NewsMedizinCOVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen

Montag, 29. Juni 2020

/zakalinka, stock.adobe.com

Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI: 1010.1016/S2215-0366(20)30287-X) ergab, dass das neue Coronavirus SARS-CoV-2 auch das Gehirn angreifen kann. Neben zerebrovaskulären Komplikationen wie einem Schlaganfall wurden auch psychiatrische Symptome, etwa eine Psychose, beobachtet.

Dass Coronaviren das Gehirn infizieren können, wurde bereits bei der ersten SARS-Epidemie und auch bei Patienten mit dem „Middle East Respiratory Syndrome“ (MERS) beobachtet. Nach einer kürzlich veröffentlichten Meta-Analyse kommt es in der akuten Phase von SARS und MERS häufig zu Verwirrtheit, depressiven Verstimmungen, Angst, Gedächtnisstörungen und Schlaflosigkeit. Hinzu kann eine Steroid-induzierte Manie und Psychose kommen. Viele Symptome halten in der Erholungsphase an, und einige Patienten leiden langfristig unter einer posttraumatischen Belastungsstörung (Lancet Psychiatry 2020; 7: 611-627).

Anzeige

Schon bald nach dem Beginn der SARS-CoV-2-Epidemie in China gab es Berichte über schwere neuropsychiatrische Symptome bis hin zur Meningoenzephalitis. Dies hat mehrere britische Fachgesellschaften bewogen, frühzeitig Informationen zu den neurologischen und psychiatrischen Komplikationen zu sammeln.

In der Plattform CoroNerve.com konnten Ärzte Daten zu auffälligen Patienten angeben. In der exponentiellen Phase der Epidemie vom 2. bis zum 26. April wurden 153 Fälle gemeldet. Alle Patienten erfüllten die klinische Falldefinition einer COVID-19.

Wie das Team um Benedict Michael von der Universität Liverpool mitteilt, waren die Patienten zwischen 23 und 94 Jahre alt. Von den 125 Patienten, für die vollständige klinische Datensätze vorlagen, hatten 77 (62 %) ein zerebrovaskuläres Ereignis erlitten.

Darunter waren 57 Patienten (74 %) mit einem ischämischen Schlaganfall, 9 Patienten (12 %) mit intrazerebralen Blutungen und 1 Patient (1 %) mit einer Vaskulitis.

Bei 39 der 125 Patienten (31 %) wurden psychiatrische Veränderungen dokumentiert. Darunter waren 9 Patienten (23 %) mit einer nicht näher bezeichneten Enzephalopathie und sieben Patienten (18 %) mit Zeichen einer Enzephalitis.

Bei den übrigen 23 Patienten (59 %) wurden Veränderungen des mentalen Zustands beobachtet, die die Kriterien einer psychiatrischen Diagnose erfüllten. Darunter waren 10 Patienten mit einer neu einsetzenden Psychose, 6 Patienten mit neurokognitiven (Demenz-ähnlichen) Störungen und 4 Patienten mit einer affektiven Störung.

Die Patienten mit neuropsychiatrischen Erkrankungen waren zu 49 % jünger als 60 Jahre alt, während die zerebrovaskulären Ereignisse zu 82 % bei Patienten im Alter von über 60 Jahren auftraten.

Da es sich um Spontanmeldungen handelt, kann die Studie keine Aussagen über die Häufigkeit der Störungen machen. Den Ärzten rät Michael jedoch während der derzei­tigen COVID-19-Pandemie bei Patienten mit akuten neurologischen und/oder psychiatrischen Symptomen an die Möglichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu denken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772075
Floxie16
am Dienstag, 30. Juni 2020, 09:07

Wenn die Psychosen mal nicht...

...eine Nebenwirkung der oft verabreichten Fluorchinolon Antibiotika, wie Moxifloxacin, bei Sekundärinfektionen oder rein prophylaktischer Gabe sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
10. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Herstellern offenbar einen Teil der ursprünglich bestellten Beatmungsgeräte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 nicht mehr abnehmen. Das geht dem Spiegel
Bund will Teil der bestellten Beatmungsgeräte nicht mehr abnehmen
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
10. Juli 2020
Zum Schaubild /KBV Berlin – Wie und bei wem können Ärzte welche Tests auf SARS-CoV-2 abrechnen? Diese Frage hat bei vielen Ärzten in den vergangenen Wochen immer wieder für Verwirrung gesorgt. Die
SARS-CoV-2: KBV will Verwirrung um Testkosten auflösen
10. Juli 2020
Bad Segeberg – Sinkende Fallzahlen von SARS-CoV-2 und eine damit zurückgehende Frequentierung der Testzentren führen auch in Schleswig-Holstein zu einer Anpassung der Strukturen. „Wir werden die
SARS-CoV-2: KV Schleswig-Holstein schließt Testzentren
10. Juli 2020
Rom - COVID-19-Patienten leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion noch über Wochen an persistierenden Symptomen. Dies zeigt eine Fallserie aus Italien, die in JAMA erschienen ist. Von 143
COVID-19-Symptome entlassener Patienten persistieren oft über Wochen
10. Juli 2020
Hamburg – SARS-CoV-2 kann offenbar auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität der infizierten Herzzellen zu verändern. Das geht aus einer aktuellen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER