NewsÄrzteschaftKortisol könnte als Biomarker für COVID-19-Verlauf dienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kortisol könnte als Biomarker für COVID-19-Verlauf dienen

Dienstag, 30. Juni 2020

/jarun011, stock.adobe.com

Berlin – Das Stresshormon Kortisol könnte eine Schlüsselrolle im Infektionsverlauf von COVID-19 spielen und möglicherweise als Biomarker für die Infektionsschwere dienen.

Eine britische Kohortenstudie habe bei COVID-19-Patienten erstmals erhöhte Kortisol­spie­gel gefunden, die zudem mit einem ungünstigeren Verlauf assoziiert gewesen seien, berichtete der Endokrinologie Matthias Max Weber heute bei einer gemeinsamen Online-Pres­se­konferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesell­schaft für Endokrinologie (DGE).

Anzeige

Der Leiter der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten an der Universi­tätsmedizin Mainz ergänzte, dass „die Studie mit 535 Patienten auch einen möglichen Zu­sammenhang zwischen erhöhten Hormonkonzentrationen und der Sterblichkeit auf­stellt“. Weitere Studien müssten dies jedoch noch bestätigen.

„Hormone und Hormonerkrankungen spielen bei Infekten allgemein eine große Rolle und stellen Patienten und Ärzte insbesondere während der Coronapandemie vor große He­raus­forderungen“, sagte Weber. „Speziell Kortisol kann sowohl in einer Mangel­situation als auch bei Überdosierung zu lebensbedrohlichen Krankheitszuständen führen und hat einen starken Einfluss auf das Überleben bei schweren Infektionen.“

Der Mediensprecher der DGE betonte, dass es daher wichtig sei, gerade Patienten mit ei­ner Über- oder Unterfunktion des Kortisolstoffwechsels während der Pandemie beson­ders gut zu überwachen und vor einer Infektion zu schützen.

Darunter fallen Menschen mit Nebenniereninsuffizienz wie beim Addison-Syndrom, bei dem zu wenig lebensnotwendiges Kortisol gebildet wird, was dann eine Kortisolersatz­therapie notwendig macht, oder das Cushing-Syndrom, bei dem die Nebenniere wiede­rum zu viel Kortisol produziert. Aber auch Patienten, die aufgrund anderer Erkrankungen hoch dosierte Kortisonpräparate einnehmen, müssen gut medizinisch begleitet werden.

Gegenstand intensiver medizinischer Forschung ist derzeit, dass Stresshormone auch bei einer COVID-19-Erkrankung therapeutisch eingesetzt werden könnten. Aktuell wird das Kortisol-Medikament Dexamethason diskutiert, welches bei sehr schweren COVID-19-Verläufen helfen könnte.

Bei beatmeten Patienten mit schwerem COVID-19-Verlauf habe das Medikament zu ei­nem besseren Überleben und einem kürzeren verlauf beigetragen, sagte Weber, betonte aber, dass die WHO und auch Endokrinologen davor warnen, eine routinemäßige Korti­son­therapie bei COVID-19 außerhalb klinischer Studien durchzuführen.

„Auch hier müssen noch weitere Untersuchungen folgen, um sowohl positive als auch negative Wirkungen von Kortisol bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung darzustellen“, resümierte er. © nec/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER