NewsMedizinStatine könnten Sterberisiko bei COVID-19 senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine könnten Sterberisiko bei COVID-19 senken

Donnerstag, 25. Juni 2020

/Maren Winter, info@maren-winter.de

Wuhan – HMG-CoA-Reduktasehemmer, besser bekannt als Statine, können vermutlich gefahrlos bei Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden. Obwohl die Lipidsenker die Expression des Rezeptors ACE2 erhöhen und damit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 den Eintritt in die Zellen erleichtern, waren bei COVID-19-Patienten aus China keine Nachteile erkennbar.

Laut den in Cell Metabolism (2020; DOI: 10.1016/j.cmet.2020.06.015) veröffentlichten Ergebnissen war die Statin-Behandlung sogar mit einem Rückgang der Sterblichkeit verbunden.

Anzeige

Die meisten Menschen, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 an COVID-19 erkranken, haben kardiometabolische Risikofaktoren, zu denen auch erhöhte Cholesterinwerte gehören. Es ist deshalb nicht ungewöhnlich, dass die Patienten mit einem Statin vorbehandelt werden.

Die meisten Experten raten derzeit zu einer Fortsetzung der Therapie. Es hatte jedoch ähnlich wie bei ACE-Hemmern/ Angiotensin-II-Rezeptorblockern Bedenken gegeben. Sie gründen sich auf tierexperimentelle Studien, in denen Statine die Expression des Angiotensin-konvertierenden Enzyms 2 (ACE2) erhöht hatten.

Da ACE2 die Eintrittspforte für SARS-CoV-2 ist, könnten Statine im Prinzip die Pathogenität erhöhen. Andererseits würde der Verzicht auf die Statinbehandlung die Cholesterinwerte ansteigen lassen, was – wenn auch im Prinzip erst langfristig – das Fortschreiten der Atherosklerose beschleunigen könnte.

Eindeutig abschätzten lässt sich das Nutzen-Risiko-Verhältnis erst, wenn die Ergebnisse laufender randomisierter Studien (NCT04407273, NCT04390074, NCT04348695, NCT04426084, NCT04333407, NCT04380402 und NCT04343001) vorliegen. Für die Zwischenzeit sind die Ärzte bei der Beurteilung auf die Ergebnisse von retrospektiven Studien angewiesen.

Eine solche Analyse stellt jetzt ein Team um Hongliang Li von der Universität in Wuhan vor. Sie basiert auf den Daten von 13.981 COVID-19-Patienten, die an 21 Krankenhäusern in der chinesischen Provinz Hubei behandelt wurden. Darunter waren 1.219 Patienten, die mit Statinen behandelt wurden. Von den Patienten mit Bluthochdruck verwendeten 319 Statine in Kombination mit einem ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker.

Obwohl die Ausgangssituation der Patienten, die mit Statinen behandelt wurden, schlechter waren – Hypertonie, Diabetes, koronare Herzkrankheit und andere Folgen einer Hypercholesterimämie waren häufiger – war die Sterblichkeit niedriger.

In den ersten 28 Tagen starben 5,5 % der Patienten, die Statine erhalten hatten, gegenüber 6,8 %, die keine Statine erhalten hatten. In einer Propensity-Score-Analyse, die nur Patienten mit gleichen Ausgangsrisiken verglich, betrug die 28-Tage-Sterblichkeit der Statin-Anwender 5,2 % gegenüber 9,4 % bei den Nicht-Anwendern.

Li ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 0,58, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,43 bis 0,80 signifikant war. Die Ergebnisse erwiesen sich in verschiedenen Sensitivitäts-Analysen als robust, so dass es derzeit unwahrscheinlich erscheint, dass ein Risiko durch die Statinanwendung übersehen wurde.

Auch Patienten, die neben Statinen mit ACE-Hemmern/Angiotensin-II-Rezeptorblockern behandelt wurden, hatten ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten, bei denen Statine mit anderen Antihypertonika kombiniert wurden (3,4 versus 9,8 %).

Die adjustierte Hazard Ratio betrug hier 0,32 (0,12 bis 0,82). Die Studie zeigt laut Li erstmals, dass eine gleichzeitige Verwendung von Statinen und ACE-Hemmern/Angio­tensin-II-Rezeptorblockern die Patienten keinem zusätzlichen Risiko aussetzt, auch wenn hier die Ergebnisse aus den randomisierten Studien abzuwarten sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555822
j.g.
am Donnerstag, 25. Juni 2020, 20:30

könnte

Die meisten Artikel des DÄ, in deren Überschrift 'könnte' erscheint, sind nicht die Pixel wert.
Avatar #644376
Radiologe5678
am Donnerstag, 25. Juni 2020, 19:34

Wundermittel

Die Sterberaten der Hochrisikogruppen liegen deutlich über den hier angegebenen Sterberaten. Haben wir hier in Wirklichkeit mit den Statinen und ACE Hemmern das noch nicht
erkannte Wundermittel gegen Covid-19 vor uns.
Traue keiner Statistik die du nicht.....
Avatar #786228
hanstreffer
am Donnerstag, 25. Juni 2020, 19:04

Nichts genaues

Guter Artikel, der zeigt, dass man nichts genaues weiß aber daraus schon mal was ableitet, was man nicht genau festlegen kann. Der Artikel ist gut geschrieben und zeigt ziemlich gut wie wir veräppelt werden. Danke dafür
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Videogespräch statt Gipfeltreffen, Berlin statt Bonn: Der Auftakt der EU-Ratspräsidentschaft ist für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anders gelaufen, als vor der Coronapandemie
EU-Minister: Gemeinsam das Virus unter Kontrolle halten
16. Juli 2020
Berlin – Bund und Länder wollen bei akuten Ausbrüchen von SARS-CoV-2 örtlich begrenzte Ein- und Ausreisesperren ermöglichen, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Solche Beschränkungen sollten
Corona-Hotspots: Bund und Länder planen eng begrenzte Reisesperren
16. Juli 2020
Berlin/Palma de Mallorca – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat mit neuen Beschränkungen in der Coronakrise gedroht, sollten sich Urlauber wie zuletzt auf Mallorca wenig verantwortungsvoll
Leichtsinn von Urlaubern könnte in neuen Beschränkungen münden
16. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der registrierten Infektionen mit SARS-CoV-2 hat in Deutschland die Marke von 200.000 überschritten. Seit Beginn der Krise waren mindestens 200.260 Menschen hierzulande nachweislich
Mehr als 200.000 registrierte Infektionen in Deutschland
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
16. Juli 2020
Essen – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Wir brauchen Vergütungsanreize zur Ambulantisierung“
16. Juli 2020
München – Die Hausärzte in Bayern haben mit Blick auf eine zweite mögliche Coronawelle einen deutlichen Honorarzuschlag verlangt. Aktuell bestehe die absurde Situation, dass die Testung und Behandlung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER