anzeige

Wissenschaftler unter Leitung eines Teams der Universität Oxford hatten für die Studie das weithin verfügbare entzündungshemmende Steroid-Medikament zehn Tage lang mehr als 2.000 mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Patienten verabreicht.

Demnach reduzierte Dexamethason die Sterblichkeit der von Beatmungsgeräten abhän­gi­gen Patienten um 35 Prozent. Bei Kranken, die lediglich Sauerstoff verabreicht beka­men, wurde die Sterblichkeit um ein Fünftel gesenkt. Bei Patienten mit milderem Krank­heitsverlauf zeigte Dexamethason hingegen keinerlei Wirkung.

Detaillierte Überprüfungen des klinischen Versuchs wurden bislang allerdings noch nicht veröffentlicht. Obwohl die Daten vorläufig sind, seien die Erkenntnisse der von der briti­schen Regierung mitfinanzierten Studie „ein Grund zu Feiern“, sage Tedros. Die Nachfrage nach Dexamethason sei bereits gestiegen.

Glücklicherweise handle es sich um ein günstiges Medikament, das weltweit an vielen Orten hergestellt werde. Er sei daher zuversichtlich, das sich die Produktion beschleu­nigen lasse.

Trotz der nach Angaben der Forscher positiven Ergebnisse der Studie sah das Bundes­gesundheitsministerium in der vergangenen Woche keinen Grund, sich mit dem Medika­ment zu bevorraten. Zunächst solle die Studie geprüft werden, sagte ein Ministeriums­sprecher in Berlin. Er verwies zum darauf, dass die Studie derzeit „noch nicht einmal ver­öffentlicht“ sei. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER