NewsPolitikNordrhein-Westfalen verhängt wegen Ausbruch bei Tönnies regionalen Lockdown
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen verhängt wegen Ausbruch bei Tönnies regionalen Lockdown

Dienstag, 23. Juni 2020

/picture alliance, Friso Gentsch

Gütersloh/Düsseldorf – Der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies hat weitreichende Folgen. Kurz vor Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen (NRW) schränken die Behörden das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh und im Kreis Warendorf massiv ein.

Erstmals in Deutschland werde ein gesamter Kreis wegen des Infektionsgeschehens wie­der auf die strengen Pandemieschutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen landesweit gegolten hätten. Das sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) heute morgen in Düsseldorf.

Anzeige

Am Nachmittag kündigte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) den Lock­down für den Kreis Warendorf an. Genau wie im Kreis Gütersloh gebe es Kontaktbe­schrän­­kungen, Sport in geschlossenen Räumen und zahlreiche Kulturveranstaltungen würden verboten, sagte er.

Im westfälischen Kreis Gütersloh handele es sich um das bisher „größte Infektionsge­sche­hen“ in NRW und auch deutschlandweit, betonte der Regierungschef. Die Maßnah­men sollen von morgen zunächst bis zum 30. Juni gelten – allen voran auch wieder ein Kontaktverbot. Im öffentlichen Raum dürfen sich die Bewohner eine Woche lang nur noch mit Personen des eigenen Hausstands bewegen oder zu zweit.

Zudem verbieten Behörden im Landkreis nach dem neuen Sicherheitspaket Sport in ge­schlossenen Räumen sowie zahlreiche Kulturveranstaltungen. Fitnessstudios werden La­schet zufolge im Kreisgebiet ebenso geschlossen wie Kinos und Bars.

Der Lockdown bedeute zwar kein Ausreiseverbot, meinte Laschet mit Blick auf geplante Urlaubsreisen. Seine Aussagen blieben aber in diesem Punkt eher unscharf. Einerseits sagte der CDU-Politiker auf eine Frage, ob Bewohner des Kreises Gütersloh in Ferien fah­ren dürften: „Wer Urlaub plant, kann das natürlich machen.“ Zugleich „appellierte“ er aber an die Bewohner, „jetzt nicht aus dem Kreis heraus in andere Kreise zu fahren“. Und er­gänzte: „Das wird auch kontrolliert werden.“

Auf der Urlaubsinsel Usedom waren am vergangenen Montag 14 Reisende aus Corona-Risiko-Gebieten angehalten worden, vorzeitig abzureisen. Sie sollten sich bei ihrem hei­mischen Gesundheitsamt melden, sagte ein Sprecher des Kreises Vorpommern-Greifs­wald. Auch ein Ehepaar aus Gütersloh sei aufgefordert worden, die Insel vorzeitig zu ver­lassen. Ob auch die anderen betroffenen Urlauber alle aus dem Kreis Gütersloh kommen, war zunächst unklar. Laschet warnte davor, die Menschen aus dem Kreis Gütersloh unter „Pau­schalverdacht“ zu stellen. Man dürfe sie „nicht stigmatisieren“.

Mehr Tests

Grund für den regionalen Lockdown ist der Massenausbruch beim Fleischverarbeiter Tön­nies. Man stufe das bisher eine „klar lokalisierte Infektion“ ein, unterstrich Laschet. Beim Schlachtbetrieb des Marktführers im westfälischen Rheda-Wiedenbrück habe es 1.952 positive Befunde auf SARS-CoV-2 gegeben, teilte der Kreis Gütersloh heute mit.

Am Vortag habe diese Zahl noch bei 1.696 gelegen. Davon gelten 703 als genesen, 1.228 seien noch infi­ziert. 1.201 Menschen aus dieser Gruppe befinden sich in häuslicher Qua­rantäne, heißt es in der Mitteilung.

Der Kreis weist daraufhin, dass in der veröffentlichten Statistik vorerst nicht mehr nach Tönnies-Mitarbeitern und Personen ohne Bezug zu dem Schlachtbetrieb unterschieden werde. Es sei zu Doppelzählungen in den Wohnungen und auf dem Werksgelände ge­kommen. Zahlen zu den Reihentests seien in den vergangenen Tagen fehlerhaft ver­öffentlicht worden. Die Behörden würden die Tests in der Bevölkerung massiv ausweiten.

Die SPD-Landtagsfraktion begrüßte das Herunterfahren des öffentlichen Lebens im Land­kreis. „Der Lockdown ist die einzig richtige Entscheidung zum Schutz der Gesundheit der Menschen. Aber sie kommt mal wieder zu spät“, sagte Fraktionschef Thomas Kutschaty der Rheinischen Post. Laschet habe noch am vergangenen Sonntag von einem Lockdown nichts wissen wollen und müsse sich jetzt mit seinem „Schlingerkurs“ selbst korrigieren.

Schwierig und zugleich von zentraler Bedeutung ist die Einhaltung der Quarantäne: Rund 7.000 Tönnies-Mitarbeiter wurden mitsamt ihren Familien seit einigen Tagen in häusliche Isolation geschickt. Die Landesregierung habe drei Einsatzhundertschaften der Polizei in den Kreis Gütersloh geschickt, schilderte Laschet.

Die Polizisten sollten die Quarantäne der Tönnies-Mitarbeiter kontrollieren. Die Polizei werde mobile Testteams begleiten. Zur Not müssten die Behörden Anordnungen auch mit Zwang durchsetzen. Es werde auch weitere humanitäre Maßnahmen zur Unterstüt­zung der Betroffenen geben.

Schulen und Kitas im Landkreis Gütersloh mit rund 370.000 Einwohnern waren bereits am 17. Juni geschlossen worden. Für die größte deutsche Fleischfabrik war zudem ein vo­rübergehender Produktionsstopp verhängt worden. Auch für den Kreis Warendorf kündig­te Laschet Maßnahmen an. Diese sollten aber „nicht flächendeckend“ sein, sondern für Orte gelten, die an den Kreis Gütersloh grenzen.

Dem massiv unter Druck geratenen Branchenriesen Tönnies warf Laschet mangelnde Kooperationsbereitschaft vor. Daher hätten die Behörden die Herausgabe von Daten der Werkarbeiter durchsetzen müssen. „Da wurde nicht mehr kooperiert, da wurde verfügt.“

Schwellenwert für Neuinfektionen auch in Warendorf überschritten

Nach dem Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück war heute auch im benach­barten Kreis Warendorf der festgelegte Schwellenwert für Neuinfektionen überschritten worden. Laut Robert-Koch-Institut wurden heute (Stand 0 Uhr) 68,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern für den Kreis Warendorf erfasst. 50 Fälle gelten als Grenze für zusätzliche Schutzmaßnahmen.

Warendorfs Landrat Olaf Gericke (CDU) hatte die Neuinfektionen gestern Nachmittag auf die 1.243 im Kreisgebiet wohnenden Tönnies-Mitarbeiter zurückgeführt. Sie stehen unter Quarantäne. Der Landrat hatte an die Bür­ger appelliert, „weiterhin vorsichtig zu sein und die bekannten Abstands- und Hygie­neregeln einzuhalten“.

Zudem würden auch im Kreis Warendorf kostenfreie Tests ermöglicht für alle, die in be­sonders betroffenen Orten wohnten oder sich verständlicherweise Sorgen machten – etwa, weil sie Kontakt zu Tönnies-Mitarbeitern hatten. Solche Tests seien an zentralen Standorten möglich und die Kosten würden von Tönnies übernommen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) setzt bei der Bewältigung der Ausbrüche großes Vertrauen in die lokalen Behörden. Über Maßnahmen zur Eindämmung müsse vor Ort entschieden werden, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler heute in Berlin. Weil Zahlen für sich genomm­en nicht so aussagekräftig seien, müssten Verantwortliche vor Ort etwa auch beurteilen, ob es sich um einen begrenzten Ausbruch handle oder ob die Gefahr einer Ausbreitung bestehe.

Ute Rexroth, Leiterin des Fachgebiets Surveillance am RKI, sagte, die lokalen Behörden seien sehr wachsam, Fälle würden relativ früh erkannt. Welche Maßnahmen genau ge­troffen würden, müsse unter Abwägung der Gesamtsituation entschieden werden.

Warum es besonders in der Fleischindustrie vermehrt hohe Zahlen von Infizierten gibt, kann Lothar Wieler nicht sagen. Er verweis zum einen auf die Wohnsituation der Arbeiter in der Fleischindustrie, aber auch auf die niedrigen Temperaturen in den Schlachthöfen.

„Wir gehen davon aus, dass es ‚sowohl ... als auch‘ ist“, sagte Wieler. In engen Wohnun­gen habe es das Virus einfacher, dass sei einer der Grundregeln, sagte der RKI-Präsident. Niedrige Temperaturen, um das Fleisch zu kühlen, könnten bei der Übertragung des Virus ebenso eine Rolle spielen, wie Aerosole, bei der über die Luft Stoffe übertragen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 3. Juli 2020, 09:02

Flatten-The-Curve oder Nullinzidenz?

Tatsächlich ist die anfängliche Strategie des „Flatten-The-Curve“ stillschweigend von der Strategie der Nullinzidenz abgelöst worden, nachdem sich gezeigt hat, dass der Lockdown wirkt und die hastig geschaffenen Intensivbetten unbenutzt blieben. Das war zunächst einmal erfreulich, aber nun wäre es an der Zeit zu überlegen, um welchen Preis wir eine solche Nullinzidenz erreichen und aufrecht erhalten können oder wollen. Ein „Sieg“ über das Virus ohne effektive Impfung scheint derzeit nicht erreichbar; wann sie zu Verfügung steht, ist unklar, ebenso, ob es bald eine wirksame Behandlung gibt. Also weiterhin unvorhersehbare lokale, regionale oder gar landesweite Lockdowns je nach Infektionszahlen und ministerpräsidentialer Befindlichkeiten? Wäre als (immer willkürlicher) Maßzahl statt der Inzidenz nicht eher die Auslastung des Gesundheitssystems oder die Rate schwerer resp. tödlicher Verläufe geeigneter? Sicherlich, aus ethischer Sicht ist die Nullinzidenz-Strategie die einfachere Variante, aber wie lange können wir sie uns tatsächlich leisten? Mittlerweile steht genügend Schutzausrüstung zur Verfügung, so dass jeder, der sich schützen muss oder will, dies problemlos und effektiv selbst tun kann, ohne dass ein ganzes Volk auf unabsehbare Zeit vermummt und auf Distanz bleiben muss. Selbst wenn „systemrelevante“ Wirtschaftsbereiche auch mit Einschränkungen halbwegs funktionieren, häufen sich die sozialen Lasten durch Insolvenzen, Arbeitslosigkeit und staatliche Hilfen für „nicht systemrelevante“ Bereiche wie Kultur, Bildung, Tourismus, Sport etc. immer weiter an.
Avatar #659995
Claus Günther
am Donnerstag, 2. Juli 2020, 23:40

Auf dem falschen Gleis in die Sackgasse

Deutschland ist wie viele andere Länder weltweit von einer Pandemie befallen: dem Corona-Wahnsinn. Möglichst alle sollen auf das Sars-Cov-2-Virus getestet werden und aus Angst vor positiven Testergebnissen wird die Marktwirtschaft in einem bedrohlichen Ausmaß geschädigt und besteht die Neigung, Teile des gesellschaftlichen Lebens – wie Bildung, Kultur, Unterhaltung und Tourismus– zur Disposition zu stellen.
Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie, speziell bei Tönnies, sind Teil eines Geschäftsmodells, das sich in Jahrzehnten entwickelt hat. Verbesserungen sind gewiss notwendig, aber warum dieser Riesenskandal allein um positive Sars-Cov-2-Testergebnisse? Warum fragt kein Wissenschaftler, kein Politiker und kein Journalist nach einem tatsächlichen gesundheitlichen Schaden? Wie viele der etwa 2.000 Betroffenen müssen intensivmedizinisch behandelt, wie viele beatmet werden, wer ist verstorben? Interessiert das niemanden außer mir?
Im täglichen Lagebericht des RKI vom 02.07.2020 werden 327 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung aufgeführt, 160 davon müssen beatmet werden. Getrennt davon wird aufgeführt, dass sich die Zahl schwerer akuter Atemwegsinfektionen (SARI) in den Krankenhäusern, die an der Datenerfassung teilnehmen, auf einem sehr geringen Niveau befindet, nur bei 4% der Fälle wurde zusätzlich eine COVID-19-Diagnose gestellt.
Ende April gab es 2.500 COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, davon 1.750 Beatmungspatienten.
Die aktuelle Situation in Deutschland lässt den Schluss zu, dass schwere COVID-19-Erkrankungen derzeit kein relevantes Gesundheitsproblem sind.
Im Kontrast zur im Situationsbericht ausführlich dargelegten entspannten Lage im Gesundheitswesen erstaunt, dass sich die abschließende Risikobewertung des RKI am 02.07.2020 kaum von der Ende April unterscheidet: Unverändert wird eine „sehr dynamische und ernste Situation“ konstatiert, die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland unverändert „als hoch, für Risikogruppen als sehr hoch“ eingeschätzt.
Länder wie Deutschland, die eine Permissivität für Sars-Cov-2 ungeachtet aller Kosten verhindern wollen, lösen damit nicht einmal ein Problem, sondern schieben die fehlende Immunität als zusätzliche schwere Hypothek vor sich her. Die Fahrt auf dem falschen Gleis endet in der Sackgasse. Werden die finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen in der zweiten Jahreshälfte und 2021 fortgeschrieben, untergräbt dies unser Gesellschaftsmodell irreversibel.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie dauert die Kontroverse um deutschlandweite kostenfreie Tests nach bayerischem Vorbild an. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) pflichtete in der Welt am
SARS-CoV-2: Weiter Diskussion um kostenfreie Tests
6. Juli 2020
Berlin – Die Maskenpflicht im Kampf gegen die Coronakrise wird in Deutschland vorerst weiterhin gelten – auch im Einzelhandel. Die 16 Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder einigten sich heute darauf, die
Maskenpflicht im Handel: Kontroverse Diskussion entbrannt
6. Juli 2020
Gütersloh/Rheda-Wiedenbrück – Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die Coronabeschränkungen für das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das Land
Gericht hebt Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf
6. Juli 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. Das teilte das Robert Koch-Institut auf Twitter mit. Die App soll helfen,
Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads
6. Juli 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat älteren Bürgern für ihre Haltung und ihr Verständnis in der Pandemie gedankt. Für die Älteren, die allein in ihren Wohnungen oder in Pflegeheimen
Merkel dankt älteren Menschen für Verständnis
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Frankfurt am Main – Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat an die Europäische Union (EU) appelliert, als Lehre aus der Pandemie ihre Abhängigkeit von globalen Lieferketten zu reduzieren. Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER