NewsVermischtesCoronakrise: Nobelpreisträger startet Aufruf für freien Impfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Coronakrise: Nobelpreisträger startet Aufruf für freien Impfstoff

Montag, 29. Juni 2020

Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus /Andreas Gebert, Picture Alliance for DLD, Hubert Burda Media

New York – Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus und mehr als 100 weitere nam­hafte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kunst setzen sich für die kostenlose Verteilung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 weltweit und für alle Menschen ein.

In einem gestern gestarteten Aufruf werben sie dafür, dass Impfstoffe gegen das Corona­vi­rus als „globales, öffentliches Gut“ (Global Common Good) angesehen und damit allen zur Verfügung stehen werden. Sie appellieren zugleich an die kollektive Verantwortung für alle schutzbedürftigen Menschen ohne jegliche Diskriminierung.

Anzeige

In dem Aufruf heißt es unter anderem, die Effizienz künftiger Impfkampagnen werde von der weltweiten Verfügbarkeit des Impfstoffes abhängen. Doch die Pandemie zeige die Stärken und Schwächen jedes einzelnen Landes sowie die Schwierigkeiten, Zugang zum Gesundheitssystem zu haben.

Die Unterzeichner rufen Regierungen, UN-Chef António Guterres, die Weltgesundheitsor­ga­­ni­sation (WHO) sowie Stiftungen, Forschungslabore und andere Einrichtungen dazu auf, sich dieser Sichtweise anzuschließen. Jeder sei eingeladen, sich dem Aufruf auf der Webseite vaccinecommongood.org anzuschließen.

Neben dem aus Bangladesch stammenden Yunus tragen der Pressemitteilung des Yunus Centre zufolge mehr als 100 bekannte Persönlichkeiten den Aufruf mit, darunter 18 No­bel­­preisträger sowie 32 frühere Staats- und Regierungschefs.

Zu den Unterstützern zählen etwa Südafrikas EX-Erzbischof Desmond Tutu, Aktivistin Ma­lala, IOC-Präsident Thomas Bach, der ehemalige sowjetische Staats- und Parteichef Mi­cha­el Gorbatschow und Tenor Andrea Bocelli.

Einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2, das die Lungenkrankheit COVID-19 auslösen kann, gibt es bislang nicht. Rund sechs Monate nach Beginn der Pandemie gibt es US-Wissen­schaftlern zufolge bereits mehr als zehn Millionen bestätigte Infektionen und knapp 500.000 Todesfälle. Das ging aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Videogespräch statt Gipfeltreffen, Berlin statt Bonn: Der Auftakt der EU-Ratspräsidentschaft ist für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anders gelaufen, als vor der Coronapandemie
EU-Minister: Gemeinsam das Virus unter Kontrolle halten
16. Juli 2020
Berlin – Bund und Länder wollen bei akuten Ausbrüchen von SARS-CoV-2 örtlich begrenzte Ein- und Ausreisesperren ermöglichen, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Solche Beschränkungen sollten
Corona-Hotspots: Bund und Länder planen eng begrenzte Reisesperren
16. Juli 2020
Berlin/Palma de Mallorca – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat mit neuen Beschränkungen in der Coronakrise gedroht, sollten sich Urlauber wie zuletzt auf Mallorca wenig verantwortungsvoll
Leichtsinn von Urlaubern könnte in neuen Beschränkungen münden
16. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der registrierten Infektionen mit SARS-CoV-2 hat in Deutschland die Marke von 200.000 überschritten. Seit Beginn der Krise waren mindestens 200.260 Menschen hierzulande nachweislich
Mehr als 200.000 registrierte Infektionen in Deutschland
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
16. Juli 2020
Essen – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Wir brauchen Vergütungsanreize zur Ambulantisierung“
16. Juli 2020
Berlin – Betriebsärzte können jetzt alle gängigen Schutzimpfungen auch bei den Ersatzkassen abrechnen. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) schloss dafür einen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER