NewsÄrzteschaftSARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert

Donnerstag, 2. Juli 2020

/olly, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online verfügbar.

Die Gesellschaften – die Federführung lag bei der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) – passen damit ihre eigenen nationalen Empfehlungen vom März dieses Jahres dem aktuellen Wissensstand an und berücksichtigen zudem das internationale Konsensuspapier der Cochrane Pregnancy and Childbirth Group.

Anzeige

Die Nachrichten für die Schwangeren sind positiv: Weder gibt es Hinweise für ein erhöh­tes Infektionsrisiko, noch dafür, dass das Risiko für einen schwereren Verlauf erhöht wäre, heißt es in den deutschen Empfehlungen. Für Schwangere genügen die allgemeinen Schutz­maßnahmen und die Symptome sind ähnlich wie bei nicht schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter, wobei Fieber und Hus­ten dominieren.

Ob es vermehrt zu Komplikationen, etwa einer erhöhten Frühgeburtlichkeit in der Schwan­gerschaft kommt, lässt sich nicht mit Sicherheit ausschließen. Aus der ersten Auswertung der britischen UKOSS-Registerdaten lässt sich eine Frühgeburtsrate von 25 Prozent ableiten, wobei vier Fünftel iatrogen bedingt war, um wegen der Beeinträchti­gung der Mutter die Entbindung vorzuverlegen.

Allein in 12 Prozent war dies der mütterlichen respiratorischen Beeinträchtigung geschul­det. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den USA haben vor kurzem Schwangere in die Risikogruppen mit aufgenommen. Es gebe Hinweise, dass schwangere Frauen mit COVID-19 eher stationär aufgenommen würden und eher auf die Intensivsta­tion zur Beatmung kämen, als nicht schwangere Frauen.

Ob dies allerdings erhöhter Vorsicht geschuldet ist, ist unklar. Vieles sei ungewiss, schrei­ben die CDC, denn das Sterblichkeitsrisiko sei bei Schwangeren nicht erhöht. Nach wie vor ist auch ungewiss, ob es eine intrauterine Transmission des Virus von der Mutter auf das Ungeborene gibt.

Die praktischen Empfehlungen, die die Gesellschaften daraus im Einzelnen ableiten, lassen individuelle Abweichungen zu, etwa beim Mundschutz der Gebärenden: der wird für die infizierte Schwangere grundsätzlich empfohlen, auch für eine (nicht infizierte) Be­gleitperson, es soll aber die Sauerstoffversorgung der Schwangeren überprüft werden.

Allerdings gibt es einzelne Krankenhäuser, die bereits ankündigten, dass in ihren Kreiß­säalen eine Schwangere ohne Mundschutz gebären darf. Zudem hat der Fall einer Mutter, die während ihrer Geburt mit der Maske Atemnot und Erstickungsangst bekam und dann unter Panikattacken erlitt, medial Wellen geschlagen.

Wichtig ist der Eigenschutz des Personals, um sich vor Ansteckung zu schützen. Bereits jetzt wird der Personalmangel in manchen Geburtskliniken dadurch verschärft, dass He­bammen, die selbst schwanger sind, aus Arbeitsschutzgründen zu Hause bleiben müssen. Jeder weitere Ausfall durch infizierte Mitarbeiter soll daher ver­mieden werden.

Infizierte Schwangere sollten ein intensives Monitoring mit Ultraschall erhalten, wenn nö­tig auch mittels erweiterter sonografischer Feindiagnostik. Alle Schwangeren, die sta­tionär aufgenommen werden, sollten eine Thromboseprophylaxe mit niedermolekularem Heparin erhalten – ob sie nun nachgewiesen oder erst einmal nur vermutet SARS-CoV-2 positiv sind. Außerdem wird empfohlen, diese Prophylaxe bis zu zehn Tage nach der Ent­lass­ung fortzuführen.

Wassergeburt kontraindiziert

Bislang wurde international die Mehrzahl (70 Prozent bis 96 Prozent) der SARS-CoV-2 infizierten Schwangeren per Kaiserschnitt entbunden. Dies sei gerade in der Anfangszeit der Pandemie auf die Unsicherheit in Bezug auf den Verlauf bei Schwangeren und unter der Geburt zurückzuführen gewesen, so die Einschätzung der Fachgesellschaften. Die Auswertung von Registerdaten aus Großbritannien (BMJ. 2020;369:m2107) zeigt eine Kaiserschnittrate von 60 Prozent, ein Viertel davon wegen mütterlicher Indikation.

Dennoch wird gemäß internationalem Konsens SARS-CoV-2-infizierten Müttern zu einer natürlichen Geburt geraten. Allerdings ist zum Beispiel eine Wassergeburt kontraindi­ziert, da Kontakt zu Stuhl, der bei einer solchen Geburt das Wasser kontaminieren kann, vermieden werden sollte. SARS-CoV-2 kann nachweislich in Faeces vorkommen, aber der Nachweis im Vaginalsekret ist weniger gesichert.

Eine Amniotomie oder das Anbringen einer Kopfschwartenelektrode zur Überwachung der fetalen Herzfrequenz sind daher bei einschlägiger Indikation zugelassen. Was die Anal­gesie angeht, so besteht unter anderem keine Kontraindikation für eine Regional­anästhesie wie die weit verbreitete PDA (Periduralanästhesie) während einer Geburt. Das von manchen favorisierte Lachgas lehnen die hiesigen Empfehlungen ab, während die britische Fachgesellschaft hier keine Kontraindikation sieht, wenn Einmalmasken und personenbezogenen Filter Verwendung finden.

Bei den Empfehlungen für die frisch gebackenen Mütter im Umgang mit ihrem Neuge­bore­nen, tut man sich erkennbar schwer – stets wird hier nur abgekürzt von MNS – Mund-Nasen-Schutz – oder „Atemhygiene“ gesprochen, was praktisch allerdings nichts Anderes bedeutet, als dass die Mutter eine Maske tragen soll. Zwar wird die Trennung des Neugeborenen von einer infizierten oder auch symptomatisch erkrankten Mutter als nicht erforderlich angesehen.

Beim Haut-zu-Haut Kontakt zwischen beiden sollten jedoch Hygieneregeln eingehalten werden – neben Händedesinfektion eben auch eine Maske getragen werden, es sollte zudem keine Schleimhautkontakte geben, explizit nicht geküsst werden. Es kann aber individuell abgewogen werden, inwieweit hier der wichtige frühe Kontakt, das Bonding, eingeschränkt werde, heißt es.

Zudem klingen die Empfehlungen etwas widersprüchlich, denn ausdrücklich wird – auch unter Berufung auf die WHO – der „unmittelbare Mutter-Kind-Kontakt“ durchaus befür­wortet. Hier erinnern die Empfehlungen an die alte, von juristischer Absicherung ge­präg­te Vorgängerversion, die bereits seinerzeit unter anderem von Hebammen als wenig praktikabel kritisiert worden ist. © mls/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Berlin – Urlauber können sich von morgen an bei der Rückkehr nach Deutschland kostenfrei auf SARS-CoV-2 testen lassen. In Bezug auf die beteiligten Ärzte und die Vergütung hat es noch kurzfristige
Tests für Reiserückkehrer: Bei Vergütung nachgebessert, alle Ärzte sollen helfen
31. Juli 2020
Berlin – Die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra gelten nun im Zusammenhang mit der Coronapandemie als Risikogebiete. Das geht aus einer Aktualisierung der entsprechenden Liste des
COVID-19: Drei spanische Regionen auf Liste der Risikogebiete
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Wiesbaden – Das Land Hessen plant regelmäßige, freiwillige und kostenlose Testsa auf SARS-CoV-2 für Lehrkräfte. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat nach eigenen Angaben eine entsprechende
Regelmäßige Coronatests für Lehrer in Hessen geplant
31. Juli 2020
München – In Bayern sollen die Testkapazitäten auf SARS-CoV-2 an Unikliniken und Krankenhäusern auf bis zu 4.500 Tests täglich erhöht werden. Das teilte das Wissenschaftsministerium heute mit. Die
Bayern: Mehr Tests an Unikliniken, Maskenpflicht an Schulen
31. Juli 2020
Bonn/Walldorf – Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Plattform bauen, die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag
Telekom und SAP sollen EU-Corona-Warn-App-Plattform bauen
31. Juli 2020
Berlin – Angesichts wieder steigender Infektionszahlen von SARS-CoV-2 in einigen Regionen Deutschlands warnen Experten vor Problemen bei der Spurensuche durch die Gesundheitsämter vor Ort. „Für eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER