NewsPolitikGrüne halten an Bürgerversicherung fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne halten an Bürgerversicherung fest

Donnerstag, 25. Juni 2020

/picture alliance, Bildagentur-onlin, Ohde

Berlin – Die Grünen halten weiterhin am Konzept einer Bürgerversicherung für alle fest – statt des bisherigen Systems von gesetzlicher (GKV) und privater (PKV) Krankenversiche­rung. Das geht aus dem Entwurf ihres neuen Grundsatzprogramms hervor.

„Indem alle Bevölkerungsgruppen in die Finanzierung über eine Bürgerversicherung ein­bezogen werden, können wir die Belastungen fair und für alle tragfähig ausgestalten“, steht im Gesundheitskapitel.

Weitere Forderungen sind kostenfreie Verhütungsmittel und eine gesetzliche Beschrän­kung der Gewinnausschüttung für private Krankenhäuser. Zu­erst hatten das Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) und Zeit Online über den Entwurf berichtet.

Die intern umstrittene Haltung der Partei zur Homöopathie lässt der Entwurf des Gesund­heitskapitels weitgehend offen. „Leistungen, die medizinisch notwendig sind und deren Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen ist, müssen von der Solidargemeinschaft über­nommen werden“, heißt es dort nur.

Der Bundesvorstand hatte im Januar nach dem Platzen einer Kommission das Thema an sich gezogen und angekündigt, mit dem Entwurf des Grundsatzprogrammes eine Positio­nierung vorzulegen, in der es auch um die Übernahme der Kosten von Homöopathie durch die GKV geht.

Das neue Grundsatzprogramm soll auf einem Parteitag im November 2020 beschlossen werden. Das bisherige Grundsatzprogramm stammt aus dem Jahr 2002 und ist unter an­de­rem bei Fragen zur Digitalisierung nicht mehr aktuell.

Mit dem neuen Programm solle „eine neue Phase“ für die Grünen beginnen, heißt es im Entwurf der Präambel, die auch deutlich macht, dass die Grünen regieren wollen: „Wir beschreiben unseren Kurs für eine gesellschaftliche Bündnisfähigkeit, getragen von dem Wunsch und im Bestreben, gesellschaftliche Mehrheiten herzustellen und in politische Handlungsfähigkeit zu übersetzen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 21. Juli 2020, 15:05

Die Gefahr bei der Bürgerversicherung wäre...

niedrigstes Niveau für alle. Denn man muss ja sparen (und nach Corona sowieso). Also Amalgam für alle statt Goldplomben/Keramik. Kaum wünschenswert.
Avatar #810440
Heli Lange
am Freitag, 26. Juni 2020, 13:18

Bürgerversicherung

Eine solidarische Versicherung, die für alle gilt, finde ich eine gute Idee. Jedoch sollten die Leistungen dringend auf das Maß des Notwendigen und sinnvollen reduziert werden. Nicht für alle persönlichen Wünsche, ist die Solidargemeinschaft zuständig!
Ein überteuertes System, aus dem alle Beteiligten rausholen, was geht, ist untragbar!
Avatar #709704
davinci97
am Freitag, 26. Juni 2020, 12:05

Bürgerversicherung

Die Frage ist, ob eine Bürgerversicherung der GOÄ-Selbstbedienungsmentalität vieler Kollegen und den daraus folgenden Beitragserhöhungen der PKV entgegengewirkt werden kann.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER