NewsPolitikCorona-Warn-App sendet erste Hinweise an Nutzer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Corona-Warn-App sendet erste Hinweise an Nutzer

Mittwoch, 24. Juni 2020

/picture alliance, Eibner-Pressefoto

Berlin – Acht Tage nach Veröffentlichung der deutschen Corona-Warn-App hat die An­wen­dung erstmals Nutzer vor einer möglichen „Risikobegegnung“ gewarnt. In der vergan­genen Nacht wurden laut den Einstellungen für iPhones insgesamt 503 anonyme Identi­fikationsnummern in die App übertragen und auf dem Gerät automatisch abgeglichen.

Nutzer, die mit einem als infiziert gemeldeten App-Nutzer über einen gewissen Zeitraum Kontakt hatten, wurden heute gewarnt. Allerdings bedeutet das nicht, dass es 503 Infi­zier­te gibt, es sind nur 503 sogenannte Schlüsselcodes, von denen mehrere zu einem Ge­rät gehören.

Anzeige

Außerdem sollen aus Datenschutzgründen einige falsche Schlüsselcodes erstellt worden sein, damit eine Rückverfolgung auf Nutzer nicht möglich ist, heißt es von Entwicklern. Die Berechnung über die Entfernung oder die Länge des Kontaktes findet auf dem jewei­ligen Gerät statt und kann nicht weiter nachverfolgt werden.

Einige der beteiligten Entwickler schätzen, dass sich etwa zwei Dutzend Menschen über die App als Infiziert gemeldet haben könnten. Genauere Zahlen lassen sich nicht sagen, da die Entwickler anhand der Daten nicht erkennen können, wo sich die jeweiligen Per­sonen aufhalten oder wie viele eine Benachrichtigung mit „Risikobewertung“ bekommen.

Insgesamt wurde die App auf 12,6 Millionen Geräte in Deutschland installiert. Damit wur­de die App in Deutschland öfter heruntergeladen als die ähnlichen digitalen Anwen­dungen in allen anderen EU-Staaten zusammen.

Die App, die in Deutschland vom Robert-Koch-Institut herausgegeben wird, werde von 15 Prozent der Menschen in Deutschland ver­wendet. Mit dieser Nutzungsquote sei ein spür­barer Effekt bei der Pandemieeindämmung zu rechnen, so das RKI. Die Schwelle von 15 Prozent liegt bei 12,48 Millionen Menschen.

Als Teil eines Pandemiekonzeptes mit Hygiene, Abstand und Atemschutz könne solch eine App bereits mit 15 Prozent einen Effekt erreichen, so das RKI. Die Anwendung soll in Kürze auch in mehreren Sprachen erhältlich sein, darunter Türkisch und Russisch. © bee/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER