NewsÄrzteschaftKBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche

Freitag, 26. Juni 2020

/picture alliance, Jens Büttner

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23 Euro seien Hausbesuche nach wie vor „unzumutbar niedrig“ bewertet, kritisierte KBV-Vizechef Stephan Hofmeister in einem Videointerview mit KV-On. Trotzdem seien die Kostenträger nicht bereit, mehr Geld für Hausbesuche bereitzustellen und sähen auch keinen Aufwertungsbedarf.

„Wir hatten im Bewertungsausschuss ein Erlebnis der dritten Art, muss man fast sagen“, berichtete Hofmeister. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen hatte vorgeschlagen, die höhere Vergütung der Hausbesuche durch eine Kürzung anderer Leistungen zu finanzieren. „Uns ist aber keine Leistung bekannt, die so überbewertet ist, dass man dafür Geld herausnehmen kann, um die Hausbesuche besser zu vergüten“, so der KBV-Vize.

Anzeige

Im Interview bezeichnete Hofmeister die Haltung der Kassen als „einen absoluten Affront“. In der Coronakrise habe „die Vertragsärzteschaft sechs von sieben Patienten behandelt, sie identifiziert, Abstriche gemacht, hat sich gekümmert.“

Damit habe sie maßgeblich dazu beigetragen, dass die Coronasituation in Deutschland bislang eher relativ glimpflich verlaufen sei. Es sei ein Schlag ins Gesicht, dass es in Sachen Hausbesuche keine Bereitschaft für einen konstruktiven Dialog zur Aufwertung dieser massiv unterbewerteten Ziffer gebe.

Derzeit sinkt laut Angaben der KBV die Zahl ärztlicher Hausbesuche. Das gelte nicht nur für Hausärzte, sondern auch für Fachärzte wie Neurologen, HNO-Ärzte und Psychiater, die insbesondere in der Heimversorgung dringend benötigt würden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Sonntag, 28. Juni 2020, 13:23

Blame-Gamer in der "bewährten Selbstverwaltung"!

"Der Bewertungsausschuss Ärzte erstellt und beschließt mit dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) das Verzeichnis der Gebührenordnungspositionen, die von den an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden können.
Dieses abschließende Verzeichnis beschreibt die Leistungsinhalte und Bewertungen sowohl für die vertragsärztliche als auch die ambulante spezialfachärztliche Versorgung."
Wovon möchte die KBV damit ablenken?
https://de.wikipedia.org/wiki/Bewertungsausschuss
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 27. Juni 2020, 22:41

Vor Kosten und Steuern!

Beim Netto bleiben vielleicht 10 EUR für den Hausbesuch übrig - wenn das nicht wegen Punktzahlüberschreitung oder Durchschnittsübrschreitung ohnehin unter den Tisch fällt, in großen Landpraxen mit vielen alten Leuten eher wahrscheinlich.
Ich habe zu Zeiten, als Hausbesuche ins Regelleistungsvolumen fielen, diese Tätigkeit vollständig dem ärztlchen Notdienst überlassen und den Unfug nicht wieder aufgenommen.
Die Patienten können ja auch zu Augen- oder Zahnärzten oder Orthopäden in die Praxen kommen, nur für den Hausarzt-Dödel bewegt sich niemand aus der Wohnung.
Avatar #715660
mixmaki
am Freitag, 26. Juni 2020, 20:32

23,29€ vor Steuern

Dann mach ich halt keine mehr?! Müssen wir nun tatsächlich wieder vergleichen, wieviel mir der Elektriker beim Ausfall der Waschmaschine (bei zwei Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter immer ein Notfall), der Heizungstechniker oder der Gas- und Wasserinstallateur berechnet? Muss ich wieder vergleichen, was meine mindestens elfjährige Ausbildung bis zum Facharzt gegenüber der Handwerkerlehre gekostet hat? Ganz ehrlich-ich mache Hausbesuche nur, wenn sie sich gar nicht vermeiden lassen. Soll Spahn doch VERAHs oder Bachelorspezialisten losschicken-wir werden sehen, das kommt uns auf Dauer viel billiger-die Patienten sterben uns dann nämlich einfach weg.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – In der Hochphase der Coronapandemie haben die niedergelassenen Ärzte mehr Hausbesuche gemacht als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Das geht aus einer vorläufigen Datenanalyse des
Zahl der Hausbesuche in der Coronakrise gestiegen
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
16. Juni 2020
Berlin – Hausbesuche müssen besser vergütet werden. Diese Forderung stellen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) schon seit geraumer Zeit immer wieder. Doch
Höherbewertung von Hausbesuchen weiterhin nicht in Sicht
11. Juni 2020
Köln – Eine rigorose Fehleranalyse bezüglich der aktuellen Störungen beim Onlineabgleich der Versichertenstammdaten über die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordert Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des
TI-Störungen: Hausärzteverband fordert Fehleranalyse
8. Juni 2020
Berlin – Die Hausärzte registrieren aktuell wegen der Coronamaßnahmen ein allgemein geringeres Ansteckungsrisiko mit leichten Infekten. „Durch die Abstandsregeln und das verstärkte Hygieneverhalten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER