NewsAusland„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt

Mittwoch, 24. Juni 2020

/dpa

St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht.

Ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Missouri senkte die im Juli 2018 von einer Ge­schwo­renenjury verhängten Schadenersatz- und Strafzahlungen gestern von 4,7 Milliarden auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro).

Anzeige

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie das Körperpuder „Baby Powder“ für ihre Erkrankungen verantwortlich und warfen dem Konzern vor, Gesundheitsgefahren verschwiegen zu haben.

Johnson & Johnson wies die Vorwürfe zurück, doch der Schuldspruch wurde im Beru­fungs­verfahren aufrechterhalten. Das Unternehmen ist mit Tausenden weiteren US-Klagen kon­frontiert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER