NewsAuslandUN: Argentinien droht Massenarmut durch Pandemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Argentinien droht Massenarmut durch Pandemie

Mittwoch, 24. Juni 2020

/picture alliance, Martin Zabala, XinHua

Buenos Aires – Argentinien droht nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) auf­grund der Pandemie ein besonders harter wirtschaftlicher Absturz. „Für Millionen Argen­tinier sind die Konsequenzen dramatisch“, sagte der UN-Koordinator für Argentinien der Tageszeitung La Nacion.

Bis zum Jahresende könnten fast sechs von zehn Argentiniern (58,6 Prozent) in Armut leben. Ähnliche Zahlen seien bei der Kinderarmut zu erwarten. Die Tageszeitung Clarin berichtete, die argentinische Wirtschaft sei im ersten Quartal um 5,4 Prozent eingebro­chen.

Anzeige

Die Bekämpfung der Armut war das Hauptziel des Ende 2019 gewählten neuen linksge­rich­teten Präsidenten Alberto Fernandez. Bereits vor der Pandemie war die Armut in Ar­genti­ni­en laut Katholischer Universität (UCA) auf 45 Prozent gestiegen.

Zum Abschluss der Amtszeit des konservativen Präsidenten Mauricio Macri Ende 2019 hatte die Armutsrate bei 38 Prozent gelegen. Auch in seiner Amtszeit war die Armut in Argentini­en gestiegen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Karlsruhe – Die Gewährung vieler Bildungs- und Teilhabeleistungen für bedürftige Kinder und Jugendliche muss bis Ende 2021 anders organisiert werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in
Bundesverfassungsgericht ordnet Neuorganisation von Unterstützungsleistungen an
30. Juli 2020
Berlin – Angesichts des bevorstehenden Schulbeginns in einigen Bundesländern weist die Diakonie auf die prekäre Situation einkommensarmer Familien hin. „Wir müssen jetzt die Benachteiligung armer
Armut: Diakonie weist auf prekäre Situation von Familien hin
22. Juli 2020
Gütersloh – Kinderarmut bleibt einer Analyse zufolge mit dramatisch hohen Zahlen eine „unbearbeitete Großbaustelle“ und könnte sich durch Corona noch weiter verschärfen. Rund 2,8 Millionen Kinder und
Kinderarmut trifft Millionen – Corona neues Risiko
16. Juli 2020
Athen – Aufgrund der weltweiten Schulschließungen in der Coronapandemie drohen zahlreiche Kinder nach Einschätzung der SOS-Kinderdörfer zu dauerhaften Bildungsverlierern zu werden. Bereits vor der
Helfer sehen Bildungschancen dauerhaft gefährdet
23. Juni 2020
Bonn – Der aktuelle Weltbildungsbericht warnt vor dem Ausschluss von Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Bildungssystemen in aller Welt. Mehr als eine viertel Milliarde Kinder und Jugendliche
Weltbildungsbericht: Millionen Kinder werden ausgegrenzt
15. Juni 2020
Berlin – Auch in Deutschland haben arbeitslose Menschen offenbar ein größeres Risiko, wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankhaus behandelt werden zu müssen. Darauf deutet eine Analyse der AOK
COVID-19: Schwere Krankheitsverläufe bei Langzeitarbeitslosen besonders häufig
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER