NewsAuslandFrankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen

Donnerstag, 2. Juli 2020

Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dé­pakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt kamen. Das Gericht in Montreuil bei Paris kam heute zu dem Schluss, dass der französische Staat seinen Überwachungspflichten nicht nachgekommen sei.

Er habe keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um über die Gefährlichkeit des Mittels während der Schwangerschaft zu informieren. Der Staat soll nun insgesamt knapp 500.000 Euro an die Mitglieder der betroffenen Familien bezahlen.

Dépakine hilft Epileptikern bei Krämpfen, kann bei Neugeborenen aber zu Schäden füh­ren. Das Medikament wird in Frankreich seit 1967 verkauft. Es kann bei Neugeborenen zu Geburtsschäden, zu einem erhöhten Risiko für Autismus, geistige oder körperliche Be­hinderung führen.

Anzeige

Die drei Frauen waren zwischen 1981 und 2008 fünf Mal schwanger und hatten während ihrer Schwangerschaft das Medikament eingenommen. Das Gericht stellte fest, dass zum Zeitpunkt der Schwangerschaft 1981 die Risiken körperlicher Missbildungen bei der Ein­nahme des Medikaments noch nicht bekannt waren.

Später sei dies allerdings der Fall gewesen – der Staat hätte Maßnahmen ergreifen müs­s­en. In der Packungsbeilage habe es keine ausreichenden Informationen gegeben. Das Gericht vertritt außerdem die Auffassung, dass auch der Hersteller und der verschreiben­de Arzt eine Verantwortung tragen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Paris – Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilepsiemedikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafverfahren gegen den
Strafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet
29. Juli 2020
Flensburg – Vor dem Landgericht Flensburg hat heute der Prozess gegen einen Arzt und einen Apotheker aus Husum wegen unerlaubten Verschreibens und Handelns mit Betäubungsmitteln begonnen. Zu
Arzt und Apotheker wegen Millionenbetrugs vor Gericht
23. Juli 2020
Berlin – Der gewaltsame Tod des Berliner Arztes Fritz von Weizsäcker wird die Justiz weiter beschäftigen. Der als Mörder Verurteilte habe mit seinen Anwälten Revision eingelegt, sagte gestern ein
Fall Weizsäcker: Revision gegen Urteil eingelegt
20. Juli 2020
Flensburg – Ab dem 29. Juli müssen sich ein Arzt und ein Apotheker aus Husum wegen unerlaubten Verschreibens und Handel mit Betäubungsmitteln vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Den
Anklage wegen Millionenbetrugs gegen Arzt und Apotheker
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Rund acht Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Chefarzt Fritz von Weizsäcker ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte heute eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER