NewsPolitikSPD weiterhin gegen Immunitätsausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD weiterhin gegen Immunitätsausweis

Donnerstag, 25. Juni 2020

/Axel Bueckert, stock.adobe.com

Osnabrück – Die SPD hat Berichte zurückgewiesen, sie habe den Widerstand zu einem Immu­ni­tätsausweis für SARS-CoV-2 aufgegeben. „Eine Immunität ist nach wie vor nicht nach­weis­bar, sie kann und darf daher auch nicht dokumentiert werden“, sagte die stell­vertre­ten­de Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas. Alles andere wäre leicht­sinnig.

Sie betonte, es sei nach wie vor unklar, ob und wie lange jemand immun sei, bei dem An­tikörper nachgewiesen werden konnten. Auch wisse man nicht sicher, ob man trotz Anti­körpern infektiös sein könne. Wichtig sei, dass aus einer Immunitätsdokumentation keine Stigmatisierung entstehe.

Anzeige

„Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft von Menschen mit und ohne Immunität darf es nicht ge­ben. Es wird aufgrund des Anitkörperstatus keinen Unterschied in den Freiheits- und Per­sönlichkeitsrechten geben“, erklärte Bas.

Die SPD-Politikerin stellte zugleich klar, dass sich jeder schon jetzt Untersuchungsergeb­nisse von Ärz­ten aushändigen lassen könne. Eine Dokumentation von ärztlichen Ergeb­nis­sen sei üblich, sagte sie.

Ein Immunitätsnachweis für das Coronavirus sei „völlig undenkbar“, solange eine Immu­nität wissenschaftlich nicht gesichert sei und auch nicht anders als durch gezielte Anste­ckung erlangt werden könne, schrieb SPD-Parteichefin Saskia Esken bei Twitter.

Nach massivem Widerstand vom Koalitionspartner SPD hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) seine Pläne für einen Immunitätsausweis Anfang Mai zunächst auf Eis gelegt.

Damals hatte etwa SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über ein „völlig falsches Signal“ geklagt, weil durch die Bescheinigung Menschen belohnt werden sollten, die sich nicht vor Ansteckung schützen würden.

Spahn hatte daraufhin den Deutschen Ethikrat angerufen. Dieser befasst sich heute in seiner ersten Sitzung in neuer Zusammensetzung mit dem Immunitätsausweis. Mit einer Stellungnahme nach der ersten Beratung des 24-köpfigen Gremium sei nicht zu rechnen, wie eine Sprecherin mitteilte. © may/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung geht davon aus, dass „der umfassende Zugang zu Genomdaten und anderen medizinischen Daten die Behandlung und Erforschung von Krankheiten entscheidend voranbringen“ kann.
EU-Genomregister soll Informationen über COVID-19-Verläufe liefern
15. Juli 2020
Bonn – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat gestern einen gemeinsamen „Rahmen für aktualisierte Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen“ für die Länder beschlossen. Dieser soll als Orientierung bei
COVID-19: KMK beschließt Hygienemaßnahmen für kommendes Schuljahr
15. Juli 2020
Berlin – Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürworteten Ausreisesperren für Regionen mit akutem SARS-CoV-2-Ausbruch stoßen auf Widerstand in den Ländern. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident
Widerstand aus Bundesländern gegen Ausreisesperren
15. Juli 2020
Halle – Weltweit sind verschiedene Ansätze zur digitalen Kontaktnachverfolgung im Zusammenhang mit der Coronapandemie im Einsatz. Die bislang aus wissenschaftlicher Perspektive gesammelten Erfahrungen
COVID-19: Leopoldina diskutiert Rolle der Tracing-Apps
15. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Es fehlt der Anreiz, in die Ausbildung junger Ärzte zu investieren“
15. Juli 2020
Washington – Die US-Biotech-Firma Moderna plant noch in diesem Monat mit einer Phase-III-Studie ihres SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 zu starten. Die gestern im New England Journal of
SARS-CoV-2-Impfung: Weitere Phase-III-Studien sollen noch im Juli starten
15. Juli 2020
Regensburg – Viele SARS-CoV-2-Infizierte berichten von neurologischen Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen oder einem Verlust des Geruchssinns. Bei leichten bis mittelschweren Verläufen konnte jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER