NewsÄrzteschaftPsychotherapie per Videokonsultation funktioniert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapie per Videokonsultation funktioniert

Mittwoch, 24. Juni 2020

/picture alliance, Katharina Kempf

Berlin – Videokonsultationen in der Psychotherapie sind sinnvoll. Diese Auffassung ver­tritt die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychothera­pie (DGPM). Die Fachgesellschaft verweist in diesem Zusammenhang auf eine bereits 2016 gestartete Untersuchung.

„Damals stellte sich die Frage, ob Videokonsultationen dazu beitragen können, die Brei­ten­versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen zu verbessern“, erläuterte Mar­kus Haun von der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Uni­versitätsklinikums Heidelberg, der das Projekt namens „Provide“ leitet.

Anzeige

Im Rahmen des Projekts erhalten Patienten, die wegen Depressionen oder Angststörun­gen ihren Hausarzt aufsuchen, das Angebot, die psychotherapeutische Behandlung in der vertrauten Hausarztpraxis wahrzunehmen – durch Zuschaltung eines mit der Praxis ko­operierenden Therapeuten. So soll ein niederschwelliges Angebot geschaffen werden, das dem Patienten zusätzliche Wege und die Umstellung auf fremde Räumlichkeiten erspart.

In studienbegleitenden Interviews gaben die befragten Patienten laut der DGPM an, die therapeutische Beziehung sei positiv und hilfreich. Auch die Therapeuten sahen die Vi­deo­konsultationen als praxistauglich und gut durchführbar an, jedoch auch als anstren­gender als den Kontakt von Angesicht zu Angesicht.

„Trotz anfänglicher Skepsis hatten die drei Studientherapeuten letztlich keine Probleme damit, eine tragfähige therapeutische Beziehung mit ihren Patienten aufzubauen“, resü­miert Haun. Auch für viele Patienten habe die räumliche Distanz bereits nach kurzer Zeit keine Rolle mehr gespielt.

Laut der DGPM ist die größte Schwierigkeit bei der Online-Therapie technischer Natur: Übereinstimmend empfanden Patienten wie Therapeuten Störungen der Bild- und Ton­übertragung als wesentlichen Nachteil – die Stabilität der Internetverbindung sei daher auch Gegenstand der meisten Verbesserungsvorschläge. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – An den Fristen und gesetzlichen Vorgaben für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird nicht mehr gerüttelt. Daran lässt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in einem aktuellen Schreiben an
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Ministerium duldet keinen Aufschub mehr
15. Juli 2020
Berlin – Die Störung des Versichertenstammdatenmanagements (CSDM) ist behoben. Alle aktuell an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossenen Konnektoren seien online und könnten sich mit der TI
Störung bei Versichertenstammdaten behoben
15. Juli 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) arbeitet bei ihrem Projekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) jetzt mit den Softwaredienstleistern Medatixx und Medisoftware zusammen. Dadurch können laut
E-Rezept der Techniker Krankenkasse für rund 40.000 Ärzte verfügbar
15. Juli 2020
München – Auch Fachärzte für Arbeitsmedizin sowie Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sollen künftig Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) erhalten. So regelt es das Anfang
Elektronische Patientenakte: Betriebsärzte fordern Finanzierungsregelung
14. Juli 2020
Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Krisenbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der
TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
14. Juli 2020
Berlin – 42 Prozent der Ärzte steht der Möglichkeiten, Gesundheits-Apps zu verschreiben, positiv gegenüber. 48 Prozent sind zumindest „teilweise offen“ dafür. Allerdings fühlen sich 56 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER