NewsPolitikIntensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Intensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung

Montag, 29. Juni 2020

/I Viewfinder, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur in­ten­­sivmedizinischen Versorgung (ITS-Arzneimittelbevorratungsverordnung) aus. Aus Sicht der Apotheker sollten Krankenhausapotheken einen Vorrat für vier Wochen – statt drei Wochen – vorhalten.

Die Intention des Verordnungsentwurfes – die Sicherstellung der intensivmedizinischen Versorgung von COVID-19-Patienten – sei ausdrücklich zu begrüßen, sagte ADKA-Präsi­dent Frank Dörje dem Deutschen Ärzteblatt. In der ersten Phase der Coronaepidemie ha­be man auch in Deutschland unter teils dramatischen Zuständen Mangelverwaltung be­trei­ben müssen. Dies verdeutliche die Notwendigkeit, etwas zu tun.

Anzeige

Dörje, Krankenhausapotheker am Universitätsklinikum Erlangen, sprach sich zudem für eine Bevorratung der gelisteten Medikamente durch die Pharmaunternehmen aus. Werde auch dort ein Vier-Wochen-Bedarf vorgehalten, könne man über einen „nationalen Vorrat“ der höchst versorgungsrelevanten Medikamente von insgesamt acht Wochen ver­fü­gen.

Sollte es zu einer zweiten Coronawelle in Deutschland kommen, werde man mit dieser Mengenplanung auch Worst-Case-Szenarien überbestehen. Dies sicherzustellen, sei Auf­gabe und Verpflichtung zugleich, sagte er.

Laut dem aktuellen Referentenentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) soll der Bestand der Krankenhausapotheken an wichtigen Medikamenten für die intensivme­di­zinische Versorgung von einem Bedarf für zwei auf drei Wochen aufgestockt werden.

Laut Verordnungsentwurf sollen die Vorräte an Adrenalin, Amiodaron, Argatroban, Cloni­din, Esmolol, Heparine, Meropenem, Midazolam, Morphinsulfat, Noradrenalin, Novamin­sul­fon, Piperazillin/Tazobactam, Propofol sowie Sufentanil jeweils einem Bedarf von drei Wochen entsprechen.

Wie Dörje ausdrücklich betonte, lief und läuft die Zusammenarbeit mit dem Bundesins­ti­tut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) „fantastisch“. Die im Zusammenhang mit der Coronapandemie beim BfArM etablierte Task Force zur Sicherstellung der medika­men­tösen Versorgung in der Intensivmedizin habe ein umfassendes Bündel von Maßnah­men erarbeitet – unter anderem belastbare Wirkstofflisten sowie patientenorientierte Ver­teilmaßstäbe.

Zudem hätten sich auch Bund und Länder engagiert und beim besonders nachgefragtem und deshalb knappen Wirkstoff Midazolam eine Entlastungsaktion ermöglicht. In diesem Rahmen wurden die notwendigen Ausgangsstoffe beschafft und einem Verbund von Uni­versitätskliniken unter koordinierender Federführung des Universitätsklinikums Erlangen zur Eigenherstellung des Wirkstoffes überlassen. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER