NewsMedizinCOVID-19: Tocilizumab könnte schwere Verläufe verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Tocilizumab könnte schwere Verläufe verhindern

Freitag, 26. Juni 2020

/mbruxelle, stock.adobe.com

Modena/Italien – Mediziner an 3 Krankenhäusern in Norditalien konnten auf dem Höhepunkt der COVID-19-Epidemie 179 Patienten mit dem Antikörper Tocilizumab behan­deln, der einen Zytokinsturm abschwächen soll.

Ihre jetzt in Lancet Rheumatology (2020; DOI: 10.1016/S2665-9913(20)30173-9) vorgestellten Erfahrungen liefern die bisher stärksten Hinweise auf eine Wirksamkeit des Rheuma-Biologikums.

Anzeige

Norditalien war in den Monaten Februar bis April das erste Epizentrum der COVID-19-Pandemie außerhalb Chinas. Die Medien berichteten damals über einen Kollaps des öffentlichen Gesundheitswesens. In Wirklichkeit konnten jedoch viele Patienten adäquat behandelt werden. An 3 Kliniken der Schwerpunktversorgung gelang des den Medizinern sogar, ein Medikament zu erproben, zu dem es damals erste vielversprechende Studien­berichte aus China gab.

Das Biologikum Tocilizumab, das zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen zugelassen ist, neutralisiert den Rezeptor für Interleukin 6, der eine zentrale Rolle bei der Erstabwehr von Infektionen durch das Immunsystems spielt. Diese Immunreaktion kann, wenn sie zu stark ausfällt, den Organismus schädigen und das Überleben der Patienten gefährden. Ein solcher Zytokinsturm tritt auch bei Patienten mit COVID-19 auf, wenn die Infektion von den Lungen auf die Blutgefäße und andere Organe übergreift.

An den 3 Kliniken konnten zwischen dem 21. Februar und Ende April insgesamt 179 Patienten behandelt werden. Da der Wirkstoff nur begrenzt verfügbar war, war bei 365 weiteren Patienten nur eine Standardtherapie möglich.

Der Vergleich der Patienteneigen­schaften zeigt, dass die Ärzte Tocilizumab bevorzugt bei schwer kranken Patienten einsetzten. Der Horovitz-Quotient (PaO2/FiO2), der den Schweregrad des Lungenversagens beschreibt, war bei den Patienten, die mit Tocilizu­mab behandelt wurden, bereits auf 169 mm Hg abgefallen gegenüber 277 mm Hg in der Vergleichsgruppe der Patienten, die kein Tocilizumab erhielten.

Der SOFA-Score (der das Multiorganversagen bewertet) war auf 3 gegenüber 2 in der Vergleichsgruppe angestiegen (was eine Verschlechterung anzeigt).

Trotz der ungünstigeren Ausgangslage haben mit Tocilizumab mehr Patienten überlebt. Die Sterberate war mit 7 % (13 Patienten) nur 1/3 so hoch wie in der Vergleichsgruppe, wo 73 von 365 Patienten (20 %) starben. Der primäre Endpunkt der Studie, der neben dem Tod die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung umfasst, wurde in der Tocilizumab-Gruppe nach 14 Tagen von 22,6 % der Patienten und in der Vergleichs­gruppe von 36,5 % erreicht.

Das Team um Cristina Mussini von der Universität in Modena ermittelt nach Berücksich­tigung der unterschiedlichen Patienteneigenschaften eine adjustierte Hazard Ratio von 0,61, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,40 bis 0,92 signifikant war. Für den Endpunkt Tod lag die adjustierte Hazard Ratio sogar bei 0,38 (0,17 bis 0,83). Dies bedeutet, dass die Behandlung mit Tocilizumab das Sterberisiko um 2/3 gesenkt haben könnte.

Wie immer in retrospektiven Analysen sind die Zahlen mit Vorsicht zu bewerten. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Mediziner das Mittel bewusst oder unbewusst für Patienten reserviert haben, denen sie eine bessere Überlebenschance gegeben haben. Es bleibt abzuwarten, was die randomisierten klinischen Studien zu dieser Therapie ergeben werden. Der Einsatz von Tocilizumab wird unter anderem in der britischen RECOVERY-Studie untersucht.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die Behandlung mit Tocilizumab nicht ohne Risiken und Nebenwirkungen blieb. Bei 13 % der Patienten kam es zu neuen Infektionen gegenüber 4 % in der Kontrollgruppe. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #767798
Cryonix
am Freitag, 26. Juni 2020, 16:07

Anakinra kommt auch als

IL-1α und IL-1β Antagonist in Betracht.

Neben (1) wurde darüber auch in "The Lancet" berichtet.

(1) Andrew King, Andy Vail et al.: Anakinra in COVID-19: important considerations for clinical trials, The Lancet Rheumatology, 21. Mai 2020,
doi:10.1016/S2665-9913(20)30160-0
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung geht davon aus, dass „der umfassende Zugang zu Genomdaten und anderen medizinischen Daten die Behandlung und Erforschung von Krankheiten entscheidend voranbringen“ kann.
EU-Genomregister soll Informationen über COVID-19-Verläufe liefern
15. Juli 2020
Bonn – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat gestern einen gemeinsamen „Rahmen für aktualisierte Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen“ für die Länder beschlossen. Dieser soll als Orientierung bei
COVID-19: KMK beschließt Hygienemaßnahmen für kommendes Schuljahr
15. Juli 2020
Berlin – Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürworteten Ausreisesperren für Regionen mit akutem SARS-CoV-2-Ausbruch stoßen auf Widerstand in den Ländern. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident
Widerstand aus Bundesländern gegen Ausreisesperren
15. Juli 2020
Halle – Weltweit sind verschiedene Ansätze zur digitalen Kontaktnachverfolgung im Zusammenhang mit der Coronapandemie im Einsatz. Die bislang aus wissenschaftlicher Perspektive gesammelten Erfahrungen
COVID-19: Leopoldina diskutiert Rolle der Tracing-Apps
15. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Es fehlt der Anreiz, in die Ausbildung junger Ärzte zu investieren“
15. Juli 2020
Washington – Die US-Biotech-Firma Moderna plant noch in diesem Monat mit einer Phase-III-Studie ihres SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 zu starten. Die gestern im New England Journal of
SARS-CoV-2-Impfung: Weitere Phase-III-Studien sollen noch im Juli starten
15. Juli 2020
Regensburg – Viele SARS-CoV-2-Infizierte berichten von neurologischen Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen oder einem Verlust des Geruchssinns. Bei leichten bis mittelschweren Verläufen konnte jedoch
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER