NewsMedizinStudie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz

Donnerstag, 2. Juli 2020

/aboikis, stock.adobe.com

Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive Cardiology (2020; DOI: 10.1177/2047487320931303) zeigt, dass auch das perikardiale Fettgewebe zunimmt, das als unabhängiger Risikofaktor für Herzkrankheiten eingestuft wird.

Wenn ein Mensch mehr Zucker aufnimmt, als der Stoffwechsel benötigt, kommt es innerhalb kurzer Zeit zur Bildung von freien Fettsäuren, die im Fettgewebe gespeichert werden. Die üblichen Depots sind das subkutane und das viszerale Fettgewebe. Fett wird jedoch auch in der Umgebung der Organe angelagert, beispielsweise des Herzmuskels. Kardiologen betrachten diese perikardialen Fettablagerungen als riskant, da in der Nachbarschaft die Koronargefäße verlaufen, deren Verkalkung eine wesentliche Ursache für Herzinfarkte ist.

Tatsächlich haben zahlreiche Studien gezeigt, dass das perikardiale Fettgewebe ein unabhängiger Risikofaktor für Herzinfarkte aber auch für einen Typ-2-Diabetes ist. Die Größe des perikardialen Fettgewebes kann heute mit einer Computertomografie bestimmt werden. Diese Untersuchung wurde um das Jahr 2010 herum auch bei den Teilnehmern der CARDIA-Studie („Coronary Artery Risk Development in Young Adults“) durchgeführt, die seit Mitte der 1980er Jahre nach den Ursachen der koronaren Herzkrankheit bei jungen Amerikanern europäischer und afrikanischer Herkunft sucht.

Es handelt sich um eine Generation, die durch einen hohen Verzehr von Fertigprodukten gekennzeichnet ist, denen in steigendem Maße Zucker zugesetzt wird. Auch der Konsum von Süßgetränken mit einem hohen Fruktosegehalt hat stark zugenommen. Die Auswirkungen zeigten sich in den CT-Aufnahmen der inzwischen Mitte 50 Jahre alten Teilnehmer der Studie.

Im Fünftel der Teilnehmer mit dem höchsten Konsum von Kohlenhydraten aus zugesetztem Zucker und Süßgetränken (159,7 g/Tag) wurden 6,5 ml mehr perikardiales Fettgewebe gemessen als im Fünftel mit dem niedrigsten Konsum von Kohlenhydraten (30,6 g/Tag).

Auch die Ablagerungen unter der Haut und im Bauchbereich hatten signifikant zugenommen. Lyn Steffen von der University of Minnesota School of Public Health in Minneapolis und Mitarbeiter stufen die Ablagerungen in der Nähe der Koronargefäße als riskant ein, da das Fettgewebe Hormone bildet, die direkte Auswirkungen auf das Herz und die Koronarien haben könnten.

Da die Teilnehmer der CARDIA-Studie im Verlauf der letzten Jahrzehnte immer wieder untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten befragt wurden, konnten die Forscher in 3 Modellberechnungen andere Ursachen für die „Herzverfettung“ ausschließen, auch wenn eine epidemiologische Untersuchung letztlich keine hundertprozentige Beweisführung erlaubt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #621880
Puls123
am Freitag, 3. Juli 2020, 10:51

????

... soweit ich sehe, hat das Food-questionaire nicht den Konsum von junkfood einzeln erfragt...;

Cola und Limo ohne Junkfood? Gibt es das?
Avatar #760158
wilhem
am Freitag, 3. Juli 2020, 07:43

???

Also in der Pressemitteilung steht: "Der Zuckerkonsum ist mit größeren, gesundheitsgefährdenden Fettablagerungen im Herzen und im Bauch verbunden. " und im text wird nochmals erläutert "keine hundertprozentige Beweisführung erlaubt" So irreführend ist das wohl dann nicht...
Avatar #702827
Ingrid Mühlhauser
am Freitag, 3. Juli 2020, 06:42

Der Titel dieser Meldung ist irreführend

Es handelt sich um eine Beobachtungsstudie. Kausalzusammenhänge lassen sich mit solchen Daten nicht belegen.
Der Titel dieses Beitrags ist daher irreführend.
Wann wird sich das Deutsche Ärzteblatt in seiner Nachrichtenseite endlich an wissenschaftliche Standards der Kommunikation halten?
Hier zur Publikation, in der die Nachrichtenseiten im Deutschen Ärzteblatt zu dieser Frage analysiert wurden:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29723258/
LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2020
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zusammen mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ein Medienpaket „Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes“ entwickelt und herausgegeben.
Neue Beratungsunterlagen zur Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes
28. Juli 2020
Berlin – Kontrollen in Lebensmittelbetrieben sollen künftig stärker auf auffällige Betriebe ausgerichtet werden. Im Gegenzug können Routinekontrollen teils seltener stattfinden. Das geht aus einer
„Schwarze Schafe“ im Fokus: Neue Regeln für Lebensmittelkontrollen
27. Juli 2020
London – Mitten in der Coronakrise hat die britische Regierung eine breit angelegte Kampagne gegen Übergewicht und Fettleibigkeit in der Bevölkerung gestartet. Fettleibigkeit erhöhe das Risiko
Britische Regierung startet Großkampagne gegen Übergewicht
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
16. Juli 2020
Berlin – Vor der freiwilligen Einführung des Nutri-Score in diesem Jahr haben Verbände der Deutschen Lebensmittelindustrie offenbar das Ernährungsministerium (BMEL) aufgefordert, mehrere
Lebensmittelverbände fordern positivere Bewertungen durch den Nutri-Score
15. Juli 2020
Rom – Die Welternährungsorganisation FAO hat zu 1,2 Milliarden US-Dollar Spenden (1,06 Milliarden Euro) für ein Coronasonderhilfsprogramm aufgerufen. Es gehe um eine „Anfangsinvestition“, um eine
1,2 Milliarden Dollar für Ernährungshilfe notwendig
13. Juli 2020
Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Coronakrise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus
LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER