NewsMedizinProtein macht Erreger von Hirnhautentzündungen besonders widerstandsfähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Protein macht Erreger von Hirnhautentzündungen besonders widerstandsfähig

Donnerstag, 9. Juli 2020

Meningokokken (orange) haben sich an menschliche Wirtszellen (grün) angeheftet. Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme in Falschfarbendarstellung. /Alexandra Schubert-Unkmeir, Universität Würzburg

Würzburg – Ein Protein namens ProQ sorgt dafür, dass Meningokokken Schäden an ihrer Erbsubstanz DNA besser reparieren können. Zugleich macht das Protein die Bakterien widerstandsfähiger gegen oxidativen Stress.

„Beides trägt wesentlich zu den krankmachenden Eigenschaften der Bakterien bei“, berichten Wissenschaftler der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg im Fachjournal Nature Communications (DOI: 10.1038/s41467-020-16650-6).

Anzeige

ProQ ist ein kleines Protein – es besteht aus nur rund 120 Aminosäuren – und gehört zur Gruppe der sogenannten RNA-Bindeproteine. RNA-Moleküle spielen als Regulatoren in vielen biologischen Prozessen bekanntlich eine entscheidende Rolle. Ihre Funktionen üben sie oft im Verbund mit den Bindeproteinen aus.

„In Meningokokken geht ProQ mit fast 200 verschiedenen RNA-Molekülen Wechsel­wirkungen ein“, berichtet Jörg Vogel. Es binde dabei an stark strukturierte Regionen der RNA und stabilisiere so seine Bindepartner, so der Direktor des Würzburger Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) und Leiter des JMU-Instituts für Molekulare Infektionsbiologie.

„Wir waren überrascht davon, dass ein vergleichsweise kleines Protein solch einen großen Einfluss auf die bakterielle Genregulation haben kann“, sagt Christoph Schoen, Professor am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der JMU.

Für die Bindeproteine interessieren sich die Würzburger Forscher, weil sie neue Angriffspunkte für antibakterielle Wirkstoffe finden möchten. „Wir hoffen, die Bindeproteine mit relativ einfach gebauten Wirkstoffen in ihrer Funktion stören zu können und damit die Krankheitserreger zu schwächen“, so Vogel.

„Unser Ziel ist es, den gesamten Bestand an RNA-Bindeproteinen in Meningokokken mit etablierten Hochdurchsatzverfahren systematisch zu identifizieren“, erläutert Schoen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Msida/Malta – Die gegenwärtige Masern-Epidemie konfrontiert Ärzte mit einer Erkrankung, die viele vormals nur aus den Lehrbüchern kannten. Eine Fallserie in BMJ Case Reports (2020; doi:
Masern: Hepatitis, Appendizitis und Meningitis als Komplikationen
8. August 2018
Stockholm – In mehreren europäischen Ländern ist es in den letzten Monaten zu einem Anstieg der Infektionen mit Echovirus 30 gekommen, das eine aseptische Meningitis auslösen kann. Dies berichtet das
Aseptische Meningitis: Infektionen mit Echovirus 30 nehmen in Europa zu
9. März 2018
Oxford – Eine teilweise hoch dosierte Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) hat in einer Phase-2-Studie die Heilungschancen von Patienten mit einer nachgewiesenen tuberkulösen Meningitis verbessert. Die
Tuberkulöse Meningitis: ASS könnte Heilungschancen erhöhen
2. Oktober 2017
Mönchengladbach – Der vergangene Woche gestorbene 15-jährige Schüler aus Mönchengladbach ist vor seinem Tod nicht ansteckend gewesen. Nach Angaben der Stadt ergab die abschließende bakteriologische
Pneumokokken-Infektion: Entwarnung nach Tod eines Schülers
29. September 2017
Mönchengladbach – Ein 15-jähriger Schüler ist in Mönchengladbach an einer Hirnhautentzündung ausgelöst durch Meningokokken gestorben. Die Stadt sucht nun alle, die zu dem Jugendlichen in den
15-jähriger Schüler an ansteckender Meningitis gestorben
18. Mai 2017
Niamey – Die Behörden des westafrikanischen Staats Niger bekommen eine Meningitis-Epidemie nur langsam in den Griff. Wie die Vereinten Nationen gestern mitteilten, wurden seit dem 2. Januar mehr als
180 Tote durch Meningitis-Epidemie in Niger
11. Mai 2017
Abuja – Durch eine Meningitis-Epidemie sind in Nigeria bereits mehr als 1.000 Menschen gestorben. Seit Ausbruch der Epidemie im November bis Anfang Mai seien 1.069 Tote registriert worden, teilten die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER