NewsÄrzteschaftEmpfehlungen zum Gentest vor Krebstherapie mit 5-Fluorouracil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Empfehlungen zum Gentest vor Krebstherapie mit 5-Fluorouracil

Donnerstag, 25. Juni 2020

/Aidman, stock.adobe.com

Berlin – Krebspatienten sollen vor einer systemischen Therapie mit fluoropyrimidinhalti­gen Zytostatika genetisch auf einen Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD)-Mangel ge­testet werden, da dieser die Gefahr von Unverträglichkeiten erhöht.

Bei einer virtuellen Pressekonferenz stellte die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) heute Vorschläge vor, wie die Empfehlung der Euro­päische Arzneimittel-Agentur (EMA) umgesetzt werden kann.

Anzeige

Fluoropyrimidinhaltige Arzneimittel wie 5-Fluorouracil (5-FU) gehören zu den am häu­figs­ten eingesetzten Zytostatika in der systemischen Tumortherapie. Weiterentwick­lungen von 5-FU sind die beiden auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugelassenen oralen Prodrugs Capecitabin und Tegafur.

Sowohl 5-FU als auch Capecitabin und Tegafur werden von relativ vielen Patienten gut vertragen. Aber bei einigen Patienten mit einem Mangel des Enzyms DPD reichert sich Fluorouracil im Blut an und führt zu schweren, zum Teil lebensbedrohlichen Nebenwir­kun­gen.

Dem DPD-Mangel zugrunde liegen Varianten im Dihydropyrimidin-Dehydrogenase-Gen (DPYD). „Diese sind selten, bei den Trägern aber mit einem signifikanten Risiko für schwe­re Nebenwirkungen assoziiert“, sagte Lorenz Trümper, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO und Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie der Uni­versitätsmedizin Göttingen.

Etwa 30 Prozent der schweren Toxizitätsreaktionen (WHO Grad 3 bis 4), insbesondere Di­ar­rhoe, Mukositis, Hand-Fuß-Syndrom, Myelosuppression mit tiefer und langdauernder Neutropenie sowie Neurotoxizität, sind durch DPD-Mangel erklärbar.

Die Letalität liegt bei 0,2 bis einem Prozent. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Ano­rex­ie/Übelkeit/Erbrechen, Kardiotoxizität mit Ischämie- oder Kardiomyopathie-typischen EKG-Veränderungen, Alopezie, Hyperurikämie und Erhöhung von Leberwerten.

Die Empfehlung der EMA, Patienten vor einer systemischen Therapie mit 5-FU, Capecita­bin oder Tegafur einem Gentest zu unterziehen, beruht auf der Tatsache, dass bis zu neun Prozent der Patienten europäischer Herkunft eine DPYD-Genvariante tragen, die zu einer verminderten Aktivität führt; ca. 0,5 Prozent weisen einen vollständigen Mangel auf.

Vorgehen bei einer geplanten Therapie mit fluoropyrimidinhaltigen Arzneimitteln

Die Empfehlung ist bereits Bestandteil der Fachinformationen der betroffenen Arznei­mitt­el. Zur Umsetzung heißt es in dem heute vorgestellten Positionspapier, das die DGHO zusammen mit anderen Fachgesellschaften erarbeitet hat:

  • Patienten sollen vor einer Therapie mit fluoropyrimidinhaltigen Zytostatika auf die vier häufigsten, genetischen DPYD-Varianten getestet werden.
  • Das Ergebnis der genetischen Analyse ist Basis eines differenzierten, risikoadaptierten Algorithmus mit Empfehlungen zur Therapie mit fluoropyrimidinhaltigen Arzneimitteln, der im Positionspapier enthalten ist. Die genetische Analyse kann durch therapeutisches Drug Monitoring ergänzt werden.
  • Die Umsetzung der Therapieempfehlungen muss unter Berücksichtigung der individuellen Erkrankungssituation und der möglicherweise vorhandenen Therapiealternativen erfolgen.
  • Die Testung muss qualitätsgesichert durchgeführt werden. Das Ergebnis soll innerhalb einer Woche vorliegen. Das Ergebnis der Testung ist prädiktiv für die Durchführung der geplanten Chemotherapie und damit obligater Bestandteil der personalisierten Therapieplanung.

„Die Empfehlungen zur personalisierten Dosierung fluoropyrimidinhaltiger Arzneimittel können bei einer kleinen Gruppe von Patienten das Risiko schwerer und lebensbedroh­li­cher Nebenwirkungen unter einer fluoropyrimidinhaltigen Therapie reduzieren und in die leitliniengerechte Versorgung der betroffenen Patienten integriert werden, ohne den Be­handlungsverlauf zu verzögern“, sagte Bernhard Wörmann, Medizinischer Leiter der DGHO. © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Brüssel – Der Krebsmedikamente-Hersteller Aspen hat unter Druck der europäischen Wettbewerbshüter angeboten, die Preise für sechs wichtige Arzneien deutlich zu senken. Das Angebot sehe einen
Wichtige Krebsmedikamente sollen günstiger werden
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
7. Juli 2020
Bonn – Die Deutsche Krebshilfe sieht Krebspatienten in erheblichem Maß von der Coronakrise betroffen. Die Berichte über Verschiebungen von Krebsbehandlungen und anderen Versorgungsmaßnahmen zu Beginn
Krebshilfe: Sorge aufgrund verschobener Behandlungen
24. Juni 2020
Heidelberg – Neue CAR-T-Zell-Therapien gegen bestimmte Krebserkrankungen des Bluts und des Lymphsystems sind teuer: Die Hersteller verlangen bis zu 320.000 Euro für die Produktion der Immunzellen für
CAR-T-Zell-Therapie für ein Zehntel des Preises realisierbar
23. Juni 2020
London – Der ATR-Inhibitor Berzosertib, der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, hat in einer Phase-1-Studie bereits als Monotherapie eine überraschend gute Wirkung bei fortgeschrittenen
ATR-Inhibitor Berzosertib stoppt Krebswachstum in erster klinischer Studie
23. Juni 2020
Paris – Die Ergänzung der Chemotherapie um den CD20-Antikörper Rituximab hat in einer internationalen Studie das ereignisfreie Überleben von pädiatrischen Patienten mit Burkitt-Lymphom deutlich
Rituximab verbessert Heilungschancen bei Burkitt-Lymphom im Kindes- und Jugendalter
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER