NewsPolitikDeutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu

Dienstag, 30. Juni 2020

/dpa

Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegs­flücht­lin­ge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußen­mi­nister Heiko Maas (SPD) heute bei einer Online-Geberkonferenz bekannt.

„Zwar können wir uns kaum die Qualen vorstellen, die das syrische Volk durchleiden muss. Aber es ist unsere Pflicht, dieses Leid zumindest zu lindern“, sagte Maas.

Anzeige

Bei der von der EU-Kommission und den Vereinten Nationen organisierten Konferenz be­rieten heute Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen über neue Hilfen für die Leidtragenden des Bürgerkriegs in Syrien.

In dem seit mehr als neun Jahren andauernden Konflikt gab es nach Schätzungen bereits rund eine halbe Million Tote, Millionen Menschen sind weiter auf der Flucht.

Alle Versuche, einen politischen Übergang auf den Weg zu bringen, scheiterten bisher. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad kontrolliert mittlerweile wieder einen Großteil des Landes.

Zuletzt sorgte eine schwere Wirtschaftskrise für zusätzliche Not. Das syrische Pfund hat in den vergangenen Monaten massiv an Wert verloren. Die Coronapandemie und neue US-Sanktionen haben die Lage weiter verschärft.

Nach Angaben der EU waren zuletzt 11,7 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Zahl der ins Ausland geflüchteten Syrer wird auf 5,6 Millionen geschätzt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER