NewsPolitikSportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittel­missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittel­missbrauch

Dienstag, 23. Juni 2020

/dpa

Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerz­mittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dag­mar Freitag (SPD), der ARD-Dopingredaktion.

Die Dopingredation hatte gemeinsam mit dem Recherchezentrum Correctiv durch die Recherche „Pillen­kick“ eine öffentliche Debatte zum Thema angestoßen. Die ARD hatte dazu Anfang Juni die Dokumentation „Hau rein die Pille!“ gezeigt.

Anzeige

„Wie der Film und die Reaktionen darauf gezeigt haben, ist es überfällig, dieses Thema mal wieder von Grund auf zu diskutieren“, sagte Freitag. „Der zu sorglose Umgang mit Schmerz­mitteln – nicht nur im Sport, sondern auch in der Gesellschaft – stellt ein nicht zu unter­schätzendes Problem dar, das wir aus meiner Sicht in einer öffentlichen Anhö­rung des Sport­ausschusses aufgreifen sollten.“

Einen entsprechenden Vorschlag habe sie den Obleuten der Fraktionen heute unterbrei­tet. „Eine zentrale Frage ist für mich auch der Umgang der Verbände und Anti-Doping-Institutio­nen mit diesem Thema“, ergänzte Freitag. Schmerzmittel stehen nicht auf der Doping-Ver­botsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Die Kosten der patentgeschützten Arzneimittel haben im Jahr 2019 mit 21 Milliarden Euro erneut einen Höchststand erreicht. Damit entfiel nahezu die Hälfte der Arzneimittelkosten der
Patentarzneimittel: WIdO kritisiert hohe Gewinnspannen der Pharmaunternehmen
13. Juli 2020
San Francisco – Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf von COVID-19 deutlich vermindern. Eine nicht-randomisierte Vergleichsanalyse
Remdesivir senkt laut Hersteller COVID-19-Sterberisiko
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
25. Juni 2020
Washington – Die USA drohen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) mit dem Abzug ihrer Mittel zur Finanzierung der internationalen Organisation, wenn sie keine ernsthaften Reformen ergreift. Wie die
USA drohen mit Abzug der Mittel für Welt-Anti-Doping-Agentur
23. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Steigerung der Produktion des Wirkstoffs Dexamethason gefordert, der laut einer britischen Studie die Sterblichkeit von schwerkranken
WHO will Produktion von Dexamethason als COVID-19-Medikament beschleunigen
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER