NewsPolitikCoronakrise: Deutschland startet neuen Vorstoß für UN-Resolution
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Deutschland startet neuen Vorstoß für UN-Resolution

Montag, 29. Juni 2020

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) im UN-Sicherheitsrat in New York City. /picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin – Deutschland will einen neuen Vorstoß für eine Resolution des UN-Sicherheits­rats zur Coronapandemie starten. Es sei ein „Armutszeugnis“ für den Sicherheitsrat, dass er sich bei diesem wichtigen globalen Thema bisher nicht einig geworden sei, sagte Bun­des­außenminister Heiko Maas (SPD). „Es kann nicht sein, dass der Sicherheitsrat sprach­los bleibt, wenn die ganze Welt es mit einer solchen Pandemie zu tun hat.“

Deutschland übernimmt am 1. Juli für einen Monat den Vorsitz in dem wichtigsten UN-Gremium. Eine Coronaresolution ist bisher an einem Streit zwischen den USA und China gescheitert, in dem es vor allem um die Rolle der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO geht. US-Präsident Donald Trump wirft der WHO vor, im Sinne Chinas zu handeln, und will sie nicht in einer Resolution erwähnt sehen.

Anzeige

„Das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Sicherheitsrat kurz vor der Handlungs­unfä­hig­keit steht“, sagte Maas. „In den großen, aktuellen Krisen wie Syrien oder Corona wird der Sicherheitsrat nicht mehr den Ansprüchen gerecht, die man an ihn haben müsste. Es gibt eine dauerhafte Selbstblockade – mal von der einen, mal von der anderen Seite.“ Maas forderte China und die USA auf, ihre Differenzen bei einem so globalen Thema wie Corona zurückstellen.

Er bekräftigte auch die schon seit vielen Jahren von Deutschland und zahlreichen weite­ren Ländern erhobene Forderung, den UN-Sicherheitsrat umfassend zu reformieren. „Wie der Sicherheitsrat sich gerade präsentiert, zeigt, dass die Notwendigkeit einer Reform so dringend ist wie noch nie. Bei dem Thema kommt man aber nicht mehr mit Trippel­schrit­t­en voran“, betonte Maas. Er bekräftigte auch, dass ein Ziel Deutschlands bei einer sol­chen Reform ein ständiger Sitz in dem Gremium wäre.

Derzeit gehören nur fünf Länder dem Gremium permanent an: die Atommächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien. Auf den zehn weiteren Sitzen wechseln sich einige der 188 anderen UN-Mitgliedstaaten ab und bleiben dann jeweils für zwei Jahre in dem Gremium. Deutschland bewirbt sich alle acht Jahre und gehört jetzt noch bis Ende des Jahres dem Sicherheitsrat an.

Die Struktur des Sicherheitsrats stammt aus der Zeit des Kalten Krieges. Danach gab es mehrere Reformversuche, die allesamt scheiterten. Deutschland setzt sich mit anderen Ländern dafür ein, dass die Zahl der ständigen Sitze erweitert wird und auch Afrika und Lateinamerika dabei berücksichtigt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER