NewsAusland„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt

Mittwoch, 24. Juni 2020

/dpa

St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht.

Ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Missouri senkte die im Juli 2018 von einer Ge­schwo­renenjury verhängten Schadenersatz- und Strafzahlungen gestern von 4,7 Milliarden auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro).

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie das Körperpuder „Baby Powder“ für ihre Erkrankungen verantwortlich und warfen dem Konzern vor, Gesundheitsgefahren verschwiegen zu haben.

Johnson & Johnson wies die Vorwürfe zurück, doch der Schuldspruch wurde im Beru­fungs­verfahren aufrechterhalten. Das Unternehmen ist mit Tausenden weiteren US-Klagen kon­frontiert. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER