NewsVermischtesRettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen

Dienstag, 30. Juni 2020

/dpa

Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits seit August 2018 läuft, solle fortgesetzt werden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden auf Anfrage.

Das Projekt sollte ursprünglich Ende Juni abgeschlossen werden. Wegen der Coronakrise werde es bis Ende des Jahres verlängert.

Anzeige

Die Wirkung des Systems könne noch nicht abschließend beurteilt werden, erklärte der Sprecher. Dafür bedürfe es einer größeren Fallzahl mit Rettungsgassen und daran betei­ligten Lastwagen. Durch die Kontaktbeschränkungen während der Pandemie sei das Ver­kehrsaufkommen zu gering gewesen.

Das Ministerium und der Landesfeuerwehrverband hatten das Projekt gestartet. Lkw-Fah­rer sollen über Funk hingewiesen werden, an Unfallstellen eine Rettungsgasse zu bilden. Da auf Hessens Autobahnen viele ausländische Fernfahrer unterwegs sind, werden die Warnfunksprüche in acht verschiedenen Sprachen gesendet.

Die Feuerwehren in Bad Hersfeld, Kirchheim, Limburg, Seligenstadt und Neu-Isenburg erproben die Technik. Sie sind die Autobahnfeuerwehren mit den meisten Einsätzen im Land.

Die Funkwarngeräte können gleichzeitig auf acht Kanälen einen eingespeicherten Spruch jeweils in einer anderen Sprache verbreiten – sie senden in ungarischer, deutscher, tschechischer, russischer, englischer, türkischer, rumänischer und polnischer Sprache.

Die Rettungsgasse ist Pflicht und kann Leben retten. Doch immer wieder bilden Auto- oder Lkw-Fahrer sie viel zu spät oder falsch.

Auf Straßen außerorts oder Autobahnen mit mindestens zwei Spuren je Richtung gilt: Schon bevor sich Rettungskräfte oder Abschleppwagen bei einem Stau nähern, muss bereits bei Schrittgeschwindigkeit die Rettungsgasse gebildet werden. Dazu fahren die Autos auf der linken Spur nach links und die auf den übrigen Spuren nach rechts. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #717145
Tom Hofmann
am Dienstag, 30. Juni 2020, 21:15

Problem halt

zumindest deutsche Trucker haben schon lange kein großes und nervendes CB-Funk mehr.
Und PMR unterliegt sinnlosen Leistungsbeschränkungen und Geräte und Antennenbeschränkungen, dass es ein Kinderfunk ist und bleibt
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Lübeck – Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) fordert mehr Rechtssicherheit für die Tätigkeit von Notfallsanitätern. Trotz langjähriger Bemühungen und zahlreicher Gespräche habe die
Notfallsanitäter kündigen Protestaktion für mehr Rechtssicherheit an
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
Telenotärzte unterstützen Rettungsdienst in Thüringen
24. April 2020
Düsseldorf − Das Landesprogramm für kostenlose Mietwagen im Gesundheitssektor wird wegen großer Nachfrage in der Coronakrise in Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgeweitet. Das kündigte
Kostenlose Mietwagen in NRW auch für Pfleger und Rettungskräfte
31. März 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der Rettungsdienst in Deutschland immer mehr kritisch erkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion in die Klinik bringen muss. „Aktuelle Prognosen
COVID-19: Notärzte legen Empfehlungen zum Umgang mit knappen Ressourcen im Rettungsdienst vor
10. März 2020
Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten
Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
5. März 2020
München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist in Deutschland zurückgegangen. Mindestens 417 Menschen starben im vorigen Jahr bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen, und damit rund
Weniger Badetote bundesweit, Zahl in Bayern gestiegen
4. März 2020
Nürnberg – Wer Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste angreift, soll in Bayern künftig schneller mit einer Strafe rechnen müssen. Dafür sollen Polizei und Staatsanwaltschaft enger
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER