NewsÄrzteschaftFallzahlen in hessischen Arztpraxen gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fallzahlen in hessischen Arztpraxen gesunken

Montag, 29. Juni 2020

/dpa

Frankfurt am Main – Viele hessische Arztpraxen verzeichnen wegen der Coronapandemie noch immer Fallzahlen, die um 20 bis 30 Prozent unter dem normalen Aufkommen lie­gen. Das wurde auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen am vergangenen Wochenende deutlich.

Der Grund dafür sei, dass viele Patienten noch immer Sorge hätten, sich in den Praxen mit dem Coronavirus zu infizieren. „Die Sorge der Patienten ist unbegründet. Sowohl die Praxen wie auch die Krankenhäuser sind sicher“, betonte der Vorstand der KV, Frank Das­tych und Eckhard Starke, bei dem Treffen.

Anzeige

Zur Unterstützung der Ärzte habe die KV daher gemeinsam mit der Hessischen Kranken­hausgesellschaft (HKG) und unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Kai Klose (Grü­ne) die Kampagne „Sicher für Sie da! – Ihre Arztpraxen und Krankenhäuser in Hessen“ gestartet.

„Mit der Kampagne möchten wir den Menschen die Angst nehmen und Vertrauen schaff­en. Zum einen damit die Fallzahlen wieder steigen und zum anderen, damit Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen rechtzeitig in die Praxen oder Krankenhäuser gehen“, so Dastych und Starke. Die beiden KV-Vorstände lobten auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung „die enge und gute Zu­sammenarbeit“ mit der HKG und dem Hessischen Ministerium für Sozi­ales und Integration.

„Gemeinsam mit den Krankenhäusern und der Politik haben wir es geschafft, das Bundes­land Hessen durch die schwierige Hochzeit der Coronakrise zu führen – und das durchaus mit Erfolg“, erklärten sie. Die niedergelassenen Ärzten und ihr Praxispersonal hätten ent­scheidend dazu beige­tra­gen.

Durch deren Einsatz in der ambulanten Versorgung sei es gelungen, die hessischen Kran­kenhäuser zu entlasten. „Schockierende Zustände“ wie etwa in Italien seien durch neu ge­schaffene Strukturen wie ein hessenweites COVID- Koordinierungscenter und Corona-Schwerpunktpraxen samt Hausbesuchsdienst vermieden worden, so Dastych und Starke. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
10. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Herstellern offenbar einen Teil der ursprünglich bestellten Beatmungsgeräte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 nicht mehr abnehmen. Das geht dem Spiegel
Bund will Teil der bestellten Beatmungsgeräte nicht mehr abnehmen
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Zum Schaubild /KBV Berlin – Wie und bei wem können Ärzte welche Tests auf SARS-CoV-2 abrechnen? Diese Frage hat bei vielen Ärzten in den vergangenen Wochen immer wieder für Verwirrung gesorgt. Die
SARS-CoV-2: KBV will Verwirrung um Testkosten auflösen
10. Juli 2020
Bad Segeberg – Sinkende Fallzahlen von SARS-CoV-2 und eine damit zurückgehende Frequentierung der Testzentren führen auch in Schleswig-Holstein zu einer Anpassung der Strukturen. „Wir werden die
SARS-CoV-2: KV Schleswig-Holstein schließt Testzentren
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER