NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft drängt auf Vereinfachungen grenzüber­schreitender Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft drängt auf Vereinfachungen grenzüber­schreitender Versorgung

Dienstag, 30. Juni 2020

/dpa

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert von der Bundesregierung, ihre EU-Ratspräsidentschaft unter anderem für eine unbürokratischere grenzüberschrei­tende stationäre Versorgung zu nutzen.

„Die Patientenmobilität innerhalb Europas ist ein wesentliches Gut des vereinigten Bin­nen­marktes“, sagte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Doch gerade in der Zeit der Coronapandemie werde deutlich, wie schwierig es sei, Behandlungsbedarf und Be­handlungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg zusammenzubringen. „Hier gilt es, die Regelungen der europäischen Patientenmobilität mit Blick auf den stationären Bereich zu erweitern“, so Baum.

Anzeige

Dies sei wichtig, um auf künftige Pandemien besser vorbereitet zu sein. Die Coronakrise habe gezeigt, dass nachträgliche Behandlungsgenehmigungen extrem bürokratisch seien. Eine der Lehren für die europäische Ebene müsse daher sein, vereinfachte Kosten­über­nah­megarantien für grenzüberschreitende Behandlungen in Gesundheitskrisen und bei Großschadensereignissen auszuhandeln.

„Stationäre Behandlungen im unmittelbaren wohnortsnahen Ausland müssen stets un­bürokratisch und ohne komplizierte Genehmigungsvorbehalte möglich sein“, betonte Baum. Die DKG begrüßte zugleich das Vorhaben, bei der Versorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Hilfsgütern wie Schutzmaterial unabhängiger von den internationalen Märkten zu werden.

Bereits gestern hatte der Marburger Bund (MB) von der Bundesregierung gefordert, der grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen einen höheren Stellenwert zu geben. Dies sei unter anderem nötig bei der Herstellung und Beschaffung von Arznei­mitteln und Schutzmaterialien, bei der Entwicklung von Impfstoffen, beim Austausch von Daten zum Infektionsgeschehen und bei der Entwicklung von gemeinsamen Standards für Apps zur Unterbrechung von Infektionsketten, sagte die erste Vorsitzende des MB, Susanne Johna.

Auch zahlreiche Hilfswerke appellierten an die Bundesregierung, während der EU-Rats­präsidentschaft Gesundheitsthemen voranzubringen: Die Organisation „Save the Chil­dren“ fordert zum Beispiel während der EU-Ratspräsidentschaft eine neue Europäische Globale Gesundheitsstrategie auf den Weg zu bringen.

Die letzten strategischen Rahmen stammten aus der Zeit vor der Ebolaepidemie, vor dem Pariser Klimaschutzabkommen, vor der Verabschiedung der UN-Nachhaltigkeitsziele und anderer internationaler Vereinbarungen, so das Hilfswerk. Eine neue Strategie müsse nicht nur auf die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele abzielen, sondern Kinder in den Mittelpunkt rücken und Programme, Investitionen und Forschungsvorhaben besser verzahnen, hieß es von „Save the Children“.

Deutschland löst morgen Kroatien turnusmäßig bei der EU-Ratspräsidentschaft ab. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER