NewsÄrzteschaftUrologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung

Freitag, 3. Juli 2020

/Africa Studio AdobeStock.com

Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Be­rufs­verband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an uro­logischen Fachärzten decken zu können, brauchen wir mehr ambulante Weiterbildungs­stellen“, erläuterte der Präsident des Berufsverbandes, Axel Schroeder.

Er betonte, auch Urologen seien wichtige Grundversorger. „Ohne die finanzielle Förde­rung der urologischen Weiterbildung in Praxen droht besonders in ländlichen Gebieten eine ambulante medizinische Unterversorgung“, warnte er.

Anzeige

Schroeder wies daraufhin, dass der Berufsverband zusammen mit der Deutschen Gesell­schaft für Urologie (DGU) sowie der German Society of Residents in Urology an einem Konzept arbeiten, einzelne Weiterbildungsinhalte in den ambulanten Sektor zu verlagern. Dies soll künftig laut dem Verband auch die Zusammenarbeit von Praxen und Kliniken fördern.

In der Allgemeinmedizin ist die Förderung der ambulanten Weiterbildung bereits seit län­gerem etabliert. „Bundesweit werden jetzt 7.500 allgemeinmedizinische Weiterbildungs­stell­en für den ambulanten und stationären Bereich gefördert“, informiert die Kassenärzt­li­che Bundesvereinigung (KBV) auf ihrer Website.

Im fachärztlichen Bereich werden bundesweit nur 2.000 ambulante Weiterbil­dungsstellen gefördert. Die Förderbeträge werden von den Kassenärztlichen Vereinigun­gen und den Kostenträgern jeweils hälftig getragen. Ausgezahlt werden sie als Zuschuss zum Bruttogehalt des Weiterzubildenden an den Praxisinhaber, der den Arzt in Weiterbil­dung beschäftigt.

„Welche Fächer das sind, legen die Kassenärztlichen Vereinigungen gemeinsam mit den Krankenkassen vor Ort fest. So haben sie die Möglichkeit, Ärzte in den Fachgruppen wei­terzubilden, die in der Region im ambulanten Bereich besonders benötigt werden“, infor­miert die KBV über den Status quo. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Dresden – Ab kommenden Jahr gilt in Sachsen eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Das haben die Mandatsträger der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) auf dem 30. Sächsischen Ärztetag Mitte
Neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung in Sachsen ab 2021
17. Juni 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg hat eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Delegierten der Kammer folgten dabei im Wesentlichen der (Muster)Weiter­bildungs­ordnung der
Weiter­bildungs­ordnung in Hamburg ohne Homöopathie
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
Kammer Hessen will mehr Weiterbildungsstellen und Medizinstudienplätze
8. Juni 2020
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzweiterbildung mehr, teilte die Kammer
ÄK Mecklenburg-Vorpommern streicht Homöopathie aus Weiter­bildungs­ordnung
23. April 2020
Frankfurt am Main – In Hessen arbeiteten Anfang Oktober vergangenen Jahres 6.617 Ärzte in Weiterbildung (ÄiW). Das teilte die Kammer des Bundeslandes jetzt mit. Die große Mehrheit der ÄiW war im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER