NewsAusland„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt

Mittwoch, 24. Juni 2020

/dpa

St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht.

Ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Missouri senkte die im Juli 2018 von einer Ge­schwo­renenjury verhängten Schadenersatz- und Strafzahlungen gestern von 4,7 Milliarden auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro).

Anzeige

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie das Körperpuder „Baby Powder“ für ihre Erkrankungen verantwortlich und warfen dem Konzern vor, Gesundheitsgefahren verschwiegen zu haben.

Johnson & Johnson wies die Vorwürfe zurück, doch der Schuldspruch wurde im Beru­fungs­verfahren aufrechterhalten. Das Unternehmen ist mit Tausenden weiteren US-Klagen kon­frontiert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Darmstadt – Die Coronakrise bereitet auch dem Pharma- und Chemiekonzern Merck mehr Probleme. Nach einem starken Jahresstart verlangsamte sich das Wachstum im zweiten Quartal deutlich. So bekam Merck
Merck: Mehr Umsatz, schwächeres Ergebnis
4. August 2020
Paris – Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilepsiemedikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafverfahren gegen den
Strafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet
3. August 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will sein Geschäft mit der Krebsforschung und -therapie durch eine milliardenschwere Übernahme deutlich ausbauen. Dazu strebt das Erlangener
Siemens Healthineers will US-Firma für 16,4 Milliarden Dollar kaufen
3. August 2020
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim konnte in der Coronakrise seinen Umsatz steigern. Die Erlöse des rheinhessischen Unternehmens kletterten im ersten Halbjahr 2020 währungsbereinigt
Boehringer Ingelheim steigert Umsatz
3. August 2020
Brasília – Das brasilianische Forschungsinstitut Fiocruz, das brasilianische Ge­sund­heits­mi­nis­terium und der britische Pharmakonzern AstraZeneca haben einen ersten Vertrag über die Produktion von
Brasilien: Abkommen mit AstraZeneca über Impfstoffproduktion
31. Juli 2020
Paris – Die USA investieren massiv in die französischen und britischen Pharmariesen Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK), um sich einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu sichern.
US-Milliarden für Impfstoff von britisch-französischer Pharmaallianz
30. Juli 2020
Cambridge – Der britische Pharmakonzern AstraZeneca hat von weiter steigenden Verkäufen von neuen Krebsmedikamenten und einem kräftig anziehenden Schwellenländergeschäft profitiert. Er verzeichnete im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER