NewsVermischtesapoBank: IT-Probleme nach wie vor nicht behoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

apoBank: IT-Probleme nach wie vor nicht behoben

Mittwoch, 1. Juli 2020

/picture alliance, imageBROKER, Schoening Berlin

Düsseldorf – Auch einen Monat nach der Umstellung ihres IT-Systems gibt es bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) Probleme beim Onlinebanking. Kunden können zum Teil ihre Konten weiterhin nicht einsehen und Überweisungen nicht tätigen.

Wie eine apoBank-Sprecherin dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mitteilte, befinde man sich nach wie vor in der Stabilisierungsphase. Durch die fortlaufenden Arbeiten an der IT – wie das Einspielen von Updates – käme es zu Einschränkungen beim Online-Banking. Wann diese Probleme behoben seien könne sie nicht sagen, erklärte sie. Es gäbe sehr viele Spezialfälle, auf die die Bank reagieren müsse und die sukzessive abgearbeitet würden.

Anzeige

Auf ihrer Webseite demonstriert die Bank Einsicht. „In den letzten Wochen haben wir eine neue IT installiert. Leider ist dabei viel schief gegangen. Wir haben Sie verärgert“, heißt es auf dem Internet-Auftritt.

Die Bank spricht verwirrende Erläuterungs­briefe des neuen Online-Bankings, Probleme beim Zahlungs­verkehr und bei den Konto­dar­stellungen sowie die schlechte Erreichbarkeit an. „Mit Recht hat Sie das wütend gemacht“, gesteht die Bank ein.

Das Institut verweist dabei auf Maßnahmen zur Behebung der Probleme: „Nicht nur tech­nisch haben wir Kapazitäten vergrößert, sondern über Urlaubsverzicht und Wochenend­arbeit unsere Kundenbetreuung verstärkt.“ Man habe genau analysiert, was falsch gelau­fen sei und tue alles, den gewohnten Service wiederherzustellen.

Die apoBank hatte über Pfingsten ihr Kernbanksystem vom genossenschaftlichen Anbie­ter Fiducia auf die Software des Schweizer Finanzdienstleisters Avaloq umgestellt. Damit wollte man den spezifischen Anforderungen als Spezialinstitut im Gesundheitsmarkt und als EZB-beaufsichtigte Bank Rechnung tragen, hieß es. In der Folge des IT-Wechsels kam es zu erheblichen Problemen und Ausfällen, die zum Teil bis heute andauern. © kk/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836350
C. Hamm
am Donnerstag, 23. Juli 2020, 17:22

Warnung

Nach fast 2 Monaten immer noch Chaos bei der Apobank. Eine Bank, die ihre IT nicht beherrscht, kann man der Geld anvertrauen? Nach 40 Jahren Kunde kann ich nur berichten, dass die Apobank nur Spitze bei Gebühren und der Vermarktung eigener Produkte war. Sie lebt von der Naivität der Heilberufe in Geldangelegenheiten. Diese Posse übertrifft aber alles. Alle Verantwortlichen einschließlich Aufsichtsrat sollten den Hut nehmen. Bis heute nur leere Vertröstungen, aber keine Hilfe oder gar Lösungen. Wenn ums Geld geht, lieber eine richtige Bank wählen.
Avatar #8559
basmurat
am Donnerstag, 16. Juli 2020, 13:38

IT Umstellung durchgefallen

Meine Bankgeschäfte sind nun komplizierter und unübersichtlicher geworden. Es sind zahlreiche Fehler vorhanden und Geldbeträge verschwinden. Ich muss nun schnell eine bessere Bank finden
Avatar #834934
hendrixxxx
am Montag, 6. Juli 2020, 14:27

Unglaubliche Inkompetenz

Ich schließe mich meinen Vorschreibern absolut an. Kein Durchkommen bei KEINER der Hotlines, die Beantwortung banaler emails dauert TAGE! Seit über 1,5 Wochen habe ich keinen Zugriff auf mein eigenes Bankkonto! Es ist einfach nicht zu fassen!
Avatar #825295
sleepaid
am Freitag, 3. Juli 2020, 17:00

Unglaublich katastrophale Leistung

Ich weiss wirklich nicht ob der Apo Vorstand unter Drogen stand als er sich dazu bewogen sah diese Systemumstellung vorzunehmen und auch noch so abzuzeichnen und umzusetzen. Diese neue Banksoftware ist umständlich und unlogisch beim einloggen, das System reagiert träge und ist unübersichtlich, die Saldenposten und Kontoauzüge sind nicht mehr vernünftig zu lesen bzw. zuzuordnen etc., etc.....Sie ist allen Belangen der alten Softwarelösung unterlegen. Auch mein Steuerberater hat sich direkt bei mir beschwert, da die Buchhaltung durch die neuen Kontoauszüge und Saldenvermerke nun sehr unübersichtlich geworden ist und manche Buchungsvorgänge bei der ApoBank nachgefragt werden müssen um nachvollziehbar zu sein. Wir waren uns einig, dass dies wahrlich eine IT Leistung darstellt die in den 90iger Jahren Erfolg gehabt hätte, aber nicht im Jahr 2020. Mein Steuerberater hat es tagtäglich für seine Mandanten mit unterschiedlichen Banksystemen zu tun und lobt das alte System in hohen Tönen und kann auch nicht nachvollziehen weshalb dieser Systemwechsel erfolgen musste, Zitat: " die mieseste Banksoftware mit der ich in den letzten Jahren zu tun hatte..."
Leider wird es für dieses Desaster- wie in der Bankenwelt üblich- keine Konsequenzen bei den Verantworlichen der ApoBank geben. Meine Konsequenz wird aber sein, dass ich meine Finanztransaktionen komplett zu meiner zweiten Hausbank verlegen werde.
Avatar #717220
Aurifecs
am Freitag, 3. Juli 2020, 07:25

Rückabwicklung des IT-Deals und Alleingangs-Haftung des Vorstands

In jedem "normalen" Unternehmen würde der unverständliche und überflüssige Alleingang des Vorstands für dieses misslungene Mammutprojekt mit dem Feuern durch den Aufsichtsrat bestraft werden. Hinzu kämen die Entschädigungsforderungen der Kunden für das mutwillige Verhalten der Führungskräfte auf diese zu, das durch keine D&O-Versicherung abgedeckt sein dürfte. Als Sofortmaßnahme wäre eine Kündigung des Schweizer Dienstleisters Avaloq mit Rückabwicklung des IT-Konversprojekts zu der gemeinsamen, über viele Jahre bewährten Lösung von Fiducia mit dem Volks- und Raiffeisenverband angezeigt.
Avatar #749489
M.W.
am Donnerstag, 2. Juli 2020, 20:58

Es geht so

Nach vier Wochen läuft es einigermaßen, anfangs hatten wir Differenzen bei den Salden, die an Datev übermittelt wurden ( /- 22.000€)aber das sind typische Umstellungsprobleme. Die Kontoführung haben wir drei Wochen im Kopf durchgeführt, da helfen gute Kopfrechenkenntnisse.Nachdem uns ein Lernvideo von der Hotline - nach drei Stunden Warten - empfohlen wurde, haben wir die Scheidung eingereicht.
Avatar #791326
vascular
am Donnerstag, 2. Juli 2020, 08:46

IT-Probleme Apobank

Auch fehlende Nachweise zum Auftraggeber sowie verspätete Durchführung des Dauerauftrags.
Avatar #661708
Haiko
am Mittwoch, 1. Juli 2020, 23:47

IT-Probleme Apobank

Durch fehlende Nachweise zu Empfänger und Verwendungszweck bei den Kontoauszügen!
Avatar #103090
zornbüttel
am Mittwoch, 1. Juli 2020, 21:07

APO-Bank

Inzwischen haben sich hunderte Kunden bei der APO-Bank beschwert - m.W. hat kein einziger von ihnen auch nur den Hauch einer Antwort bekommen. Dieses Verhalten entspricht dem, was die Bank unter "Kundendienst" versteht.

Auch die mitleidheischenden Behauptungen des Unternehmens (Urlaubsverzicht, Wochenend­arbeit) können nicht die Unfähigkeit der Verantwortlichen verbergen. Vom Aufsichtsratsvorsitzenden Frank Ulrich Montgomery hat man bislang auch kein Wort gehört.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Bei der apoBank sind nach wie vor nicht alle Probleme mit dem Onlinebanking behoben. Der Vorstand der Bank reagierte kürzlich mit einem Schreiben an die Kunden. Dort räumt dieser ein, dass es
Apobank entschuldigt sich bei Kunden
16. Juni 2020
Berlin – Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sehen sich nach wie vor mit den Folgen der Systemumstellung ihres Kreditinstituts konfrontiert. Es kommt weiterhin zu Problemen beim
Weiter Probleme nach Softwareumstellung bei der apoBank
5. Juni 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat eine umfassende IT-Migrationen vollzogen. Die Umstellung ihres IT-Systems verlief jedoch nicht reibungslos. Unter anderem sollen
Pannen bei Systemumstellung der apoBank
7. Mai 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) will ihren Mitgliedern für das Jahr 2019 eine Dividende von zwei Prozent zahlen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Bank gestern
apoBank will zwei Prozent Dividende zahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Gesundheitswerte haben die Coronakrise an der Börse laut der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) bislang sehr gut überstanden. Das gelte insbesondere für Unternehmen im Bereich
Pandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health
1. April 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat im Geschäftsjahr 2019 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 64,1 Millionen Euro (2018: 62,9 Millionen Euro) erzielt. Wie die
apoBank: Ergebnis schafft Stütze für COVID-19-Herausforderungen
5. November 2019
Düsseldorf – Beispiele und Tipps für hilfreiche digitale Lösungen in Arztpraxen hat „Apohealth“, das Kompetenzzentrum für Digital Health der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank), in einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER