NewsPolitikSpahn: Anstieg von Coronaneu­infektionen in den USA ist „eindringliche Warnung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn: Anstieg von Coronaneu­infektionen in den USA ist „eindringliche Warnung“

Freitag, 26. Juni 2020

/picture alliance, KEYSTONE, Salvatore Di Nolfi

Berlin – Angesichts steigender Coronainfektionsfälle in den USA hat Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) die Deutschen weiterhin zu Vorsicht in der Pandemie aufgerufen.

„Das ist eine eindringliche Warnung an uns in Deutschland, wachsam zu bleiben“, schrieb Spahn heute im Onlinedienst Twitter. 40.000 Neuinfektionen in den USA an einem einzigen Tag zeigten, dass die Pandemie ihren weltweiten Höhepunkt noch nicht erreicht habe.

Anzeige

„Wo das Virus eine Chance bekommt, breitet es sich aus“, schrieb der Ge­sund­heits­mi­nis­ter weiter. Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte gestern knapp 40.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

Die USA sind das am schwersten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Im Gegensatz zu Europa und Teilen Ostasiens hat das Land den Höhepunkt der Gesundheitskrise bislang nicht überwunden, sondern sah sich zuletzt sogar wieder mit steigenden Fallzahlen konfrontiert.

Ergebnisse von Antikörpertests deuten den Gesundheitsbehörden zufolge darauf hin, dass sich etwa 24 Millionen US-Bürger infiziert haben könnten. Das wären zehn Mal mehr als die offiziell gemeldete Zahl von etwa 2,4 Millionen Infektionsfällen. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER