NewsMedizinCOVID-19: Todesfälle bei Kindern sind selten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Todesfälle bei Kindern sind selten

Freitag, 26. Juni 2020

/Nutthavee, stock.adobe.com

London – Kinder erkranken bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2, wenn überhaupt, in der Regel nur leicht. In seltenen Fällen sind jedoch schwere Krankheits­verläufe bis hin zu einem letalen Ausgang möglich, wie eine europaweite Studie in Lancet Child & Adolescent Health (2020; DOI: 10.1016/S2352-4642(20)30177-2) zeigt.

Die „Paediatric Tuberculosis Network European Trials Group“, die normalerweise die Tuberkulose bei Kindern und Jugendlichen erforscht, hat ihr Netzwerk in den ersten Aprilwochen für eine Umfrage an 128 Kinderkliniken in 31 europäischen Ländern genutzt. Von insgesamt 77 Zentren wurden Fälle gemeldet, was zeigt, dass die COVID-19-Pandemie Anfang April weite Teile des Kontinents erfasst hat und überall auch Kinder erkrankt sind.

Anzeige

Bei den teilnehmenden Zentren handelt es sich überwiegend um Unikliniken und Krankenhäuser der Schwerpunktversorgung, so dass das Team um Marc Tebruegge vom Institute of Child Health in London davon ausging, dass überwiegend schwere Erkran­kungen gemeldet würden. Unter den 582 Fällen waren jedoch relativ wenige schwere Fälle.

Nur 143 Kinder (25 %) litten unter unteren Atemwegsinfektionen (davon 93 mit radiologisch bestätigter Pneumonie) und nur 25 Kinder (4 %) mussten mechanisch beatmet werden. Wenn eine Beatmung notwendig wurde, musste sie oft über eine längere Zeit (bis 34 Tage) durchgeführt werden. 19 Kinder (3 %) benötigten positiv inotrope Medikamente zur Stabilisierung der Herzfunktion. Bei einem Kind wurde eine extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) notwendig.

Insgesamt 4 Kinder, alle älter als 10 Jahre, starben an COVID-19. Von diesen hatten 2 keine bekannten Vorerkrankungen: Eines der Kinder starb vor der Ankunft im Kranken­haus an einem Herz- und Atemstillstand. Das andere war zuvor auf der Intensivstation mechanisch beatmet worden. Der dritte Patient hatte sich 15 Monate zuvor einer Stammzelltrans­plantation unterzogen. Bei dem vierten Patienten war aufgrund der Schwere seiner bereits bestehenden Erkrankungen auf eine Intubation verzichtet worden.

Unter den überlebenden Kindern waren auffällig viele, die aus heiterem Himmel erkrankt waren. Vorerkrankungen waren nur bei 145 Kindern (25 %) bekannt. Dies steht im Gegen­satz zu den Erfahrungen bei Erwachsenen, bei denen in aller Regel langjährige kardio­meta­bolische Vorerkrankungen wie arterielle Hypertonie, Typ-2-Diabetes oder eine koronare Herzkrankheit bestehen. Diese Erkrankungen sind jedoch im Kindes- und Jugendalter sehr ungewöhnlich.

Das häufigste Symptom war Fieber, das bei 379 Kindern (65 %) vorlag. Insgesamt 313 Kinder (54 %) hatten Anzeichen einer oberen Atemwegsinfektion, 128 Kinder (22 %) litten unter gastrointestinalen Symptomen. Von diesen hatten 40 keine respiratorischen Symptome. 92 Kinder (16 %) hatten überhaupt keine Beschwerden. Sie waren bei einer Kontaktuntersuchung aufgefallen und vorsichtshalber in die Klinik aufgenommen worden.

Ein Kawasaki-Syndrom, das inzwischen als PIMS-TS („pediatric inflammatory multisystem syndrome temporally associated with SARS-CoV-2“) bezeichnet wird, wurde bei keinem einzigen Kind diagnostiziert. Es könnte deshalb eine sehr seltene Verlaufsform sein.

Die am häufigsten eingesetzten Medikamente mit (möglicher) intraviraler Wirkung waren Hydroxychloroquin (40 Patienten), Remdesivir (17 Patienten), Lopinavir-Ritonavir (6 Patienten) und Oseltamivir (3 Patienten). Zu den verwendeten immunmodulatorischen Medikamenten gehörten Kortikosteroide (22 Patienten), intravenöses Immunglobulin (7 Patienten), Tocilizumab (4 Patienten), Anakinra (3 Patienten) und Siltuximab (1 Patient). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat bestätigt, bei Ausbrüchen von SARS-Cov-2 regionale Ausreisebeschränkungen zu erwägen. „Darüber diskutieren wir als eine Maßnahme, ob das nicht am Ende eine bessere
SARS-CoV-2: Mit Ausreisesperren schnell Infektionsketten finden
14. Juli 2020
Herrenchiemsee – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich mit deutlichen Worten hinter die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für einen milliardenschweren EU-Wiederaufbaufonds
Söder stützt Merkels EU-Pläne und will mehr Partnerschaft in Europa
14. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie ist bislang weltweit unterschiedlich gut bewältigt worden. Im Rahmen einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) wurde nun analysiert, weshalb
COVID-19: PKV-Institut legt Ländervergleich vor
14. Juli 2020
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine allmähliche Rückkehr der Krankenhäuser zum Regelbetrieb angemahnt. „Niemand sollte einen Kranken­haus­auf­enthalt, der nötig ist, wegen Corona
Operationen: Kein Grund mehr für Verschiebung
14. Juli 2020
Münster – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Raum Gütersloh ist der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zufolge unter Kontrolle. „Die niedergelassenen Ärzten im Großraum Gütersloh haben
SARS-CoV-2: Ausbruch im Raum Gütersloh laut KV unter Kontrolle
14. Juli 2020
London/München – Die Konzentration an Antikörpern gegen SARS-CoV-2 nimmt im Blut genesener COVID-19-Patienten mitunter schnell wieder ab. Mehrere Untersuchungen deuten mittlerweile darauf hin, dass
Studien: COVID-19-Genesene möglicherweise nicht dauerhaft immun
14. Juli 2020
Boston - Seit in experimentellen Studien gezeigt wurde, dass sich SARS-CoV-2 nicht nur über Tröpfchen, sondern auch über Aerosole verbreitet, herrscht eine rege Debatte darüber, ob Maske und Abstand
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER